Berufsunfähigkeitsversicherung: Falsche Angaben gefährden Ihren Schutz

 - 

Was war passiert? Die Arbeitnehmerin hatte beim Abschluss des Vertrages wahrheitsgemäß auf inzwischen ausgeheilte Verspannungen hingewiesen. Auch über Vorsorgeuntersuchungen, die alle ohne Befund geblieben waren, hatte sie die Versicherung informiert. Verschwiegen hatte sie allerdings den Herzklappenfehler, den ein Internist festgestellt hatte. Auch die Angstzustände »mit phobischer Reaktionsweise in psychischen Belastungssituationen« und die erhöhten Cholesterinwerte, wegen derer sie medikamentös behandelt wurde, erwähnte sie nie.

Arglistige Täuschung« setzt nicht die Absicht eines Betrugs voraus

Damit sei sie arglistig getäuscht worden, meinte die Versicherung, und focht den Vertrag an. Dieser Meinung waren auch die Richter (OLG Karlsruhe, Urteil vom 7.4.2005, Az: 12 U 391/04). Unerheblich seien die verschwiegenen Erkrankungen keinesfalls. Es sei mehr als unwahrscheinlich, dass die nicht genannten Erkrankungen von der Versicherungsnehmerin »vergessen« worden seien. Da die Patientin bewusst unrichtige Angaben gemacht hatte, durch die beim Versicherer ein falscher Eindruck über ihren Gesundheitszustand entstand, liege eine arglistige Täuschung vor. Dass der Versicherungsfall mit den verschwiegenen Erkrankungen nicht in Verbindung steht, ändert daran nichts.

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.