Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer Krankheiten verschwiegen hat, verliert den Versicherungsschutz

 - 

Wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung eine schwere Gastritis verschweigt, erhält im Ernstfall keine Leistungen.

Das entschied das Brandenburgische OLG am 7.6.2011 (Az. 11 U 6/11). Im Streitfall ging es um eine ehemalige Beamtin, die im Jahre 2000 - damals war sie knapp 40 Jahre alt - eine Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung abgeschlossen hatte und seit 2009 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand getreten war.

Sie verlangte von ihrer BU-Versicherung die für den Fall der Berufsunfähigkeit vereinbarte Rente in Höhe von gut 300 Euro im Monat. Der Versicherer, der zunächst die Rente gezahlt hatte, verweigerte nach einer Befragung der Hausärztin der Klägerin die weitere Zahlung, weil sie von der Versicherungsnehmerin arglistig getäuscht worden sei. Hätte der Versicherer bei Vertragsschluss Informationen über die damals bestehenden gesundheitlichen Probleme der Betroffenen gehabt, so hätte er entweder den Abschluss der Versicherung verweigert oder einen Risikozuschlag erhoben.

Konkret ging es u.a. darum, dass die Betroffene bei den ihr gestellten Fragen zu ihrem Gesundheitszustand nicht angegeben hatte, dass sie unter einer medizinisch behandelten Gastritis litt. Die Krankheit war mehrfach aufgetreten und hatte zeitweise zu einer Arbeitsunfähigkeit geführt. Die Klägerin bestritt eine arglistige Täuschung und führte vor allem an, die Versicherungsvertreterin, bei der sie den Vertrag abgeschlossen hatte, habe erklärt, nur Erkrankungen von offensichtlich erheblicher Tragweite und solche, die bleibende Schäden zurücklassen könnten, seien anzugeben; nicht etwa jedes Pillepalle.

Das OLG hielt es allem Anschein nach für möglich, dass entsprechende Aussagen gefallen sind - ähnliche Erfahrungen machen mit Sicherheit viele Versicherungsnehmer, u.U. auch Richter -, das Gericht maß dem jedoch keine größere Bedeutung zu. Die Klägerin mache den Eindruck, dass sie verständig und geistig beweglich sei. Deshalb hätte ihr klar sein müssen, dass es sich bei den wiederholt bis kurz vor der Antragstellung auftretenden Gastritiden um vergleichsweise schwere Erkrankungen gehandelt habe. Zudem habe sie selbst eingeräumt, dass sie genügend Zeit gehabt habe, die Gesundheitsfragen im Antragsbogen im Einzelnen durchzulesen, alles in allem sei daher von einer Täuschungsabsicht auszugehen.

Tipp
Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sollten Sie die Gesundheitsfragen wahr und vollständig beantworten und im Zweifelsfall vor Vertragsabschluss Einsicht in Ihre Patientenakte(n) bei den Ärzten, die Sie behandeln, nehmen. Falls ein Versicherungsvermittler Ihnen das Verschweigen von Erkrankungen nahelegt, sollten Sie den Kontakt mit ihm abbrechen oder sich von ihm per Unterschrift bestätigen lassen, dass bei einer bestimmten Diagnose (etwa: Gastritis) keine Angabepflicht besteht.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.