Trickserei beim Mindestlohn

 - 

(verpd) Eine Änderungskündigung, die den Zweck verfolgt, durch den Wegfall arbeitsvertraglich zugesicherter Sonderzahlungen den Anspruch eines Beschäftigten auf Zahlung des Mindestlohns zu erfüllen, ist nichtig.

Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg mit einem jüngst getroffenen Urteil entschieden (Az. 9 Sa 570/15).

Einem Arbeitnehmer waren in seinem Arbeitsvertrag neben einem Stundenlohn von der Betriebszugehörigkeit abhängige Sonderzahlungen, wie zum Beispiel ein Urlaubs- und Weihnachtsgeld zugesichert worden. Weil sein Stundenlohn unterhalb des gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohns lag, wollte der Arbeitgeber des Mannes die Sonderzahlungen durch eine Änderungskündigung streichen und ihm stattdessen den Mindestlohn zahlen.

Mit diesem Vorgehen war der Arbeitnehmer jedoch nicht einverstanden. In seiner gegen seinen Arbeitgeber eingereichten Gerichtsklage verlangte er nicht nur, dass an der bisherigen Praxis der Sonderzahlungen festgehalten werde. Er forderte zusätzlich, seinen Stundenlohn auf das Niveau des Mindestlohns in Höhe von 8,50 € anzuheben – und hatte damit Erfolg.

Keine Regel ohne Ausnahme

Nachdem das Berliner Arbeitsgericht der Klage stattgegeben hatte, erlitt der Arbeitgeber mit seiner beim Landesarbeitsgericht eingelegten Berufung eine Niederlage.

Nach Überzeugung der Richter handelt es sich bei den dem Kläger vertraglich zugesicherten Sonderzahlungen um Leistungen, die im engeren Sinne nicht der Arbeitsleistung dienen, sondern als zusätzliche Prämie zu verstehen sind. Derartige Prämien können aber nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden. Sie stehen den Beschäftigten vielmehr zusätzlich zu.

Die Änderungskündigung wäre nach Meinung des Gerichts daher nur dann statthaft gewesen, wenn andernfalls der Fortbestand des Betriebes gefährdet gewesen wäre. Davon war in dem entschiedenen Fall jedoch nicht auszugehen.

Regelmäßiger Streit

Nach der Einführung des Mindestlohngesetzes kommt es nicht nur wegen der Streichung von Sonderzahlungen immer zu Gerichtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. In diesen Fällen hat jedoch jede Streitpartei ein Kostenrisiko. Denn bei Arbeitsgerichts-Verfahren muss im Gegensatz zu anderen Gerichtsbarkeiten jede Streitpartei in der ersten Instanz seine eigenen Rechtsanwaltskosten selbst tragen und zwar unabhängig vom Ergebnis, also ob sie gewonnen oder verloren hat.

Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung würde für einen versicherten Arbeitnehmer jedoch im Versicherungsfall, wenn der Versicherer vorher eine Leistungszusage erteilt hat, die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitfälle übernehmen.

Übrigens: Detaillierte Informationen rund um den Mindestlohn sind in der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Der Mindestlohn“ und in der Informationsschrift „Das Mindestlohngesetz im Detail“ sowie im Webportal www.der-mindestlohn-gilt.de des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu finden. Fragen zum Thema können auch direkt unter der Mindestlohn-Hotline des BMAS unter der Telefonnummer 030 60280028 gestellt werden.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.