EuGH: Unisex-Tarife werden für Versicherer Pflicht

 - 

Der Europäische Gerichtshof hat am 1.3.2011 entschieden: "Die Regel geschlechtsneutraler Prämien und Leistungen ist ab dem 21.12.2012 anzuwenden." Das bedeutet: Ab dem genannten Stichtag dürfen Versicherungen nicht mehr - wie bislang - unterschiedlich hohe Prämien für Frauen und Männer verlangen (Az. C-236/09).

Unisex-Tarife gibt es bislang durchgehend in der gesetzlichen Sozialversicherung: Frauen und Männer zahlen gleich hohe Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge und erhalten für gleiche Einzahlungen gleich hohe Renten. In der Privatversicherung gibt es jedoch etliche Sparten mit geschlechtsspezifischen Tarifen, so etwa die Lebens-, Kranken- und Kfz-Versicherung. So müssen Frauen in der privaten Krankenversicherung mehr zahlen als Männer, weil sie im Schnitt mehr Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen und länger leben. Risikolebensversicherungen sind für Frauen dagegen - gerade weil sie im Durchschnitt länger leben - billiger als für Männer. Doch bei diesen Unterschieden bleibt es nach dem jüngsten EuGH-Urteil nicht.

Das Gericht stützt sich im Urteil auf die Gleichbehandlung von Mann und Frau, die einer der Grundpfeiler der Europäischen Union sei. So heißt es im Urteil: "Zur Gewährleistung der Gleichbehandlung von Männern und Frauen sollte die Berücksichtigung geschlechtsspezifischer versicherungsmathematischer Faktoren nicht zu Unterschieden bei den Prämien und Leistungen führen."

Die derzeit geltende anderslautende Ausnahmeregel läuft - so das Gericht - "der Verwirklichung des mit der Richtlinie 2004/113 verfolgten Ziels der Gleichbehandlung von Frauen und Männern zuwider und ist mit den Art. 21 und 23 der Charta unvereinbar". Nach Ablauf einer angemessenen Übergangszeit - bis zum 21.12.2012 - ist die Ausnahmeregel damit - so das Gericht - "als ungültig anzusehen".

Fazit: Klar ist nach dem Urteil, dass ab Ende 2012 die privaten Versicherer Unisex-Tarife anbieten müssen. Danach wird das durchschnittliche Prämienniveau bei den betroffenen Sparten insgesamt steigen. Denn das Urteil stellt die - mit Ausnahme der Riester-Verträge - bisher praktizierte risikogerechte Kalkulation der Tarife infrage und führt insbesondere zu höheren Sicherheitszuschlägen. Zwar entstehen den Unternehmen - weil sich insgesamt an der Schadenhäufigkeit durch das EuGH-Urteil nichts ändert - auch Risikogewinne. Doch dass diese den Versicherten zugutekommen, ist wenig wahrscheinlich. An bestehenden Verträgen ändert sich nichts.

Tipp
Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz. Nehmen Sie Anpassungen vor und schließen Sie Lücken noch vor der Umstellung, soweit das für Sie von Vorteil ist. Für Männer erwarten Fachleute eine Prämienanhebung bei der privaten Rente von 30 Prozent und mehr, bei der Berufsunfähigkeitsversicherung eine Erhöhung um etwa 20 Prozent, bei Krankenzusatzversicherungen um 20 Prozent und bei der privaten Kranheitskostenvollversicherung um etwa 30 Prozent. Umgekehrt wird es bei Frauen möglicherweise in der Kapitallebensversicherung um 15 Prozent teurer, in der Risikolebensversicherung um bis zu 40 Prozent und in der Kfz-Haftpflichtversicherung um 30 Prozent. Das ist allerdings nur eine erste Schätzung. Die Versicherer suchen noch nach einem Weg, der dem Urteil gerecht wird und trotzdem die Beibehaltung der bisherigen Kalkulation ermöglicht.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.