Sicherheitsrisiko Schlüsselkarte

 - 

(verpd) Hotelzimmertüren, die mit einer Schlüsselkarte (Keycard) statt mit einem herkömmlichen Schlüssel geöffnet werden, lassen sich laut Sicherheitsexperten oftmals mit nur geringem Aufwand knacken. Deshalb sollten Reisende ihre Wertsachen und wichtigen Dokumente vorsorglich im Safe der Herberge deponieren. Denn andernfalls kann man eine böse Überraschung erleben.

Im Zeitalter von Kredit- und Kundenkarten hat man sich daran gewöhnt, dass man in vielen Hotels beim Einchecken statt eines Schlüssels eine sogenannte Keycard ausgehändigt bekommt, mit der man die Tür seines Zimmers öffnen kann.

Schwieriger Nachweis

Dabei dürften viele schon einmal die Erfahrung gemacht haben, dass eine Karte nicht funktioniert und an der Rezeption ausgetauscht werden muss. Wen in so einer Situation Sicherheitsbedenken beschlichen haben, der lag gar nicht so falsch. Denn nach Angaben von Sicherheitsexperten ist es in vielen Fällen für Kriminelle ein Leichtes, in mit einem Keycard-System gesicherte Zimmer einzudringen.

Um das Schließsystem zu knacken, wird bei manchen Systemen lediglich ein kleines Lesegerät benötigt, das an die Unterseite des Türschlosses gesteckt wird und mit dem der Öffnungscode der Tür ausgelesen werden kann. Je nach eingesetzter Technik der Schlüsselkarten können Kriminelle Kartendaten auch mittels berührungslosem Auslesen ausspionieren und danach mit einer Kopie der Keycard die Zimmertüre öffnen.

Da die Täter in solchen Fällen praktisch keine Spuren an den Türschlössern hinterlassen, dürfte es den Betroffenen schwerfallen, ihre Versicherer davon zu überzeugen, dass sie tatsächlich Opfer eines Einbruchs geworden sind.

Hotelsafe als Alternative

Schutz bieten ergänzende Maßnahmen, zum Beispiel durch zusätzlich an den Schlössern angebrachte Abdeckungen oder Karten, die nicht aus der Ferne ausgelesen werden können.

Zwar gibt es von den Herstellern der Schlüsselkartensysteme entsprechende Lösungen, doch die Kosten für eine Umrüstung sind oftmals hoch. Es ist daher fraglich, ob in absehbarer Zeit alle Hotels die Sicherheit der Schlösser verbessern werden.

Reisende, die auf der sicheren Seite sein wollen, sollten ihre Wertsachen und wichtigen Dokumente daher vorsorglich im Hotelsafe deponieren.

Weitere News zum Thema

  • Gesundheitliche Probleme können im Ausland teuer werden

    [] (verpd) Zwar besteht für gesetzlich Krankenversicherte zumindest innerhalb bestimmter Länder eine gewisse Grundabsicherung. Allerdings kommt die heimische gesetzliche Krankenversicherung bei einer notwendigen medizinischen Behandlung während einer Auslandsreise für vieles nur anteilig oder gar nicht auf. Außerdem behandeln im Ausland zahlreiche Ärzte und Kliniken einen Patienten oft nur gegen Vorkasse. Für Reisende gehört daher eine Auslandsreise-Krankenversicherung zu den wichtigsten privaten Zusatzversicherungen. mehr

  • Wenn ein Virus den Urlaub ruiniert

    [] (verpd) Macht ein Reisender ein Hotel für eine Virusinfektion verantwortlich, so muss er nachweisen, dass außer ihm gleichzeitig mindestens zehn Prozent der übrigen Gäste der Unterkunft an dem Virus erkrankt sind. Sonst kann er keine Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche durchsetzen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 283 C 9/15). mehr

  • Reisestorno wegen Terror und andere Katastrophen

    [] (verpd) Zahlreiche Ereignisse in einem Urlaubsland, wie Terroranschlag, innere Unruhen, Erdbeben oder Überschwemmungen, können Touristen davon abhalten, eine bereits gebuchte Reise anzutreten. Doch nur in bestimmten Fällen hat die Stornierung eines Reisevertrags keine oder nur geringfügige finanziellen Folgen für den Urlauber. mehr

  • Die Rechte von Reisenden

    [] (verpd) Wer eine Reise unternimmt, hat in der Regel viel zu erzählen. Doch nicht immer sind die Urlaubserlebnisse durchweg positiv. Viele Urlauber machen auch negative Erfahrungen, wenn es um die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Unterkunft oder sonstige gebuchte Reiseleistungen geht. Je nach Ursache kann dem Reisenden jedoch eine finanzielle Wiedergutmachung zustehen. Dazu ist es jedoch wichtig, dass man seine Rechte als Reisender kennt. mehr

  • Sorglos in fremde Länder reisen

    [] (verpd) Wer in ein fernes Land reisen möchte und sich nicht frühzeitig um die dafür notwendigen Reisedokumente, vorgeschriebenen Impfungen und auch um einen passenden Versicherungsschutz gekümmert hat, muss mit Schwierigkeiten und teuren Folgen rechnen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.