Neuwagenkäufe steigen – günstige Kfz-Policen halbieren Versicherungskosten

 - 

Der Trend zum Neuwagen nimmt in Deutschland wieder zu. Mit Blick auf den Kauf eines Neuwagens ist es ratsam, auch den Versicherungsschutz des Fahrzeugs genau zu prüfen und zu vergleichen. Oftmals können die jährlichen Versicherungskosten durch die Entscheidung für oder gegen ein Angebot um mehrere Hundert Euro variieren.

Wie aktuelle Daten des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) zu den Fahrzeugzulassungen im ersten Halbjahr 2011 zeigen, stieg die Anzahl der neu zugelassenen PKW gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 10,5 Prozent auf etwa 1,62 Millionen Fahrzeuge an.

In diesem Zusammenhang hat das unabhängige Verbraucherportal toptarif.de (www.toptarif.de) die Preise von Kfz-Policen für die 50 beliebtesten Neuwagen im ersten Halbjahr 2011 auf Basis von verschiedenen Fahrerprofilen verglichen. Im Ergebnis zeigen sich große Preisunterschiede zwischen den Versicherern von bis zu 55 Prozent.

Grundsätzlich haben Autokäufer bei einem Fahrzeugwechsel oder Neuwagenkauf die Möglichkeit, sich für eine neue Kfz-Versicherung zu entscheiden. Diese Wahl will gut überlegt sein, denn in vielen Fällen müssen Verbraucher bei teuren Produkten doppelt so hohe Jahresbeiträge zahlen wie bei günstigen Anbietern.

So muss beispielsweise ein 30-jähriger Single aus Hamburg für einen neuen Fiat 500 jährliche Kosten von bis zu 825 Euro für eine Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung einkalkulieren. Im günstigsten Fall liegen die Versicherungsbeiträge hingegen nur bei etwa 375 Euro. Insgesamt entsteht  somit eine Differenz von rund 450 Euro bzw. 55 Prozent.

Die größte Preisspanne in den Versicherungsangeboten für die 50 untersuchten Fahrzeuge ergibt sich für den Dacia Duster. Erfolgt dessen Zulassung ebenfalls auf den Single aus Hamburg, werden beim teuersten Anbieter am Markt 1.415 Euro jährlich in Rechnung gestellt, beim günstigsten Produkt fallen hingegen mit 669 Euro rund 746 Euro weniger an.

Die Höhe der jährlichen Kosten und die Preisunterschiede zwischen den Versicherern hängen dabei von zahlreichen Faktoren wie zum Beispiel vom Fahrzeugmodell, dem Wohnort, der Lebenssituation und der Fahrerfahrung ab. Im Fall einer vierköpfigen Familie aus Berlin berechnet der teuerste Versicherer für einen neuen 5er BMW bis zu 566 Euro bzw. rund 43 Prozent mehr als günstige Anbieter am Markt. Entscheidet sich die Familie für einen neuen VW Golf – der in den letzten sechs Monaten am häufigsten neu zugelassene PKW – liegt das Einsparpotenzial bei 368 Euro pro Jahr.

Die Höhe des möglichen Einsparpotentials kann anhand des individuellen Fahrerprofils in wenigen Schritten ermittelt werden. Kostenlose Vergleichsrechner im Internet können dabei helfen, sich einen Überblick über die verschiedenen Tarife zu verschaffen.

Bei der Berechnung der jährlichen Kosten empfiehlt es sich, möglichst genaue Angaben zu machen – so kann das maximale Einsparpotenzial bei gleichzeitiger Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse sichergestellt werden. Je genauer individuelle Erfordernisse bzw. Fahrgewohnheiten wie zum Beispiel die Werkstattbindung, die jährliche Laufleistung oder ein erforderlicher Wildschadenschutz definiert werden, desto präziser lässt sich das Angebot auf den jeweiligen Bedarf abstimmen.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de/kfz-versicherung) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher schnell und unkompliziert über Kfz-Versicherungstarife informieren und kostenlos zu alternativen Angeboten wechseln.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.