Einige Kfz-Versicherer rabattieren begleitetes Fahren

 - 

Das begleitete Autofahren ab 17 Jahren (versicherungstechnisch "BF17" genannt) verringert nachweislich die Unfallzahlen und soll deshalb ab 2011 bundesweit zum Dauerrecht werden. Inzwischen geben auch einige Kfz-Versicherer das geringere Schadensrisiko in Form von Beitragsrabatten an die jungen Kunden weiter Um bis zu 20 Prozent günstigere Beiträge sind möglich. Allerdings erhält man diese Information meist nur auf konkrete Nachfrage und auch nicht bei jeder Gesellschaft.

Nicht alle Versicherer bieten BF17-Rabatte an. Bei der Allianz heißt es, 17- und 18-jährige Einsteiger würden gleich behandelt. Sind die Eltern bereits Allianz-Kunden, beginnt der Nachwuchs mit der Schadenfreiheitsklasse 0,5, was 140 Prozent entspricht. Gesellschaften, die keinen Rabatt gewähren, wenden die SF-Klasse 0 an, erheben also 230 Prozent in der Haftpflicht.

Einige Versicherer hingegen gehen auf das begleitete Fahren ein. So macht zwar auch die Axa grundsätzlich keinen Unterschied zwischen 17- und 18-Jährigen. Allerdings berücksichtigt die Gesellschaft schon seit 2006, ob der Versicherungsnehmer selbst oder der jüngste Nutzer des Wagens (bis 20 Jahre) an BF17 teilnimmt. Die Ersparnis kann bis zu 20 Prozent des üblichen Tarifs betragen.

Etwas anders verfährt Cosmos Direkt. Sie verzichtet auf den sonst üblichen Anfängerzuschlag und gewährt zusätzlich Rabatt, wenn BF17-Absolventen auf eine bestehende Police angemeldet werden oder selbst einen Kfz-Haftpflichtvertrag abschließen.

Auch bei der DEVK fällt der Anfängerzuschlag für 17-Jährige weg, der sonst für Fahrer unter 23 Jahren berechnet wird. Bei der Hannoverschen Direkt gibt es bis zu 20 Prozent Rabatt für BF17-Teilnehmer, unabhängig davon, ob sie bei den Eltern mitversichert sind, oder selbst einen Vertrag abschließen. 18-jährige Fahranfänger ohne B17-Nachweis bekommen diese Vergünstigung nicht und steigen mit SF 0 ein.

Auch die HUK24 honoriert das niedrigere Unfallrisiko der B17-Absolventen mit einer zwischen zehn und 15 Prozent niedrigeren Prämie.

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.