Wenn das neue Auto mehr Sprit verbraucht als angegeben

 - 

(verpd) Wird in einem Prospekt für einen Neuwagen bezüglich des Kraftstoffverbrauchs auf eine EU-Richtlinie verwiesen, der zwei Messmethoden zugrunde liegen, reicht es aus, wenn die Verbrauchswerte nur einer der beiden Methoden annähernd entsprechen. Das geht aus einem vom Oberlandesgericht Hamm veröffentlichten Urteil hervor (Az. : 2 U 163/14).

Ein Mann hatte bei einem Autohaus einen Neuwagen erworben. In dem Verkaufsprospekt des Herstellers wurden Verbrauchswerte von innerorts 11,7 Litern pro 100 Kilometer, außerorts von 7,5 Litern pro 100 Kilometer und kombiniert von 9,0 Litern pro 100 Kilometer genannt. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass diese Werte auf Basis der EU-Richtlinie 80/1268/EWG ermittelt worden seien.

Nach Übernahme des Fahrzeugs beanstandete der Käufer einen deutlich zu hohen Kraftstoffverbrauch. Die Werte würden zum Teil um bis zu einen Liter von den Angaben im Verkaufsprospekt abweichen. Er verklagte das Autohaus daher auf Rückabwicklung des Kaufvertrages.

Zehn-Prozent-Hürde

Damit hatte der Kläger zunächst Erfolg. Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Dortmunder Landgericht ließ die Verbrauchswerte von einem Kraftfahrzeug-Sachverständigen auf Basis des Rollwiderstandes ermitteln. Dabei ergaben sich Abweichungen um mehr als zwölf Prozent. Die Richter gingen daher von einem wesentlichen Mangel aus und gaben der Klage auf Rückabwicklung des Kaufvertrages statt.

Doch dem wollte sich der von dem Autohaus in Berufung angerufene Zweite Zivilsenat des Hammer Oberlandesgerichts nicht anschließen. Er wies die Klage des sich getäuscht fühlenden Käufers als unbegründet zurück. Nach Einholung eines ergänzenden Sachverständigen-Gutachtens kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass die in dem Verkaufsprospekt genannten Werte im Wesentlichen durchaus der EU-Richtlinie entsprechen. Denn sie weichen in keinem der drei Beispiele um mehr als zehn Prozent von den Prospektangaben ab.

Der Mehrverbrauch betrage im Durchschnitt vielmehr „nur“ 8,1 Prozent. Eine solche Abweichung müsse der Erwerber eines Neuwagens jedoch hinnehmen. Denn von einem erheblichen Fahrzeugmangel im Sinne der Rechtsprechung, der einen Anspruch auf eine Rückabwicklung eines Kaufvertrages auslöse, könne nur bei einer Abweichung von mehr als zehn Prozent ausgegangen werden.

Zwei Messmethoden

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass die Werte des vom Dortmunder Landgericht eingeholten Gutachtens den Tatsachen entsprechen. Die in dem Verkaufsprospekt genannte EU-Richtlinie würde aber zwei Messmethoden vorsehen. Bei Berücksichtigung der zweiten Methode seien die Abweichungen jedoch deutlich geringer.

Da beide Prüfungsmethoden nach der Richtlinie erlaubt seien und die Richtlinie keiner Methode Priorität einräume, könne ein Käufer nur erwarten, dass die im Prospekt angegebenen Verbrauchswerte nach einer der beiden Methoden ermittelt und im Rahmen der 10-Prozent-Toleranz eingehalten würden.

Davon sei in dem entschiedenen Fall auszugehen, so das Gericht. Die Entscheidung ist inzwischen rechtskräftig.

Kein Kostenrisiko im Streitfall

In einem anderen Gerichtsfall hat das Landgericht Detmold (Az. : 10 S 176/10) entschieden, dass für einen Neuwagen, der deutlich mehr Kraftstoff verbraucht als vom Hersteller im Verkaufsprospekt angegeben, der Käufer zumindest Anspruch auf Minderung des Kaufpreises hat. In diesem Fall verbrauchte der 45.000 € teure Neuwagen statt der angegebenen 7,9 Liter ganze 9,3 Liter, also fast 18 Prozent mehr als angegeben. Die Richter sprachen ihm eine Kaufpreisminderung von 1.800 € zu.

Übrigens: Wer eine Verkehrsrechtsschutz-Police hat, muss auch beim Ärger mit einem gekauften Fahrzeug das Kostenrisiko eines eventuell notwendigen Gerichtsprozesses nicht selbst tragen – und zwar egal, ob er gewinnt oder verliert.

Denn eine solche Versicherung übernimmt nach einer entsprechenden Leistungszusage des Versicherers unter anderem die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und eventuell Sachverständigenkosten bei Vertragsproblemen rund um das Kfz. Versichert sind nicht nur Schwierigkeiten nach einem Kfz-Kauf oder Ärger mit in Auftrag gegebenen Werkstattleistungen, sondern unter anderem auch die Durchsetzung von Schadenersatz-Ansprüchen sowie die Klärung der Schuldfrage nach einem Verkehrsunfall.

Weitere News zum Thema

  • Womit aggressive Autofahrer rechnen müssen

    [] (verpd) Ein Autofahrer, der einen anderen Verkehrsteilnehmer beleidigt und nötigt, kann nicht nur mit einer Geldstrafe, sondern auch mit einem Fahrverbot bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az. 942 Cs 412 Js 230288/15). mehr

  • Wenn ein Anwalt notwendig wird

    [] (verpd) Im Alltag gibt es zahlreiche Bereiche, in denen es zum Konflikt kommen kann, sei es zum Beispiel mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter, einem Unfallgegner, einem Händler oder auch einem Nachbarn. Oftmals bleibt als letzte Möglichkeit, um sein Recht zu bekommen, der Gang zum Anwalt oder auch ein Gerichtsverfahren. Viele schrecken allerdings wegen der zum Teil sehr hohen Anwalts- oder Prozesskosten zurück. Dieses Kostenrisiko lässt sich jedoch umgehen. mehr

  • Wann Neugier den Job kostet

    [] (verpd) Alle Arbeitnehmer einer Behörde, die Zugriff auf die Meldedaten der Bürger haben, sind zu einem besonderen Geheimnisschutz verpflichtet. Wenn sie geschützte Daten über 1.000-mal aufrufen, rechtfertigt dies eine außerordentliche Kündigung, selbst wenn dies nur aus reiner Neugier geschah. Das gilt insbesondere dann, wenn die im ersten Verfahren gezeigte Reue offensichtlich nur ein Lippenbekenntnis war. Dies ist der Tenor eines Urteils der 10. Kammer des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az.: 10 Sa 154/17). mehr

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.