Der nächste Urlaub kommt bestimmt

 - 

(verpd) Es gibt diverse Risiken, welche die eigentlich schönste Zeit des Jahres – die Urlaubszeit – zum persönlichen Albtraum werden lassen können. Eine plötzlich auftretende Krankheit, ein Unfall oder auch die unerwartete Pleite des Reiseveranstalters kurz vor oder während der Reise sind nur einige Unglücksfälle, die nicht nur den Urlaub vermiesen, sondern auch zum finanziellen Desaster werden können. Eine kostenlose Broschüre zeigt, wie man gegen solche Unwägbarkeiten vorsorgen kann.

Eine gute Reiseplanung sowie diverse Verhaltensregeln ersparen einem im Urlaub viel Stress und vermeiden unnötige Schwierigkeiten. Passende Versicherungen helfen zudem, wenn sich dennoch ein Unglücksfall ereignet. Die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. kostenlos angebotene Broschüre „Reisen ohne Risiko – Richtig versichert in den Urlaub“ gibt konkrete Tipps und Hilfen für einen sorglosen und stressfreien Urlaub.

Beispielsweise sollte lange vor der Reise geprüft werden, ob für das gewünschte Urlaubsland ein Visum erforderlich oder der Reisepass zum Zeitpunkt des Reiseantritts noch gültig ist. Zudem kann ein Sicherheits-Check des Autos und der eigenen vier Wände vor dem Reiseantritt vor bösen Überraschungen bei der Anfahrt und der Rückkehr schützen.

So ist das Eigenheim im Winterurlaub geschützt

Ist im Winter eine Urlaubsreise geplant, muss das Haus oder die Wohnung auch während der Abwesenheit ausreichend beheizt werden, um Frostschäden zu vermeiden. Zudem sollten alle Fenster geschlossen und Außenwasserzapfstellen geleert und abgesperrt werden, auch wenn zum Zeitpunkt des Reiseantritts noch keine Minusgrade herrschen.

Ratsam ist zudem ein sinnvoller Einbruchschutz für die Wohnung oder das Haus durch fachgerecht angebrachte mechanische Sicherungen wie Querschlösser, Fensterschlösser oder Sperrbügel sowie das sichere Verwahren von Wertsachen in einem (Bank-)Safe.

Auf langer Fahrt mit dem eigenen Pkw

Für die Fahrt in den Winterurlaub mit dem eigenen Pkw ist es ratsam, eine zusätzliche Decke und warme Getränke mitzunehmen, falls man länger im Stau stehen muss. Bei Schneefall und frostigen Temperaturen können ein kleiner Handfeger und ein Eiskratzer, aber auch Frostschutzmittel und Enteisungsspray hilfreich sein. Je nach Reiseroute und Witterungsverhältnisse sind auch Winterreifen und/oder Schneeketten vorgeschrieben.

Grundsätzlich ist es wichtig, das Auto für eine längere Fahrt vorzubereiten. Dabei sollten zum Beispiel der Reifendruck und das Reifenprofil, der Ölstand, das Kühlwasser, das Wasser für Scheibenwischer und die Funktionsfähigkeit von Scheinwerfer, Blinker, Scheibenwischer, Warnblinkanlage und Innenbeleuchtung überprüft werden. Zudem sollte kontrolliert werden, ob Warndreieck, Verbandskasten und Ersatzreifen, sowie eventuell auch Pannenwesten an ihrem Platz sind.

Für eine schnelle Hilfe

Die Broschüre liefert noch weitere Tipps: zum Beispiel zum Thema Reisekasse und Gesundheitsschutz im Urlaub. Der Leser erfährt zudem, was zu tun ist, falls etwas auf Reisen passiert. Abgerundet wird der Ratgeber durch die Aufzählung wichtiger Telefonnummern, damit der Einzelne bei Unannehmlichkeiten wie einem Unfall, einer Panne oder wenn einem die Geld- oder Kreditkarte gestohlen wurde, schnell Hilfe bekommt.

Des Weiteren enthält der Ratgeber Informationen zu sinnvollen Reiseversicherungen, zum Versicherungsschutz für Haus, Auto und Gesundheit sowie zu Spezialpolicen etwa für Camping und Boot. Die Broschüre „Reisen ohne Risiko – Richtig versichert in den Urlaub“ kann in Einzelexemplaren kostenlos beim GDV unter 0800 7424375 bestellt oder auf deren Internetseite als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Weitere News zum Thema

  • Finanzieller Schutz bei Reiseabbruch

    [] (verpd) Wer eine gebuchte Reise vor Reiseantritt absagt oder während der Reise abbricht, muss unter Umständen mit hohen Stornokosten bis hin zum kompletten Reisepreis und beim Reiseabbruch mit zusätzlichen Rückreisekosten rechnen. Je nach Storno- oder Abbruchgrund gibt es jedoch Versicherungspolicen, die solche Kosten für den verhinderten Reisenden übernehmen. mehr

  • Gesundheitliche Probleme können im Ausland teuer werden

    [] (verpd) Zwar besteht für gesetzlich Krankenversicherte zumindest innerhalb bestimmter Länder eine gewisse Grundabsicherung. Allerdings kommt die heimische gesetzliche Krankenversicherung bei einer notwendigen medizinischen Behandlung während einer Auslandsreise für vieles nur anteilig oder gar nicht auf. Außerdem behandeln im Ausland zahlreiche Ärzte und Kliniken einen Patienten oft nur gegen Vorkasse. Für Reisende gehört daher eine Auslandsreise-Krankenversicherung zu den wichtigsten privaten Zusatzversicherungen. mehr

  • Wenn ein Virus den Urlaub ruiniert

    [] (verpd) Macht ein Reisender ein Hotel für eine Virusinfektion verantwortlich, so muss er nachweisen, dass außer ihm gleichzeitig mindestens zehn Prozent der übrigen Gäste der Unterkunft an dem Virus erkrankt sind. Sonst kann er keine Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche durchsetzen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 283 C 9/15). mehr

  • Reisestorno wegen Terror und andere Katastrophen

    [] (verpd) Zahlreiche Ereignisse in einem Urlaubsland, wie Terroranschlag, innere Unruhen, Erdbeben oder Überschwemmungen, können Touristen davon abhalten, eine bereits gebuchte Reise anzutreten. Doch nur in bestimmten Fällen hat die Stornierung eines Reisevertrags keine oder nur geringfügige finanziellen Folgen für den Urlauber. mehr

  • Die Rechte von Reisenden

    [] (verpd) Wer eine Reise unternimmt, hat in der Regel viel zu erzählen. Doch nicht immer sind die Urlaubserlebnisse durchweg positiv. Viele Urlauber machen auch negative Erfahrungen, wenn es um die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Unterkunft oder sonstige gebuchte Reiseleistungen geht. Je nach Ursache kann dem Reisenden jedoch eine finanzielle Wiedergutmachung zustehen. Dazu ist es jedoch wichtig, dass man seine Rechte als Reisender kennt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.