Auslandsreisekrankenversicherung: Einschaltung der Notrufzentrale des Versicherers manchmal ein Muss

 - 

Rechnung und Attest des behandelnden Arztes vorlegen und Leistungen einfordern: So einfach sind die Regularien von Auslandsreise-Krankenversicherungen nicht. Versicherte oder ihre Angehörigen sollten spätestens im Krankheitsfall die Versicherungsbedingungen ihrer Auslandsreise-Krankenversicherung genau durchlesen.

Wird dort verlangt, dass im Fall einer Erkrankung die Notrufzentrale des Versicherers zu benachrichtigen ist, muss ein Versicherter dieser Forderung nachkommen. Tut er das nicht, so muss er mindestens beweisen, dass eine medizinische Notwendigkeit für die Behandlung bestand. Das hat das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil vom 27.2.2013 entschieden (Az. 273 C 32/13).

3.265,57 € kostete die Krankenhausbehandlung eines Kamerun-Reisenden, der während seiner Urlaubsreise an Bauch- und Magenkrämpfen mit Erbrechen und Durchfall erkrankt war und einen Kreislaufzusammenbruch erlitt.

Auf diesen Kosten blieb der Betroffene sitzen. Denn er hatte – anders als in den Versicherungsbedingungen gefordert – die Notrufzentrale des Versicherers nicht eingeschaltet und konnte später weder Arztbrief noch medizinische Unterlagen wie CT-Bilder, Laborbefund, EKG-Streifen oder Ultraschallbilder etc. beibringen, da diese von der Klinik in Kamerun angeblich nicht herausgegeben wurden.

Das Amtsgericht München gab dem Versicherer recht: Im Zweifelsfall müsste das Vorliegen eines Versicherungsfalls bewiesen werden. Spätestens nachdem es dem Betroffenen etwas besser gegangen sei, hätte er seinen Versicherer einschalten müssen. Darum hätte er zudem seine Verwandten bitten können.

Bei den Reiseunterlagen sollte die Notrufnummer/Hotline der Auslandsreisekrankenversicherung stets greifbar sein.

Quelle: "Der GeldBerater", August 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Wenn ein Virus den Urlaub ruiniert

    [] (verpd) Macht ein Reisender ein Hotel für eine Virusinfektion verantwortlich, so muss er nachweisen, dass außer ihm gleichzeitig mindestens zehn Prozent der übrigen Gäste der Unterkunft an dem Virus erkrankt sind. Sonst kann er keine Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche durchsetzen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 283 C 9/15). mehr

  • Reisestorno wegen Terror und andere Katastrophen

    [] (verpd) Zahlreiche Ereignisse in einem Urlaubsland, wie Terroranschlag, innere Unruhen, Erdbeben oder Überschwemmungen, können Touristen davon abhalten, eine bereits gebuchte Reise anzutreten. Doch nur in bestimmten Fällen hat die Stornierung eines Reisevertrags keine oder nur geringfügige finanziellen Folgen für den Urlauber. mehr

  • Die Rechte von Reisenden

    [] (verpd) Wer eine Reise unternimmt, hat in der Regel viel zu erzählen. Doch nicht immer sind die Urlaubserlebnisse durchweg positiv. Viele Urlauber machen auch negative Erfahrungen, wenn es um die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Unterkunft oder sonstige gebuchte Reiseleistungen geht. Je nach Ursache kann dem Reisenden jedoch eine finanzielle Wiedergutmachung zustehen. Dazu ist es jedoch wichtig, dass man seine Rechte als Reisender kennt. mehr

  • Sorglos in fremde Länder reisen

    [] (verpd) Wer in ein fernes Land reisen möchte und sich nicht frühzeitig um die dafür notwendigen Reisedokumente, vorgeschriebenen Impfungen und auch um einen passenden Versicherungsschutz gekümmert hat, muss mit Schwierigkeiten und teuren Folgen rechnen. mehr

  • Nicht immer kann eine geplante Reise angetreten werden

    [] (verpd) Die Vorfreude auf eine geplante Reise ist normalerweise groß. Umso ärgerlicher ist es, wenn die gebuchte Urlaubsreise aus irgendeinem Grund nicht angetreten werden kann oder nach wenigen Tagen abgebrochen werden muss. Besonders bitter wird es für den verhinderten Reisenden, wenn er dennoch den Reisepreis ganz oder teilweise bezahlen muss. Damit wenigstens das Kostenrisiko möglichst klein ist, empfiehlt sich eine entsprechende Absicherung, die bereits für wenige Euro zu haben ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.