Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

 - 

(verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15).

Eine als Teilzeitkraft beschäftigte Frau hatte ein monatliches Bruttogehalt in Höhe von etwas mehr als 1.020 Euro. In diesem Betrag waren anteilige Sonderzahlungen für ein Urlaubs- und Weihnachtsgeld enthalten. Ohne diese Sonderzahlungen wäre der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde nicht erreicht worden.

Da es nach Ansicht der Arbeitnehmerin nicht statthaft ist, Sonderzahlungen auf den Mindestlohn anzurechnen, verlangte sie eine Gehaltsnachzahlung. Als der Arbeitgeber dies ablehnte, zog die Frau vor Gericht. Ohne Erfolg. Das Stuttgarter Arbeitsgericht wies die Klage als unbegründet zurück.

Echte Gehaltsbestandteile

Nach Überzeugung des Gerichts sind insbesondere monatlich mit dem eigentlichen Bruttogehalt ausgezahlte Sonderzahlungen wie ein Urlaubs- und Weihnachtsgeld echte Gehaltsbestandteile. Denn mit derartigen Zahlungen würden keine anderen Ziele als die Förderung der Betriebstreue beziehungsweise eine Unterstützung bei der Finanzierung des Erholungsbedürfnisses eines Beschäftigten verfolgt.

Würde durch solche Sonderzahlungen der Mindestlohn erreicht, so sei das nicht zu beanstanden. Das gilt nach Meinung des Gerichts auch dann, wenn ein Arbeitgeber wie im Fall der Klägerin ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um „freiwillige Zahlungen“ handelt. Denn ein Arbeitgeber sei nicht dazu berechtigt, bereits gezahlte Beträge einseitig zu widerrufen. Das Arbeitsgericht Herne war im letzten Sommer in einem ähnlichen Fall zu einer vergleichbaren Einschätzung gelangt. Anders als ihre Stuttgarter Kollegen machten die Richter die Rechtmäßigkeit der Anrechenbarkeit allerdings davon abhängig, dass es sich bei den Sonderzahlungen um unwiderrufliche Ansprüche handelt.

Vor Kurzem hat auch das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Urteil (Az. 5 AZR 135/16) entschieden, dass Arbeitgeber zwar ein monatlich ausbezahltes Urlaubs- und Weihnachtsgeld, aber auch Zuschläge für Nachtarbeit auf den Mindestlohn anrechnen dürfen. Dies gelte allerdings nicht für Überstunden-, Sonn- und Feiertagsarbeits-Zuschläge sowie für Jahres-Sonderzahlungen.

Wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber uneins sind

Detaillierte Informationen rund um den Mindestlohn sind im Webportal www.der-mindestlohn-gilt.de des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu finden. Fragen zum Thema können auch direkt unter der Mindestlohn-Hotline des BMAS unter der Telefonnummer 030 60280028 gestellt werden.

Generell zu beachten: Kommt es zu Gerichtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, beispielsweise wegen des Gehalts, des Urlaubsanspruchs oder einer Kündigung, trägt jede Streitpartei ein Kostenrisiko. Denn bei Arbeitsgerichts-Verfahren muss im Gegensatz zu anderen Gerichtsbarkeiten jede Streitpartei in der ersten Instanz seine eigenen Rechtsanwaltskosten selbst tragen und zwar unabhängig vom Ergebnis, also ob sie gewonnen oder verloren hat.

Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung würde für einen versicherten Arbeitnehmer jedoch im Versicherungsfall, wenn der Versicherer vorher eine Leistungszusage erteilt hat, die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitfälle übernehmen.

Weitere News zum Thema

  • Womit aggressive Autofahrer rechnen müssen

    [] (verpd) Ein Autofahrer, der einen anderen Verkehrsteilnehmer beleidigt und nötigt, kann nicht nur mit einer Geldstrafe, sondern auch mit einem Fahrverbot bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az. 942 Cs 412 Js 230288/15). mehr

  • Wenn ein Anwalt notwendig wird

    [] (verpd) Im Alltag gibt es zahlreiche Bereiche, in denen es zum Konflikt kommen kann, sei es zum Beispiel mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter, einem Unfallgegner, einem Händler oder auch einem Nachbarn. Oftmals bleibt als letzte Möglichkeit, um sein Recht zu bekommen, der Gang zum Anwalt oder auch ein Gerichtsverfahren. Viele schrecken allerdings wegen der zum Teil sehr hohen Anwalts- oder Prozesskosten zurück. Dieses Kostenrisiko lässt sich jedoch umgehen. mehr

  • Wann Neugier den Job kostet

    [] (verpd) Alle Arbeitnehmer einer Behörde, die Zugriff auf die Meldedaten der Bürger haben, sind zu einem besonderen Geheimnisschutz verpflichtet. Wenn sie geschützte Daten über 1.000-mal aufrufen, rechtfertigt dies eine außerordentliche Kündigung, selbst wenn dies nur aus reiner Neugier geschah. Das gilt insbesondere dann, wenn die im ersten Verfahren gezeigte Reue offensichtlich nur ein Lippenbekenntnis war. Dies ist der Tenor eines Urteils der 10. Kammer des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az.: 10 Sa 154/17). mehr

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.