Autoversicherung: Preise und Leistungen genau vergleichen

 - 

Der Wechsel des Kfz-Versicherers kann sich lohnen. Im vergangenen Jahr kündigte fast jeder zehnte Autobesitzer seinen Versicherungsschutz.

Bei einem Umstieg vom teuersten auf den billigsten Anbieter können Autofahrer bis zu 65 Prozent des Versicherungsbeitrags sparen. Weil Versicherungsunternehmen und Assekuranzen der Autohersteller und Autoimporteure um jeden Kunden buhlen, ist in den kommenden Wochen wieder mit zahlreichen Angeboten zu rechnen.

Grundsätzlich muss die Kündigung (am besten per Einschreiben und Rückschein) spätestens Ende November beim Versicherer vorliegen, da bei den meisten das Versicherungsjahr am 31.12. endet. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig zu kündigen und ebenso rechtzeitig sich nach einer neuen Deckungszusage umzusehen. Wenn Sie Ihre Versicherung für ein Jahr abgeschlossen haben, verlängert sich diese um ein weiteres Jahr, wenn Sie nicht spätestens einen Monat vor Vertragsablauf die ordentliche Kündigung aussprechen.

Anders sieht es aus, wenn eine sogenannte außerordentliche Kündigung ansteht. Nach einem Schaden darf jeder Vertragspartner den Vertrag kündigen. Doch dabei gibt es einen Haken. Erst ab 1.1.2009 muss die Versicherung anteilig zu viel gezahlte Prämie zurückerstatten, wenn der Versicherungsnehmer gekündigt hat. Bis zu diesem Termin kann sie eine Rückerstattung ablehnen. Geld zurück gibt es hingegen stets, wenn die Versicherungsgesellschaft ihrerseits die Police abweist. Gekündigt werden muss innerhalb eines Monats nach Anerkennung der Entschädigungspflicht oder der Verweigerung der Entschädigung.

Auch wenn der Versicherer den Beitrag bei gleichbleibender Leistung anhebt, hat man ein Sonderkündigungsrecht und wieder einen Monat ab Zugang der Mitteilung Zeit. Die Kündigung gilt ab dem Zeitpunkt, zu dem die Beitragserhöhung wirksam werden würde. Wenn der Beitrag nur gestiegen ist, weil der Versicherungsnehmer einen erweiterten Schutz beantragt, entfällt das Sonderkündigungsrecht. Wer sein neues Auto bei einer anderen Gesellschaft als das alte Fahrzeug versichert, kündigt damit automatisch den alten Vertrag. Trotzdem sollte der alte Versicherer informiert werden. In diesem Fall wird der zu viel gezahlte Beitrag zurückerstattet.

Der Preis für den Versicherungsschutz hängt von zahlreichen Faktoren ab. Am wichtigsten sind Autotyp und Autoalter einerseits, Alter des Fahrers und die Anzahl unfallfrei gefahrener Jahre andererseits. Doch auch der Wohnort, der Abstellplatz fürs Auto, weitere Versicherungsverträge bei der gleichen Gesellschaft und insbesondere die Berufsgruppe (Angestellter, Beamter) haben Einfluss auf den Preis der Autohaftpflicht- und der Kaskoverträge.

Geldtipp
Oft lohnt sich die Kündigung des Versicherungsvertrags sogar für Autofahrer, die ihren Versicherer eigentlich gar nicht wechseln möchten. Wegen des harten Wettbewerbs in der Branche halten viele Anbieter für Neukunden besonders günstige Tarife parat. Für Stammkunden enttäuschend: Um das günstigste Angebot bei der eigenen Versicherung zu bekommen, muss man selbst aktiv werden und einen Wechsel in einen günstigeren Tarif beantragen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, ob sich bei der Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse in Ihrem persönlichen Fall Nachteile ergeben und wie bei einem Schadensfall die Rückstufung geregelt ist.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.