Überspannungsschaden durch Störung im Stromnetz

 - 

(verpd) Kommt es wegen eines technischen Defekts in einem Stromnetz zu Überspannungsschäden, durch die technische Geräte von Endverbrauchern beschädigt oder zerstört werden, so ist der Netzbetreiber zum Schadenersatz verpflichtet. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem jüngst getroffenen Urteil entschieden (Az. VI ZR 144/13).

Nach einer Störung der Stromversorgung trat nach einem Stromausfall eine Überspannung ein. Dadurch wurden mehrere Elektrogeräte sowie die Heizung im Hause eines Bürgers beschädigt. Seine gegenüber der Betreiberin des kommunalen Stromnetzes geltend gemachten Schadenersatzansprüche wurden von dieser als unbegründet zurückgewiesen.

Denn sie sorge lediglich dafür, dass der von den Stromproduzenten gelieferte Strom durch Transformationen auf die für die Endverbraucher richtige Spannung gebracht wird. Den Strom selber würde sie hingegen nicht liefern. Außerdem müsse ein Endverbraucher mit Spannungsschwankungen rechnen. Weil man sich nicht einigen konnte, ging der Geschädigte vor Gericht.

Gefährdungshaftung

Dort erlitt er zunächst eine Niederlage. Das in erster Instanz angerufene Amtsgericht schloss sich der Argumentation des Betreibers des Stromnetzes an und wies die Klage des geschädigten Endverbrauchers als unbegründet zurück.

Das von dem Kläger in Berufung angerufene Landgericht gab der Schadenersatzklage hingegen unter Anrechnung einer Selbstbeteiligung von 500 € gemäß Paragraf 11 ProdHaftG (Produkthaftungsgesetz) statt. Doch das wollte der Netzbetreiber nicht akzeptieren. Er reichte daher Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) ein. Dort erlitt der Stromnetzbetreiber ebenfalls eine Niederlage.

Nach Ansicht des BGH ist der Beklagte aufgrund der verschuldens-unabhängigen Gefährdungshaftung gemäß Paragraf 1 Absatz 1 ProdHaftG dem Kläger zum Schadenersatz verpflichtet. Denn gemäß Paragraf 2 ProdHaftG gilt neben beweglichen Sachen auch Elektrizität als Produkt. Im Übrigen ist der beklagte Stromnetzbetreiber auch als Hersteller des fehlerhaften Produkts, sprich der Elektrizität, anzusehen.

Stromnetzbetreiber unterliegt der Produkthaftung

Nach Paragraf 1 Absatz 1 ProdHaftG ist nämlich der Hersteller eines Produkts verpflichtet, dem Geschädigten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen, wenn dieser durch das fehlerhafte Produkt getötet, verletzt oder sein Eigentum beschädigt wurde. Im Falle einer reinen Sachbeschädigung muss der Geschädigte jedoch maximal 500 € von der Schadenssumme selbst tragen.

Nach Ansicht des BGH war es der Stromnetzbetreiber, der den von den Stromproduzenten gelieferten Strom durch Transformationen zu jenem Endprodukt gemacht hat, welches dem Endverbraucher geliefert wurde. Der Endverbraucher musste auch nicht mit übermäßigen Spannungsschwankungen rechnen, sodass der beklagte Stromnetzbetreiber auch aus diesem Grund zum Schadenersatz verpflichtet ist.

Übrigens: Wer als Privatperson eine private Rechtsschutz-Versicherung hat, könnte nicht nur in dem genannten Fall sein Recht notfalls vor Gericht einfordern, ohne das Kostenrisiko selbst tragen zu müssen. Denn der Rechtsschutz-Versicherer übernimmt nach einer Leistungszusage beispielsweise die Gerichts- und Anwaltskosten, wenn der Versicherte einen Dritten auf Schadenersatz verklagt, nachdem er oder sein Eigentum durch die Schuld des Dritten geschädigt wurde.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.