Wenn eine Mietwohnung nicht zu Wohnzwecken genutzt wird

 - 

(verpd) Ein Vermieter einer zu Wohnzwecken gemieteten Wohnung beziehungsweise eines Hauses ist nicht dazu verpflichtet, zusätzlich eine gewerbliche Nutzung zu dulden. Das geht aus einem Beschluss des Bundesgerichtshofs hervor (Az. : VII ZR 149/13).

Ein Inhaber eines Gewerbebetriebes hatte ein Einfamilienhaus zu Wohnzwecken gemietet. Allerdings hat der Selbstständige gegenüber dem Gewerbeamt und gegenüber seinen Kunden seit mehreren Jahren diese Wohnadresse auch als Betriebsstätte angegeben.

Nachdem der Vermieter davon erfahren hatte, mahnte er den Mieter wegen unerlaubter gewerblicher Nutzung des zu Wohnzwecken gemieteten Hauses ab. Als der Mieter darauf nicht reagierte, kündigte er den Mietvertrag.

Niederlage in allen Instanzen

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte sich der Mieter damit, dass von seinem Betrieb keine konkreten Störungen ausgegangen seien. Er habe in dem von ihm gemieteten Haus weder Mitarbeiter noch Kunden empfangen und auch nicht die für seinen Gewerbebetrieb benötigten Fahrzeuge auf dem Grundstück oder in dessen Nähe abgestellt. Hierfür habe er vielmehr einen gesonderten Platz angemietet. Sein Vermieter habe den Mietvertrag daher zu Unrecht gekündigt.

Dieser Argumentation wollten sich jedoch weder die Vorinstanzen noch der von dem beklagten Mieter in Revision angerufene Bundesgerichtshof anschließen. Die Gerichte gaben der Räumungsklage des Vermieters statt. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs kommt es bei der Beurteilung der Frage, ob Wohnräume widerrechtlich genutzt werden, nicht darauf an, ob ein Gewerbetreibender in den Räumen Kunden und Mitarbeiter empfängt oder nicht.

Gewerbliche Nutzung muss nicht geduldet werden

„Bei geschäftlichen Aktivitäten freiberuflicher oder gewerblicher Art, die nach außen hin in Erscheinung treten, liegt vielmehr grundsätzlich eine Nutzung vor, die der Vermieter einer Wohnung ohne entsprechende Vereinbarung grundsätzlich nicht dulden muss“, so das Gericht.

Da der Beklagte dem Gewerbeamt seine Wohnadresse als Betriebsstätte angegeben hat und auch gegenüber seinen Kunden unter dieser Anschrift auftritt, hat sein Vermieter das Mietverhältnis nach Auffassung des Gerichts nach erfolgloser Abmahnung zu Recht gekündigt.

Prozesskostenschutz für Vermieter und Mieter

Übrigens: Wer als Mieter eine Miet-Rechtsschutz- oder als Immobilieneigentümer eine Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Versicherung hat, entgeht dem Risiko, im Streitfall die Gerichts- und/oder Anwaltskosten tragen zu müssen.

Der jeweilige Rechtsschutzversicherer übernimmt dann bei Streitigkeiten beispielsweise die anfallenden Prozesskosten für den Mieter beziehungsweise den Vermieter, wenn der entsprechende Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat. Üblicherweise besteht der Versicherungsschutz nach einer Wartezeit von meist drei Monaten nach Vertragsabschluss.

Eine derartige Rechtsschutzabsicherung kann für Mieter in der Regel vergünstigt in eine Privat-Rechtsschutz-Police mit eingeschlossen werden. Ein Miet-Rechtsschutz für Mieter einer gewerblich genutzten Immobilie gibt es entweder als Einzelpolice oder kann bei manchen Firmenrechtsschutz-Policen gegen Aufpreis mitversichert werden. Vermieter müssen für die Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Versicherung meist eine eigene Police abschließen.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.