Fremde Länder, fremdes Risiko

 - 

(verpd) In erster Linie denken viele bei der Absicherung berufsbedingter Auslandseinsätze an die Krankenversicherung und die übrigen Sozialversicherungen. Nur wenige Arbeitnehmer, die im Ausland eingesetzt werden, achten darauf, ob die in Deutschland abgeschlossenen privaten Versicherungsverträge auch in dem Land Versicherungsschutz bieten, indem sie arbeiten.

Bei verschiedenen Versicherungsarten können nach Einschätzung von Versicherungsexperten Schäden im Ausland Probleme bereiten, wenn der Versicherte dort vorübergehend beruflich tätig ist.

Grund ist die Klausel in manchen Verträgen, dass Lebensmittelpunkt und Berufstätigkeit nicht im Ausland liegen dürfen. Zudem leisten nicht alle Anbieter explizit auch bei längerer beruflicher Aufenthaltsdauer im Ausland. Oft wird zwischen Aufenthalten in der EU und dem übrigen Ausland unterschieden.

Das Recht ist nicht in jedem Land gleich

Eine weitere Schwierigkeit ergibt sich aus dem im Ausland teilweise andersartigen Risiko. So können in Deutschland völlig legale Sachverhalte in einem anderen Kulturkreis rechtswidrig sein. Hier empfiehlt sich eine spezielle Auslands-Strafrechtsschutz-Versicherung.

Bei Schäden, für die eine private Haftpflichtpolice aufkommt, können sich aufgrund des fremden Rechtssystems Deckungslücken auftun. So ist beispielsweise der Schadenersatzanspruch in den angloamerikanischen Staaten oft höher als in Deutschland. Bei Unfall-, Lebens- und Berufsunfähigkeits-Versicherungen wird vertraglich oftmals das aktive wie auch das passive Kriegsrisiko ausgeschlossen. Allerdings gilt eine private Unfallversicherung in der Regel weltweit und leistet auch bei längerem Auslandsaufenthalt.

Die Autoversicherung (Haftpflicht und Kasko) bietet üblicherweise nur Versicherungsschutz innerhalb der geografischen Grenzen Europas beziehungsweise der Länder, die auf der Internationalen Versicherungskarte (Grüne Karte) aufgeführt sind. Gleiches gilt für die meisten Rechtsschutz-Versicherungen. Weltweit versichert sind im Rechtsschutz meist nur Reisen von bis zu sechs Wochen, die nicht beruflich bedingt sind.

Informationen zur privaten und gesetzlichen Absicherung

Grundsätzlich gilt, dass der Auslandsaufenthalt normalerweise der Versicherung nicht angezeigt werden muss. Zuweilen wird bei der Antragstellung im Zuge der Risikobeurteilung aber abgefragt, ob die Absicht besteht, ins Ausland zu gehen.

Um den Versicherungsschutz aufrechtzuerhalten, muss der Reisende auf jeden Fall darauf achten, dass seine Prämien auch beim Versicherer ankommen. Das kann aus dem Ausland heraus manchmal nicht nur teuer werden, sondern auch schwierig sein. Grundsätzlich sollte man einige Wochen vor der Abreise ins Ausland den eigenen Versicherungsbedarf klären, insbesondere ob und inwieweit der Versicherungsschutz der bestehenden Policen weiterhin gilt und welche Zusatzabsicherungen möglicherweise sinnvoll sind.

Ein erster Einstieg in das Thema Auslandsentsendung und Kranken- wie auch Sozialversicherung findet sich auf den Internetseiten der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung. Zahlreiche Industrie- und Handelskammern (IHK) wie beispielsweise die IHK Berlin bieten zudem umfangreiche Informationen zum Thema Sozialversicherungs-, Steuer- und Arbeitsrecht für Arbeitnehmer, die vorübergehend im Ausland tätig sind.

Weitere News zum Thema

  • Gesundheitliche Probleme können im Ausland teuer werden

    [] (verpd) Zwar besteht für gesetzlich Krankenversicherte zumindest innerhalb bestimmter Länder eine gewisse Grundabsicherung. Allerdings kommt die heimische gesetzliche Krankenversicherung bei einer notwendigen medizinischen Behandlung während einer Auslandsreise für vieles nur anteilig oder gar nicht auf. Außerdem behandeln im Ausland zahlreiche Ärzte und Kliniken einen Patienten oft nur gegen Vorkasse. Für Reisende gehört daher eine Auslandsreise-Krankenversicherung zu den wichtigsten privaten Zusatzversicherungen. mehr

  • Wenn ein Virus den Urlaub ruiniert

    [] (verpd) Macht ein Reisender ein Hotel für eine Virusinfektion verantwortlich, so muss er nachweisen, dass außer ihm gleichzeitig mindestens zehn Prozent der übrigen Gäste der Unterkunft an dem Virus erkrankt sind. Sonst kann er keine Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche durchsetzen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 283 C 9/15). mehr

  • Reisestorno wegen Terror und andere Katastrophen

    [] (verpd) Zahlreiche Ereignisse in einem Urlaubsland, wie Terroranschlag, innere Unruhen, Erdbeben oder Überschwemmungen, können Touristen davon abhalten, eine bereits gebuchte Reise anzutreten. Doch nur in bestimmten Fällen hat die Stornierung eines Reisevertrags keine oder nur geringfügige finanziellen Folgen für den Urlauber. mehr

  • Die Rechte von Reisenden

    [] (verpd) Wer eine Reise unternimmt, hat in der Regel viel zu erzählen. Doch nicht immer sind die Urlaubserlebnisse durchweg positiv. Viele Urlauber machen auch negative Erfahrungen, wenn es um die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Unterkunft oder sonstige gebuchte Reiseleistungen geht. Je nach Ursache kann dem Reisenden jedoch eine finanzielle Wiedergutmachung zustehen. Dazu ist es jedoch wichtig, dass man seine Rechte als Reisender kennt. mehr

  • Sorglos in fremde Länder reisen

    [] (verpd) Wer in ein fernes Land reisen möchte und sich nicht frühzeitig um die dafür notwendigen Reisedokumente, vorgeschriebenen Impfungen und auch um einen passenden Versicherungsschutz gekümmert hat, muss mit Schwierigkeiten und teuren Folgen rechnen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.