Wenn Patienten unnötig leiden

 - 

(verpd) Versäumt es ein Krankenhausarzt, sich regelmäßig weiterzubilden und wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zeitnah umzusetzen, kann ein daraus resultierender Behandlungsfehler seinen Arbeitgeber dazu verpflichten, dem betroffenen Patienten ein Schmerzensgeld zahlen zu müssen. Das geht aus einem aktuell gefällten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor (Az. 5 U 1450/11).

Eine 46-jährige Patientin hatte sich in einem Mainzer Krankenhaus einem gynäkologischen Eingriff unterziehen müssen.

Tagelange Übelkeit

Doch obwohl sie in der Vorbesprechung darauf hingewiesen hatte, dass sie die üblichen Narkosemittel nicht vertrage, führte der Anästhesist eine normale Intubationsnarkose, bei der ein weiches Rohr durch den Mund in die Luftröhre eingeführt wird, durch. Das hatte zur Folge, dass die Patientin im Anschluss an den Eingriff drei Tage lang unter heftiger Übelkeit und Erbrechen litt.

Mit dem Argument, dass sie nach der Operation nur deswegen habe leiden müssen, weil der Anästhesist ihren Hinweis nicht ernst genug genommen habe, verklagte sie die Klinik auf Zahlung eines Schmerzensgeldes.

Nachdem das Mainzer Landgericht die Klage als unbegründet zurückgewiesen hatte, hatte die Klägerin mit ihrer beim Oberlandesgericht Koblenz eingelegten Berufung Erfolg.

Unzureichende Sorgfalt

Nach Ansicht des Gerichts konnte dem Operateur zwar weder ein Behandlungs- noch ein Aufklärungsfehler nachgewiesen werden. Allerdings habe der Anästhesist die Narkose nicht mit der erforderlichen Sorgfalt durchgeführt.

Denn wegen ihrer bekannten Überempfindlichkeit gegen die üblichen Narkosemittel hätte der Klägerin ergänzend ein die Übelkeit minderndes oder gar völlig unterdrückendes Medikament verabreicht werden müssen.

Dass es ein entsprechendes Mittel gibt, war nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme bereits im Jahr 2004 in einer anerkannten Fachzeitschrift veröffentlicht worden. Das aber hätte dem Anästhesisten bekannt sein müssen.

Grober Behandlungsfehler

Doch trotz der relativ großen Zeitspanne zwischen der Veröffentlichung und der Operation hatte er das Medikament nicht eingesetzt. Das aber werteten die Richter als groben Behandlungsfehler mit der Folge, dass sie der Klägerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.000 € zusprachen.

Die Klage wäre nur dann abzuweisen gewesen, wenn das Krankenhaus hätte nachweisen können, dass die Übelkeit auch mit dem Medikament eingetreten wäre. Diesen Nachweis konnte die Klinik jedoch nicht erbringen.

Wie der Fall zeigt, kann auch eine Auseinandersetzung mit einem Arzt Erfolg haben. Patienten können das Kostenrisiko eines Gerichtsprozesses mit einer Privatrechtsschutz-Versicherung vermeiden. Diese übernimmt im Streitfall unter anderem mögliche Anwalts- und Gerichtskosten, wenn der Versicherte Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld einklagen muss. Wichtig ist, dass Aussicht auf Erfolg besteht und der Versicherer vorab eine Deckungszusage erteilt hat. Zudem leistet sie bei zahlreichen anderen Auseinandersetzungen.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.