Wenn der Neuwagen mehr Sprit benötigt als angegeben

 - 

(verpd) Verbraucht ein Neuwagen deutlich mehr Kraftstoff als vom Hersteller im Verkaufsprospekt angegeben, so hat der Käufer einen Anspruch auf Minderung des Kaufpreises. Das hat das Landgericht Detmold mit einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 10 S 176/10).

Ein Mann hatte bei einem Autohaus einen Neuwagen erworben. Für das Fahrzeug hatte er 45.000 € bezahlt. Im Verkaufsprospekt des Herstellers war ein durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch von 7,9 Litern auf 100 Kilometer angegeben.

In Wahrheit betrug der Verbrauch nach Angaben des Käufers jedoch mindestens zwölf Liter. Er wollte daher den Kaufpreis um 4.400 € mindern. Das wollte der Autohändler jedoch nicht akzeptieren. Er hielt die Behauptungen des Käufers für maßlos übertrieben.

Eine Frage der Testmethode

Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall beim Amtsgericht Detmold. Dort erlitt der Käufer mit seiner Klage eine Niederlage. Ein von dem Gericht beauftragter Sachverständiger stellte bei mehreren in der Stadt und auf Landstraßen durchgeführten Tests nämlich keinen wesentlich von den Angaben des Herstellers abweichenden Verbrauch fest.

Weil der Neuwagenbesitzer erhebliche Zweifel an der Testmethode des Sachverständigen hatte, legte er Berufung beim Detmolder Landgericht ein. Dort errang er einen Erfolg. Nach Ansicht des Gerichts reicht es zur Feststellung eines behaupteten Mehrverbrauchs nicht aus, dass ein Sachverständiger Testfahrten in der Stadt und auf Landstraßen durchführt.

Der Verbrauch ist vielmehr nach der einschlägigen Richtlinie 80/1268/EWG in der Fassung der Richtlinie 1999/100 EG auf einem Normprüfstand zu ermitteln. Denn die dort festgestellten Werte werden in den Prospekten und sonstigen Werbematerialien der Fahrzeughersteller genannt.

Auch Rückabwicklung möglich

Ein vom Gericht beim TÜV-Nord in Essen in Auftrag gegebenes Gutachten kam unter Berücksichtigung der vorgenannten EU-Richtlinie zu dem Ergebnis, dass das von dem Kläger erworbene Fahrzeug durchschnittlich 9,3 Liter auf 100 Kilometer verbraucht.

Eine solch hohe Abweichung von den Herstellerangaben muss ein Fahrzeugkäufer jedoch nicht hinnehmen. Das Gericht billigte dem Kläger daher eine Kaufpreisminderung in Höhe von 1.800 € zu.

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm aus dem Jahr 2011 hätte der Kläger angesichts des Mehrverbrauchs übrigens einen Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrages gehabt. Einen derartigen Anspruch hatte er jedoch nicht geltend gemacht.

Schutz bei Streitigkeiten rund um das Kraftfahrzeug

Übrigens: Wer eine Verkehrsrechtsschutz-Police hat, muss auch beim Ärger mit einem gekauften Fahrzeug das Kostenrisiko eines eventuell notwendigen Gerichtsprozesses nicht selbst tragen. Die Rechtsschutz-Versicherung prüft nämlich zum einen, ob überhaupt Erfolgsaussichten bestehen, und gibt dann, wenn dies positiv beschieden wird, Kostendeckung.

Sie übernimmt unter anderem die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und eventuell Sachverständigenkosten bei Vertragsproblemen rund um das Kfz. Der Versicherungsschutz greift aber auch bei anderen Streitfällen rund um das Kfz.

Zu nennen wäre hier zum Beispiel die Durchsetzung von Schadenersatz-Ansprüchen sowie die Klärung der Schuldfrage nach einem Verkehrsunfall oder die Verteidigung in einem Verkehrsordnungs-Widrigkeitenverfahren – mit Ausnahme von Park- und Halteverstößen.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.