Die Sorgen der deutschen Urlauber

 - 

(verpd) Gesundheitsprobleme stehen ganz oben auf der Liste der Deutschen, wenn man sie nach ihren „Risiko-Sorgen“ im Urlaub fragt. Die Angst davor, Sachen zu verlieren oder in einen Verkehrsunfall verwickelt zu sein, ist ebenfalls sehr groß. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage.

Es gibt viele Gefahren, die den Urlaubsgenuss trüben können. Eine aktuelle Umfrage, die vom Institut Ipsos Public Affairs Anfang des Jahres in sieben europäischen Ländern im Auftrag eines Tochterunternehmens eines Versicherers durchgeführt wurde, zeigt, vor welchen entsprechenden Risiken sich die Bürger am meisten fürchten. In Deutschland wurden 502 Personen befragt, von denen 312 angaben, diesen Sommer Urlaub zu machen.

Davor haben die Urlauber am meisten Angst

Auf einer vierstufigen Skala konnten die Befragten angeben, wie groß ihre „Besorgnis“ jeweils ist. Am meisten fürchten sich 46 Prozent der Befragten vor Gesundheitsproblemen, die während des Urlaubs bei ihnen selbst oder einem Mitreisenden auftreten könnten. Auf dem zweiten Platz des Sorgenrankings geht es ebenfalls um die Gesundheit.

40 Prozent sorgen sich darüber, dass bei Angehörigen oder Freunden, die nicht mit in den Urlaub fahren, Gesundheitsprobleme auftreten könnten. Genauso viele haben Angst vor dem Verlust persönlicher Gegenstände während des Urlaubs. 37 Prozent sind über die Gefahr, einen Unfall mit dem gewählten Verkehrsreisemittel, also Auto, Flugzeug oder Bahn, zu haben, sehr besorgt. 33 Prozent fürchten sich vor einem Terroranschlag.

28 Prozent beschäftigt das Risiko, dass ihr Eigenheim während ihrer Abwesenheit beschädigt werden könnte, sehr. 25 Prozent haben große Angst davor, während der Reise einer Naturkatastrophe ausgesetzt zu sein. 15 Prozent sorgen sich besonders darum, dass ihr Auto während der Reise einen Defekt hat oder beschädigt wird und 13 Prozent bereiten eventuelle Streiks oder Verspätungen bei Verkehrsmitteln Kopfzerbrechen.

Mehr Sicherheit auf Reisen

Die Umfrage zeigte zudem, dass Sicherheitsaspekte die Entscheidung, wohin die Reise gehen soll, unmittelbar beeinflussen. Das Risiko terroristischer Anschläge hat dabei das größte Gewicht: Es spielt für 49 Prozent der Deutschen eine wesentliche Rolle bei der Wahl des Urlaubsziels. 42 Prozent berücksichtigen bei der Frage, wo die Reise hingehen soll, Gesundheitsrisiken am Urlaubsort und 40 Prozent potenzielle Bedrohung durch soziale Unruhen.

Die meisten Risiken, vor denen sich Urlaubern fürchten, können durch einen passenden Versicherungsschutz abgesichert werden. So helfen eine Auslandsreise-Krankenversicherung, aber auch andere Versicherungsverträge wie ein Kfz-Schutzbrief oder eine Reiserücktritts- und/oder Abbruchversicherung nicht nur in finanzieller Form. Je nach Vertragsvereinbarung erhält der Versicherte nach einem Notfall auch aktive Assistenzleistungen, beispielsweise in Form eines Dolmetschers am Urlaubsort.

Weitere News zum Thema

  • Gesundheitliche Probleme können im Ausland teuer werden

    [] (verpd) Zwar besteht für gesetzlich Krankenversicherte zumindest innerhalb bestimmter Länder eine gewisse Grundabsicherung. Allerdings kommt die heimische gesetzliche Krankenversicherung bei einer notwendigen medizinischen Behandlung während einer Auslandsreise für vieles nur anteilig oder gar nicht auf. Außerdem behandeln im Ausland zahlreiche Ärzte und Kliniken einen Patienten oft nur gegen Vorkasse. Für Reisende gehört daher eine Auslandsreise-Krankenversicherung zu den wichtigsten privaten Zusatzversicherungen. mehr

  • Wenn ein Virus den Urlaub ruiniert

    [] (verpd) Macht ein Reisender ein Hotel für eine Virusinfektion verantwortlich, so muss er nachweisen, dass außer ihm gleichzeitig mindestens zehn Prozent der übrigen Gäste der Unterkunft an dem Virus erkrankt sind. Sonst kann er keine Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche durchsetzen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 283 C 9/15). mehr

  • Reisestorno wegen Terror und andere Katastrophen

    [] (verpd) Zahlreiche Ereignisse in einem Urlaubsland, wie Terroranschlag, innere Unruhen, Erdbeben oder Überschwemmungen, können Touristen davon abhalten, eine bereits gebuchte Reise anzutreten. Doch nur in bestimmten Fällen hat die Stornierung eines Reisevertrags keine oder nur geringfügige finanziellen Folgen für den Urlauber. mehr

  • Die Rechte von Reisenden

    [] (verpd) Wer eine Reise unternimmt, hat in der Regel viel zu erzählen. Doch nicht immer sind die Urlaubserlebnisse durchweg positiv. Viele Urlauber machen auch negative Erfahrungen, wenn es um die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Unterkunft oder sonstige gebuchte Reiseleistungen geht. Je nach Ursache kann dem Reisenden jedoch eine finanzielle Wiedergutmachung zustehen. Dazu ist es jedoch wichtig, dass man seine Rechte als Reisender kennt. mehr

  • Sorglos in fremde Länder reisen

    [] (verpd) Wer in ein fernes Land reisen möchte und sich nicht frühzeitig um die dafür notwendigen Reisedokumente, vorgeschriebenen Impfungen und auch um einen passenden Versicherungsschutz gekümmert hat, muss mit Schwierigkeiten und teuren Folgen rechnen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.