Schadenersatz für Autos nach Unfall nur in Höhe der Wiederbeschaffungskosten

 - 

Bei zwei Verkehrsunfällen in Sachsen-Anhalt beziehungsweise Nordrhein-Westfalen waren die Fahrzeuge in den jetzt entschiedenen Fällen schwer beschädigt worden. Gutachter bezifferten die Reparaturkosten auf etwa 130 Prozent des Wiederbeschaffungswerts der Fahrzeuge. Bis zu dieser Höhe muss die gegnerische Versicherung die Reparaturkosten grundsätzlich tragen. Die Halter nahmen allerdings nur Teilreparaturen vor, so dass ihre Fahrzeuge wieder verkehrstüchtig waren, und verlangten von den Unfallverursachern aber die vollen von den Gutachtern errechneten Reparaturkosten von 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes.

Nach einem Rechtsstreit durch alle Instanzen entschied der BGH jetzt gegen die geschädigten Autofahrer. Sie erhalten weder die vollen vom Gutachter errechneten Reparaturkosten von 130 Prozent noch den vollen Wiederbeschaffungswert für ein gleichwertiges Fahrzeug. Vielmehr muss sich der Fahrzeughalter bei Teilreparatur grundsätzlich mit dem Wiederbeschaffungsaufwand begnügen. Das ist die Summe, die sich aus dem Wiederbeschaffungswert für sein Fahrzeug minus dem Restwert seines Unfallwagens ergibt.

Nur wenn der Halter Reparaturkosten nachweist, die über diesem Wiederbeschaffungsaufwand liegen oder er selbst in einem Umfang repariert hat, der den Wiederbeschaffungsaufwand übersteigt, kann er diese Kosten verlangen. (Aktenzeichen: Urteile vom 15. Februar 2005 VI ZR 70/04 und VI ZR 172/04 Karlsruhe)

 

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.