Ärger mit dem Versicherer? Beschweren Sie sich bei der BaFin

 - 

Jahr für Jahr sind Zigtausende Verbraucher unzufrieden mit ihren Versicherungen. Etwa weil diese im Schadensfall die Leistung verweigern oder Leistungen geringer sind als zuvor suggeriert. Dann können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren.

Nach Artikel 17 des Grundgesetzes steht jedermann ein sog. Petitionsrecht zu. Danach steht es Ihnen zu, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen oder an die Volksvertretung zu wenden. Zuständige Stelle ist die BaFin, da es zu ihren Aufgaben gehört, Missständen in den beaufsichtigten Unternehmen entgegenzuwirken.

So beschweren Sie sich bei der BaFin

Schildern Sie Ihr Problem so genau wie möglich und fügen Sie Kopien der zum Verständnis notwendigen Unterlagen bei (z. B. Vertrag, Abrechnungen, Versicherungsschein, Schriftwechsel). Schicken Sie keine Originale. Vergessen Sie nicht Ihre Unterschrift. Wenn Sie sich im Namen einer anderen Person beschweren, denken Sie an die erforderliche Vollmacht.

Schreiben Sie einen Brief, ein Fax oder eine E-Mail an die BaFin. Das ist der beste Weg, da die Aufseher in der Regel eine schriftliche Darstellung des Sachverhalts sowie Kopien der wesentlichen Unterlagen benötigen.

Nennen Sie der Aufsicht unbedingt:
  • Ihren Namen und Ihre Anschrift,
  • wenn Sie sich für eine andere Person beschweren, auch deren Namen und die Anschrift. Legen Sie in diesem Fall eine Vollmacht bei,
  • Firma und Anschrift des betroffenen Unternehmens,
  • die Art der Versicherung, die Versicherungsscheinnummer und ggf. die Schadennummer.
Kontakt:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Telefon: 0228/4108-0
Fax: 0228/4108-1550

Mit Fragen, die das Verfahren bei Beschwerden betreffen, können Sie sich an das BaFin-Verbrauchertelefon wenden: Telefon 01805-122346 (0,14 Euro /Min., abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen möglich).

Weitere News zum Thema

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

  • Weg zum Klo bei Dienstreisen nicht versichert

    [] Der Weg zur Toilette oder das Duschen beschäftigen immer mal wieder die Sozialgerichte. Dabei geht es um Unfälle bei den entsprechenden Verrichtungen oder auf dem Weg dahin oder auf dem Rückweg, die entweder während der Arbeitszeit oder auf Dienstreisen passiert sind. Die Sozialgerichte werden damit befasst, weil es hier immer um die Frage geht, ob die gesetzliche Unfallversicherung, die ziemlich attraktive Leistungen bietet (bessere als die Krankenkassen), hier eintreten muss. mehr

  • Prävention gegen Überschwemmungsschäden

    [] (verpd) Lang anhaltender oder sehr starker Regen, aber auch eine einsetzende Schneeschmelze führen fast jedes Jahr zu erheblichen Hochwasser- oder Überschwemmungsschäden an Immobilien, in Haushalten und an Fahrzeugen. Wie sich solche Schäden minimieren oder zum Teil sogar ganz vermeiden lassen. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

    [] (verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.