Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

 - 

(verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15).

Ein Beamter der Stadt Wien war auf eigenen Antrag hin mit Wirkung zum 1. Juli 2011 in den Ruhestand versetzt worden. Nachdem er zwischenzeitlich krankheitsbedingt nicht arbeiten konnte, wurde er ab dem 1. Januar 2011 von seinen Aufgaben entbunden, mit der Folge, dass er bis zum Eintritt seines Ruhestandes nicht mehr zum Dienst erscheinen musste. Sein Entgelt wurde ihm in dieser Zeit jedoch weitergezahlt.

Anschließend verlangte der Mann in einer Gerichtsklage eine finanzielle Vergütung für nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub. Denn er sei kurz vor Eintritt des Ruhestandes erneut arbeitsunfähig erkrankt. Der Dienstherr des Klägers wies die Forderung zurück. Er begründete dies mit dem Argument, dass Arbeitnehmer, die von sich aus das Arbeitsverhältnis beenden, indem sie die Versetzung in den Ruhestand beantragen, grundsätzlich keinen Anspruch auf eine derartige Vergütung hätten.

Der Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist egal

Zu Unrecht, befand der Europäische Gerichtshof. Wegen noch zu klärender Fragen wies er die Sache gleichzeitig an die Vorinstanz zurück.

In seiner Entscheidung betonte das Gericht, dass Beschäftigte nach den Richtlinien der Europäischen Union grundsätzlich einen Anspruch auf einen bezahlten Mindesturlaub von vier Wochen pro Jahr haben. Dieser Anspruch stelle einen besonders bedeutsamen Grundsatz des Sozialrechts der Union dar und stehe jedem Arbeitnehmer unabhängig von seinem Gesundheitszustand zu.

Das gelte auch in Fällen, in denen ein Arbeitsverhältnis egal aus welchen Gründen beendet werde und es einem Arbeitnehmer deshalb nicht mehr möglich sei, den bezahlten Jahresurlaub tatsächlich zu nehmen. In solchen Fällen würde ein Anspruch in Form einer finanziellen Vergütung bestehen.

Besonderheit

„Daher hat der Umstand, dass ein Arbeitnehmer sein Arbeitsverhältnis von sich aus beendet, keine Auswirkung darauf, dass er gegebenenfalls eine finanzielle Vergütung für den bezahlten Jahresurlaub beanspruchen kann, den er vor dem Ende seines Arbeitsverhältnisses nicht verbrauchen konnte“, so das Gericht.

Weil der Kläger in dem zu entscheidenden Fall vor Versetzung in den Ruhestand bei Zahlung voller Bezüge freigestellt wurde, ergibt sich nach Ansicht des Gerichts jedoch eine Besonderheit. In so einem Fall besteht nämlich nur dann ein Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich für nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub, wenn der Urlaub wegen einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit nicht genommen werden konnte. Die Vorinstanz hat nun zu klären, ob diese Voraussetzungen im Fall des Klägers vorliegen.

Wie der Fall zeigt, sind sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht immer einig. Arbeitnehmer, die Streit mit ihrem Arbeitgeber haben, können ihr Recht notfalls gerichtlich einklagen. Wer eine Privatrechtsschutz-Versicherung besitzt, bei der ein Arbeitsrechtschutz enthalten ist, entgeht dem Kostenrisiko für Verfahren vor Arbeitsgerichten. Eine derartige Police übernimmt nämlich unter anderem die Anwalts- und Gerichtskosten, wenn eine Leistungszusage des Versicherers für den jeweiligen Fall gegeben wurde.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Verzögerte Gehaltszahlungen mit fatalen Folgen

    [] (verpd) Ein Arbeitgeber, der einem Beschäftigten nicht pünktlich sein Gehalt zahlt, kann in vollem Umfang für die dadurch entstehenden finanziellen Folgen in Anspruch genommen werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. 2 Sa 555/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.