Streitbewältigung ohne Gericht

 - 

(verpd) Gerichtsstreitigkeiten sind meist teuer, zeitaufwendig und kosten zudem auch viel Nerven. Ein sogenanntes Mediationsverfahren bei Streitigkeiten ist eine Alternative, die eine schnelle und kostengünstige Konfliktlösung verspricht.

Eine Mediation ist eine außergerichtliche Konfliktlösung, bei der ein speziell ausgebildeter unparteiischer Vermittler, ein sogenannter Mediator, versucht, zwischen den Streitparteien eine einvernehmliche und dauerhafte Einigung zu erzielen. Vorteile bietet diese Art der Streitbewältigung, wenn die Streitenden auch künftig aufeinandertreffen, zum Beispiel bei Konflikten innerhalb der Familie oder mit Verwandten wie Erbstreitigkeiten oder Scheidung oder bei Streitigkeiten mit Nachbarn, dem Mieter oder Vermieter sowie mit dem Arbeitgeber.

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherer e.V. (GDV) zeigen die Erfahrungen der Rechtsschutzversicherer, dass die durch Mediation erzielten Einigungen dauerhafter und die Zufriedenheit der Streitparteien danach höher ist als bei Gerichtsverfahren. 70 bis 80 Prozent der Mediationsverfahren sind erfolgreich. Beim klassischen Rechtsweg gibt es hingegen nur einen Gewinner und einen Verlierer. Ein weiterer Vorteil eines Mediationsverfahrens sind die weitaus geringeren anfallenden Kosten im Vergleich zu einem Gerichtsverfahren.

Kostenschutz für Mediations- und Gerichtsverfahren

Übrigens: Klappt eine Mediation nicht, ist also keine Einigung zu erzielen, können die Betroffenen immer noch den Rechtsweg wählen und vor Gericht klagen. Mit einer bestehenden Rechtsschutz-Versicherung ist man, sofern ein Versicherungsfall vorliegt, in der Regel in beiden Fällen, also für eine Mediation sowie für einen Gerichtsprozess kostenmäßig abgesichert.

Die meisten Rechtsschutzversicherer bieten nämlich in ihren Versicherungspolicen, neben der Kostenübernahme für einen Gerichtsprozess, entsprechende Meditationsverfahren für ihre Kunden an und stellen die Mediatoren und/oder übernehmen die Gebühren dafür.

Grundlegende Informationen zum Thema Mediation bietet das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in seinem Webportal. Ausführungen dazu, welche Streitigkeiten über eine Rechtsschutz-Police abgesichert werden können, gibt es in der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Die Rechtschutzversicherung“ des GDV sowie beim Versicherungsexperten.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.