Ärger mit dem Versicherer? Beschweren Sie sich bei der BaFin

 - 

Jahr für Jahr sind Zigtausende Verbraucher unzufrieden mit ihren Versicherungen. Etwa weil diese im Schadensfall die Leistung verweigern oder Leistungen geringer sind als zuvor suggeriert. Dann können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren.

Nach Artikel 17 des Grundgesetzes steht jedermann ein sog. Petitionsrecht zu. Danach steht es Ihnen zu, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen oder an die Volksvertretung zu wenden. Zuständige Stelle ist die BaFin, da es zu ihren Aufgaben gehört, Missständen in den beaufsichtigten Unternehmen entgegenzuwirken.

So beschweren Sie sich bei der BaFin

Schildern Sie Ihr Problem so genau wie möglich und fügen Sie Kopien der zum Verständnis notwendigen Unterlagen bei (z. B. Vertrag, Abrechnungen, Versicherungsschein, Schriftwechsel). Schicken Sie keine Originale. Vergessen Sie nicht Ihre Unterschrift. Wenn Sie sich im Namen einer anderen Person beschweren, denken Sie an die erforderliche Vollmacht.

Schreiben Sie einen Brief, ein Fax oder eine E-Mail an die BaFin. Das ist der beste Weg, da die Aufseher in der Regel eine schriftliche Darstellung des Sachverhalts sowie Kopien der wesentlichen Unterlagen benötigen.

Nennen Sie der Aufsicht unbedingt:
  • Ihren Namen und Ihre Anschrift,
  • wenn Sie sich für eine andere Person beschweren, auch deren Namen und die Anschrift. Legen Sie in diesem Fall eine Vollmacht bei,
  • Firma und Anschrift des betroffenen Unternehmens,
  • die Art der Versicherung, die Versicherungsscheinnummer und ggf. die Schadennummer.
Kontakt:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Telefon: 0228/4108-0
Fax: 0228/4108-1550

Mit Fragen, die das Verfahren bei Beschwerden betreffen, können Sie sich an das BaFin-Verbrauchertelefon wenden: Telefon 01805-122346 (0,14 Euro /Min., abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen möglich).

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.