Reiserücktritt: Erst nach ärztlichem Rat muss Reise storniert werden

 - 

Rückenschmerzen sind gerade für Ältere keine Seltenheit – und immer wieder müssen Reisen wegen Rückenproblemen storniert werden. Gut wenn die Betroffenen dann eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen haben.

Wer das getan hat, muss anfallende Stornierungskosten allerdings so niedrig wie möglich halten. Eine Stornierung ist jedoch erst dann erforderlich, wenn der behandelnde Arzt vom Antreten der Reise abrät. Klüger als der Arzt brauchten Versicherte nicht zu sein, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main in einem rechtskräftigen Urteil (Az. 7 U 166/09).

Konkret ging es dabei um eine Frau, die zusammen mit ihrem Lebensgefährten im März 2008 für den 17.6.2008 eine Flugpauschalreise gebucht hatte und dabei gleichzeitig für beide Partner eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen hatte. Der Vertrag über die Pauschalreise sah vor, dass bei einem kurzfristigen Rücktritt ab dem sechsten Tag vor der Reise 65 Prozent der Reisekosten fällig sein sollten – vorher wären es nur 20 Prozent gewesen.

Tatsächlich wurde die Reise, obwohl der Lebensgefährte der Frau vorher schon starke Rückenschmerzen hatte, erst vier Tage vor Reiseantritt storniert – und zwar nach einer Spezialuntersuchung durch den behandelnden Arzt, die zur Diagnose "Bandscheibenvorfall" führte. Vorher hatte der Arzt, bei dem der Mann seit April 2008 in Behandlung war, eher zur Reise geraten mit dem Argument, die Reise trage zu einer allgemeinen Entspannung und Linderung bei.

Aufgrund dieses Sachverhalts verurteilte das OLG Frankfurt das Versicherungsunternehmen zur Übernahme der vollen Stornokosten mit dem Argument "bessere Erkenntnisse als sein Hausarzt" musste der Betroffene nicht haben.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.