Berufsunfähigkeitsversicherung: Vertragsteilung als Sparmodell

 - 

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, sollte darauf Wert legen, dass diese im Ernstfall bis zum gesetzlichen, mindestens aber bis zum tatsächlichen Rentenbeginn zahlen muss und nicht nur bis zum 60. Geburtstag.

Ansonsten könnte er in eine Versorgungslücke fallen. Das liegt daran, dass das Renteneintrittsalter ab 2011 schrittweise auf 67 Jahre erhöht wird und die sieben Jahre zwischen dem Ende der Berufsunfähigkeitsversicherung und dem Eintritt in die gesetzliche Rente nicht abgesichert sind. Dann müsste er hohe Abschläge bei der gesetzlichen Rente hinnehmen.

Höhere Beiträge wegen Rente mit 67

Die Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre erhöht die Prämien für eine Berufsunfähigkeitsversicherung um bis zu 15 %. Um den Schutz günstiger zu machen, bietet es sich an, die Berufsunfähigkeitsversicherung zu teilen.

Aus einem Vertrag mit einer Versicherungssumme von 1.500 € werden zwei zu je 750 €. Während einer der beiden nur bis zum 60. oder 62. Lebensjahr läuft und damit günstig ist, sichert der andere Vertrag das Risiko einer Invalidität bis zum Rentenbeginn ab.

Bei einer Invalidität und Berufsunfähigkeit hat sich der Versicherte auf diese Weise bis zum 60. oder 62. Geburtstag einen umfassenden und insgesamt bezahlbaren Schutz gesichert.

Für die verbleibenden Jahre bis zum Rentenbeginn fällt die Berufsunfähigkeitsrente dann zwar geringer aus – das allerdings in einer Lebensphase, in der viele finanzielle Belastungen wie die Immobilienfinanzierung oder die Ausbildung der Kinder bereits weggefallen oder geringer geworden sind.

Nicht bei zwei Gesellschaften versichern

Grundsätzlich ist dieses Modell nur dann sinnvoll, wenn die aufgeteilten Verträge bei einer Versicherungsgesellschaft und nicht bei zwei verschiedenen abgeschlossen werden. Denn bei Streitigkeiten um den Umfang des Versicherungsschutzes ist so geklärt, dass nur eine Versicherung der Gegner ist. Sind die Verträge bei zwei Gesellschaften abgeschlossen, muss u. U. gegen zwei Versicherer geklagt werden.

Geldtipp
Vertragssplitting als Kostenbremse in der Berufsunfähigkeitsversicherung kann darüber hinaus nur funktionieren, wenn man sich sicher sein kann, dass die finanziellen Mittel auch ausreichen, wenn im Alter nur eine Police zahlen muss oder die zweite Rente mit Eintritt in das siebte Lebensjahrzehnt wegfällt.


Risikozeit und Leistungszeit trennen

Eine weitere Variante, um Kosten zu sparen, ist die Trennung von Risikozeit und Leistungszeit bei der Vertragsdauer.

Die Leistungszeit ist der Zeitpunkt, bis zu dem der Versicherer zahlen muss, wenn eine Berufsunfähigkeit festgestellt wurde. Die Risikozeit beschreibt den Moment, bis zu dem der Eintritt einer Berufsunfähigkeit versichert ist.

Ist die Risikozeit auf den 60. Geburtstag beschränkt, die Leistungszeit aber auf den 67. Geburtstag, heißt das für den Versicherten, dass er bei einer Berufsunfähigkeit vor dem 60. Geburtstag bis zum 67. Geburtstag die vereinbarte Rente erhält. Wird er nach dem 60. Geburtstag berufsunfähig, muss die Versicherung gar nicht mehr eintreten.

Geldtipp
Dieses Modell spart weniger Prämie als das Splitting, weil die Versicherung im Leistungsfall bis zum Rentenbeginn zahlen muss, wenn der Leistungsfall vor dem 60. Geburtstag eintritt.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.