Reiserücktritt: Erst nach ärztlichem Rat muss Reise storniert werden

 - 

Rückenschmerzen sind gerade für Ältere keine Seltenheit – und immer wieder müssen Reisen wegen Rückenproblemen storniert werden. Gut wenn die Betroffenen dann eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen haben.

Wer das getan hat, muss anfallende Stornierungskosten allerdings so niedrig wie möglich halten. Eine Stornierung ist jedoch erst dann erforderlich, wenn der behandelnde Arzt vom Antreten der Reise abrät. Klüger als der Arzt brauchten Versicherte nicht zu sein, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main in einem rechtskräftigen Urteil (Az. 7 U 166/09).

Konkret ging es dabei um eine Frau, die zusammen mit ihrem Lebensgefährten im März 2008 für den 17.6.2008 eine Flugpauschalreise gebucht hatte und dabei gleichzeitig für beide Partner eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen hatte. Der Vertrag über die Pauschalreise sah vor, dass bei einem kurzfristigen Rücktritt ab dem sechsten Tag vor der Reise 65 Prozent der Reisekosten fällig sein sollten – vorher wären es nur 20 Prozent gewesen.

Tatsächlich wurde die Reise, obwohl der Lebensgefährte der Frau vorher schon starke Rückenschmerzen hatte, erst vier Tage vor Reiseantritt storniert – und zwar nach einer Spezialuntersuchung durch den behandelnden Arzt, die zur Diagnose "Bandscheibenvorfall" führte. Vorher hatte der Arzt, bei dem der Mann seit April 2008 in Behandlung war, eher zur Reise geraten mit dem Argument, die Reise trage zu einer allgemeinen Entspannung und Linderung bei.

Aufgrund dieses Sachverhalts verurteilte das OLG Frankfurt das Versicherungsunternehmen zur Übernahme der vollen Stornokosten mit dem Argument "bessere Erkenntnisse als sein Hausarzt" musste der Betroffene nicht haben.

Weitere News zum Thema

  • Welche Verkehrsregeln für Radfahrer gelten

    [] (verpd) In rund 81 Prozent aller Haushalte ist mindestens ein Fahrrad vorhanden. Doch wer mit dem Rad fährt, sollte auch wissen, welche Regeln er einzuhalten hat. Denn allzu oft werden Verkehrsunfälle durch Radfahrer verursacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. mehr

  • Tierischer Familienanschluss gewünscht

    [] (verpd) Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt dauerhaft viel Verantwortung. Er ist nicht nur für die artgerechte Haltung, Pflege und Fütterung zuständig, sondern haftet auch dafür, wenn der tierische Freund einen Schaden anrichtet. mehr

  • Schließung von Garage oder Hoftür ist versichert

    [] Der Weg zur Arbeit steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Streit gibt es immer wieder um den Unfallschutz bei kurzen Unterbrechungen des direkten Arbeitswegs – etwa durch Brötchenholen. mehr

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.