Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer Krankheiten verschwiegen hat, verliert den Versicherungsschutz

 - 

Wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung eine schwere Gastritis verschweigt, erhält im Ernstfall keine Leistungen.

Das entschied das Brandenburgische OLG am 7.6.2011 (Az. 11 U 6/11). Im Streitfall ging es um eine ehemalige Beamtin, die im Jahre 2000 - damals war sie knapp 40 Jahre alt - eine Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung abgeschlossen hatte und seit 2009 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand getreten war.

Sie verlangte von ihrer BU-Versicherung die für den Fall der Berufsunfähigkeit vereinbarte Rente in Höhe von gut 300 Euro im Monat. Der Versicherer, der zunächst die Rente gezahlt hatte, verweigerte nach einer Befragung der Hausärztin der Klägerin die weitere Zahlung, weil sie von der Versicherungsnehmerin arglistig getäuscht worden sei. Hätte der Versicherer bei Vertragsschluss Informationen über die damals bestehenden gesundheitlichen Probleme der Betroffenen gehabt, so hätte er entweder den Abschluss der Versicherung verweigert oder einen Risikozuschlag erhoben.

Konkret ging es u.a. darum, dass die Betroffene bei den ihr gestellten Fragen zu ihrem Gesundheitszustand nicht angegeben hatte, dass sie unter einer medizinisch behandelten Gastritis litt. Die Krankheit war mehrfach aufgetreten und hatte zeitweise zu einer Arbeitsunfähigkeit geführt. Die Klägerin bestritt eine arglistige Täuschung und führte vor allem an, die Versicherungsvertreterin, bei der sie den Vertrag abgeschlossen hatte, habe erklärt, nur Erkrankungen von offensichtlich erheblicher Tragweite und solche, die bleibende Schäden zurücklassen könnten, seien anzugeben; nicht etwa jedes Pillepalle.

Das OLG hielt es allem Anschein nach für möglich, dass entsprechende Aussagen gefallen sind - ähnliche Erfahrungen machen mit Sicherheit viele Versicherungsnehmer, u.U. auch Richter -, das Gericht maß dem jedoch keine größere Bedeutung zu. Die Klägerin mache den Eindruck, dass sie verständig und geistig beweglich sei. Deshalb hätte ihr klar sein müssen, dass es sich bei den wiederholt bis kurz vor der Antragstellung auftretenden Gastritiden um vergleichsweise schwere Erkrankungen gehandelt habe. Zudem habe sie selbst eingeräumt, dass sie genügend Zeit gehabt habe, die Gesundheitsfragen im Antragsbogen im Einzelnen durchzulesen, alles in allem sei daher von einer Täuschungsabsicht auszugehen.

Tipp
Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sollten Sie die Gesundheitsfragen wahr und vollständig beantworten und im Zweifelsfall vor Vertragsabschluss Einsicht in Ihre Patientenakte(n) bei den Ärzten, die Sie behandeln, nehmen. Falls ein Versicherungsvermittler Ihnen das Verschweigen von Erkrankungen nahelegt, sollten Sie den Kontakt mit ihm abbrechen oder sich von ihm per Unterschrift bestätigen lassen, dass bei einer bestimmten Diagnose (etwa: Gastritis) keine Angabepflicht besteht.

Weitere News zum Thema

  • Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

    [] (verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15). mehr

  • Welche Verkehrsregeln für Radfahrer gelten

    [] (verpd) In rund 81 Prozent aller Haushalte ist mindestens ein Fahrrad vorhanden. Doch wer mit dem Rad fährt, sollte auch wissen, welche Regeln er einzuhalten hat. Denn allzu oft werden Verkehrsunfälle durch Radfahrer verursacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. mehr

  • Tierischer Familienanschluss gewünscht

    [] (verpd) Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt dauerhaft viel Verantwortung. Er ist nicht nur für die artgerechte Haltung, Pflege und Fütterung zuständig, sondern haftet auch dafür, wenn der tierische Freund einen Schaden anrichtet. mehr

  • Schließung von Garage oder Hoftür ist versichert

    [] Der Weg zur Arbeit steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Streit gibt es immer wieder um den Unfallschutz bei kurzen Unterbrechungen des direkten Arbeitswegs – etwa durch Brötchenholen. mehr

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.