Semesterbeginn: Auch Studenten brauchen Versicherungen

 - 

Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Immatrikulation, Auszug aus dem elterlichen Haus, Vorlesungen, Seminare, neue Bekanntschaften und neue Lebenssituation. Die neu gewonnene Freiheit bedarf jedoch eines gewissen Risikoschutzes, der nicht mehr zwangsläufig über die Eltern gegeben ist.

Mit einem (sicherlich oftmals) knappen Studentenbudget lassen sich Versicherungspolicen aber nur schwer finanzieren. „Studenten sollten prüfen, welcher Versicherungsschutz für sie sinnvoll ist und getreu der Prämisse 'Das Existenzielle zuerst' sicherstellen, dass die größten Risiken abgedeckt sind“, erklärt Versicherungsexperte Thorsten Bohg vom Verbraucherportal toptarif.de. „Durch einen unabhängigen Versicherungsvergleich kann sich jeder Student umfassend informieren und entscheiden, auf welche Versicherungen er vorerst verzichtet und welche für seine individuelle Situation essenziell sind.“

Generell sind Studierende gesetzlich dazu verpflichtet, eine Krankenversicherung abzuschließen. Bis zum vollendeten 25. Lebensjahr sind sie jedoch in der Familienversicherung der Eltern mitversichert. Danach sollte eine studentische Krankenversicherung abgeschlossen werden. Diese gilt bis zum vollendeten 30. Lebensjahr oder 14. Fachsemester. Wenn die Eltern privat versichert sind, können Studenten auch eine private Krankenversicherung in Erwägung ziehen. Die Beiträge sind hier höher, dafür erhält man aber auch zahlreiche Zusatzleistungen. Bei Auslandssemestern und auf Reisen empfiehlt sich zudem eine Auslandskrankenversicherung. Diese kann für wenige Euro im Jahr abgeschlossen werden und sichert den weltweiten Gesundheitsschutz.

Günstig und unbedingt notwendig ist auch eine private Haftpflichtversicherung. Ab wann hier der Familienversicherungsschutz erlischt, prüft man am besten direkt in der Police der Eltern. Bei den meisten Versicherern gilt das Ende der ersten Ausbildung oder der 25. Geburtstag als Stichtag. Spätestens dann sollte man eine eigene private Haftpflichtversicherung abschließen, denn sonst müssen etwaige, auch unabsichtlich verursachte Sach- und Personenschäden aus der eigenen Tasche beglichen werden. Damit riskiert man buchstäblich Kopf und Kragen, denn der Schaden kann schnell einen Millionenbetrag erreichen. Eine private Haftpflichtversicherung kann schon für wenige Euro im Monat abgeschlossen werden.

Zum Grundschutz gehört auch eine Unfallversicherung. Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung ist dabei nicht ausreichend, weil diese lediglich den Hin- und Rückweg zur Uni und den Aufenthalt dort absichert. Eine private Unfallversicherung deckt dagegen auch Unfälle in der Freizeit, und zwar weltweit und rund um die Uhr. Bereits mit einem Monatsbeitrag von unter zehn Euro kann eine gute Police abgeschlossen werden.

Nicht unbedingt erforderlich, aber in manchen Situationen sinnvoll, ist eine Hausratversicherung. Wenn das Elternhaus noch den Lebensmittelpunkt darstellt und der Student zusätzlich ein Zimmer in einem Wohnheim oder eine Studentenwohnung bezieht, reicht die Hausratversicherung der Eltern aus. In der Regel ist der vorübergehend "ausgelagerte" Hausrat aber nur mit 10 Prozent der Versicherungssumme abgesichert. Verlegt man seinen Erstwohnsitz in die eigene Wohnung, so muss auch eine eigene Hausratversicherung her. Da Studenten meist keinen sehr teuren Hausrat besitzen, kann eine gute Versicherung schon für wenige Euro erworben werden.

Wer sich einen zusätzlichen Versicherungsschutz leisten möchte, sollte schon im Studium eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, denn 43 Prozent aller männlichen und 38 Prozent aller weiblichen Berufseinsteiger werden im Laufe ihres Arbeitslebens berufsunfähig. In jungem Alter kann man mit niedrigen Beiträgen rechnen, während es immer teurer wird, sobald erste Erkrankungen vorliegen. Nach dem Studium sollte die Versicherungssumme allerdings aufgestockt werden, da Studenten mit einer niedrigen Rente versichert werden.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.