Krankenversicherung für die Auslandsreise muss nicht teuer sein

 - 

Die Winterurlaubszeit hat begonnen und viele treffen bereits Vorbereitungen für eine Fernreise. Nicht vergessen sollten Sie dabei den Krankenversicherungsschutz bei Reisen ins Ausland, insbesondere ins außereuropäische.

Bereits für 6 Euro im Jahr bekommt man laut einer Studie der Stiftung Warentest eine "sehr gute" Auslandsreise-Krankenversicherung bei der Debeka (Note 1,5) für maximal 70 Tage. Von 38 untersuchten Tarifen schafften 9 ein "sehr gut" und 18 ein "gut" für ihre Versicherungsbedingungen. Für 8 Euro ist z.B. eine "sehr gute" Versicherung (Note 1,2) bei der Huk-Coburg abzuschließen (max. 42 Tage). Die Huk bezahlt auch den Krankenrücktransport ohne Einschränkungen, sobald er sinnvoll und vertretbar ist. Testsieger ist die Düsseldorfer Versicherung (Note 1,0), bei der die Versicherung 7,80 Euro kostet (max. 42 Tage).

Einen Krankenschutz fürs Ausland sollten alle Reisenden abschließen. In vielen Ländern außerhalb Europas übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen keine Behandlungskosten und auch innerhalb von Europa wird nicht alles gezahlt.

Vorsicht vor Verlängerungsklausel im Vertrag

Oft schließen Verbraucher für den Auslandsreiseschutz einen Vertrag für ein ganzes Jahr ab. Wer aber glaubt, dass der Versicherungsvertrag, wenn er dann nicht mehr benötigt wird, automatisch nach diesem Jahr endet, der irrt.

In vielen Versicherungsbedingungen sind oft Verlängerungsklauseln enthalten. Dort heißt es sinngemäß, dass sich der Versicherungsvertrag stillschweigend jeweils um ein weiteres Jahr verlängert, wenn er nicht durch den Versicherungsnehmer fristgemäß gekündigt wird. Dieses Vorgehen ist zulässig, denn das Versicherungsvertragsgesetz räumt den Versicherern eine solche Verlängerungsoption ein.

Die Kündigungsfristen können sich dabei von einem Versicherer zum anderen unterscheiden. Bei dem Einen ist nur eine Frist von einem Monat einzuhalten, bei einem Anderen sind es drei Monate. Verbraucher übersehen diese Regelung häufig. Erst wenn die Versicherungsprämie im Folgejahr erneut vom Konto abgebucht wird, fällt Betroffenen die Position auf. Wer nicht wieder ins Ausland reist, ärgert sich.

Besonders ärgerlich ist es, wenn es sich nicht nur um eine einzelne Auslandsreisekrankenversicherung für wenige Euro handelt, sondern um ein ganzes Reiseversicherungspaket. Ein solches Komplettpaket mit Schutz für die ganze Familie kann sogar bis zu 190 Euro kosten.

Tipp
Dieses Beispiel zeigt, dass man von Zeit zu Zeit seine Versicherungsverträge auf den aktuellen Bedarf prüfen sollte. Wer von Anfang an weiß, dass seine Auslandsreise in nächster Zeit die Einzige sein wird, der kann alternativ zu einem Jahresvertrag eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, die tatsächlich nur für die Tage der Reise gilt. Man spricht dann von einem Kurzzeitvertrag oder einer Tagespolice, die dann tatsächlich nur für diese eine Reise gilt, die je nach Gesellschaft in der Regel nicht länger als 42 bis 62 Tage dauern darf.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.