Bei Unfall auf Arbeitsweg unter Alkoholeinfluss: BG muss zahlen, wenn die Unfallursache unklar ist

 - 

Bei Verkehrsunfällen spielt häufig auch der vorherige Alkoholgenuss eine Rolle – auch bei Unfällen auf dem Arbeitsweg.

Dennoch steht der Betroffene dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies gilt jedenfalls bei einigermaßen "moderaten" Blutalkoholkonzentrationen. Dies entschied das LSG Hessen am 3.6.2008 (Az. L 3 U 254/05).

Ein angetrunkener Arbeiter stürzte nach dem Ende seiner Schicht auf dem Weg vom Arbeitsplatz nach Hause auf einem S-Bahnhof in Frankfurt vom Bahnsteig auf die Gleise und wurde schwer verletzt. Er konnte sich nachher an nichts mehr erinnern. Die Berufsgenossenschaft (BG) und das Sozialgericht hatten seinen Antrag auf eine Unfallrente mit der Begründung abgelehnt, nur eine alkoholbedingte Fehlleistung könne der Grund dafür gewesen sein, dass er den Bahnsteig verlassen habe und auf die Gleise gelangt sei.

Das sah das Landessozialgericht (LSG) Hessen anders und verurteilte die BG am 3.6.2008 zur Entschädigung. Prinzipiell muss die BG bei einem Unfall dann nicht zahlen, wenn der verunglückte Versicherte den Arbeitsplatz oder Arbeitsweg aus "eigenwirtschaftlichen Gründen" verlassen hat. Das muss der Unfallversicherungs-Träger aber nachweisen, er trägt also die Beweislast.

Zu den "eigenwirtschaftlichen Gründen" zählt nach der Rechtsprechung der Sozialgerichte  auch der übermäßige Alkoholgenuss. Das gilt jedenfalls dann, wenn dieser die Ursache für den Unfall war. Vereinfacht formuliert: Wer sich bis zur Besinnungslosigkeit betrinkt, verlässt den versicherten Bereich, auch wenn er sich physisch noch am Arbeitsplatz oder auf dem Heinweg befindet.

Der Versicherungsschutz entfällt aber nur, wenn die Alkoholisierung die alleinige Ursache für den Unfall gewesen ist. Kann das nicht abschließend geklärt werden, z. B. weil – wie hier im strittigen Fall – niemand gesehen hat, wie der Verletzte auf die Gleise geraten ist, hat die BG den Unfall zu entschädigen, urteilte das LSG Hessen. Die Unaufklärbarkeit gehe dann zu ihren Lasten.

Ergänzend hat das LSG hier auf die "geringe" Blutalkoholkonzentration des Betroffenen abgestellt. Diese war vom rechtsmedizinischen Institut – bezogen auf den Unfallzeitpunkt – mit zwischen 0,68 und 1,35 Promille angeben worden.

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.