Auch Fahrgemeinschaften gesetzlich unfallversichert

 - 

Gemeinsam zur Arbeit zu fahren, spart Spritkosten. Doch wie steht es dann eigentlich um den Versicherungsschutz?

Mehr als zwei Drittel aller Arbeitnehmer fahren mit dem eigenen Auto zur Arbeitsstelle. Im Schnitt liegt diese 22 Kilometer vom Wohnort entfernt. Fast alle klagen heute über die hohen Benzinpreise. Um hier zu sparen, lohnen sich gerade jetzt Fahrgemeinschaften zum Arbeitsplatz.

Seit der ersten Ölkrise in den 1970er-Jahren ist gesetzlich eindeutig geregelt: Unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht auch, wer von seinem unmittelbaren Arbeitsweg abweicht, weil er "mit anderen Berufstätigen oder Versicherten gemeinsam ein Fahrzeug benutzt." So steht es in § 8 Abs. 2, Nr. 2 b SGB VII.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mitfahrer unterschiedlichen Betrieben angehören. Nach einem schweren Verkehrsunfall könnten also z. B. alle Mitglieder der Fahrgemeinschaft vom zuständigen Unfallversicherungsträger – Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, Gemeindeunfallversicherungsverbände – Reha-Maßnahmen oder auch eine Rente finanziert bekommen. Vorausgesetzt, alle sind auch Versicherte in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV). Mitversichert ist auch der Weg zum Treffpunkt der gemeinsam Fahrenden. Das gilt auch dann, wenn sich durch die Fahrt zum Treffpunkt der eigentliche Weg zur Arbeit verlängert.

In den 1980er-Jahren wurde vor den Sozialgerichten heftig darüber gestritten, wann Fahrgemeinschaften unter dem Versicherungsschutz der Berufsgenossenschaften (BG) stehen und ob den Unfallopfern damit etwa Verletztengeld und gegebenenfalls Rente zusteht. Die grundsätzlichen Auslegungsfragen klärte das Bundessozialgericht (BSG) damals mit folgenden, heute noch immer aktuellen Entscheidungen.

Selbst übergroße "Schleifen" sind versichert

Am 28.7.1982 ging es beim BSG um eine Ehepartner-Fahrgemeinschaft. Die Ehefrau hatte am Unfalltag – wie üblich – ihren Mann zunächst an dessen Arbeitsplatz abgesetzt und war anschließend zu ihrer eigenen Arbeitsstelle weitergefahren. Dadurch wurde der unmittelbare Arbeitsweg um etwa 6 Kilometer auf 22 Kilometer verlängert.

Das sah die beklagte Berufsgenossenschaft als unwirtschaftlich und energieverschwendend an. Schließlich sei es dem Gesetzgeber bei der Einführung des Fahrgemeinschaftsschutzes um Energieeinsparung gegangen. Die gesetzliche Regelung sei unter dem Eindruck der Energiekrise 1973/74 entstanden, als die Verknappung der Treibstoffe auch zu autofreien Sonntagen führte.

Das BSG befand dagegen: Nach der gesetzlichen Regelung (damals in § 550 Abs. 2, heute in § 8 Abs. 2 SGB VII) hängt der Versicherungsschutz der Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft nicht von der Dimension des Umwegs ab (Az. 2 RU 49/81).

Auch längere Wartezeit versichert


Am 28.3.1985 beschäftigte sich das BSG mit dem Fall eines Arbeitnehmers, der mit seiner Verlobten, mit der er zusammenlebte, eine Fahrgemeinschaft bildete. Wegen der unterschiedlichen Arbeitszeiten musste er häufig länger auf sie warten. Genau zwei Stunden und zehn Minuten betrug die Wartezeit an dem Tag, als er sich darauf bei einem Unfall schwer verletzte.

Das BSG befand, es liege in der Natur von Fahrgemeinschaften, dass bei diesen Wartezeiten aufträten. Die Wartezeit gehöre mit zum Heimweg der Fahrgemeinschaft: „Die Absicht, den Weg von der Arbeitsstätte – teilweise – gemeinsam zurückzulegen, prägte den Charakter der Wartezeit sowohl nach ihrer Art als auch nach ihrer Dauer“. Die Wartezeit könne daher nicht zum privaten Bereich des Fahrers gerechnet werden und stehe deshalb unter dem Schutz der GUV (Az. 2 RU 30/84).

Fahrtag muss Arbeitstag sein

Am 8.12.1983 musste das BSG den Fall eines tödlich verunglückten Fahrgemeinschaftsmitglieds entscheiden, das ausgerechnet am Unfalltag selbst gar nicht zur Arbeit fahren musste, sondern nur die mitfahrenden Arbeitnehmer chauffierte. Der Verunglückte habe nicht unter dem Schutz der GUV gestanden, da er am Unfalltag keine Tätigkeit habe aufnehmen wollen, befand das BSG. Das gilt auch dann, "wenn er gewöhnlich Mitglied der Fahrgemeinschaft ist" (Az. 2 RU 75/82).

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.