Streitbewältigung ohne Gericht

 - 

(verpd) Gerichtsstreitigkeiten sind meist teuer, zeitaufwendig und kosten zudem auch viel Nerven. Ein sogenanntes Mediationsverfahren bei Streitigkeiten ist eine Alternative, die eine schnelle und kostengünstige Konfliktlösung verspricht.

Eine Mediation ist eine außergerichtliche Konfliktlösung, bei der ein speziell ausgebildeter unparteiischer Vermittler, ein sogenannter Mediator, versucht, zwischen den Streitparteien eine einvernehmliche und dauerhafte Einigung zu erzielen. Vorteile bietet diese Art der Streitbewältigung, wenn die Streitenden auch künftig aufeinandertreffen, zum Beispiel bei Konflikten innerhalb der Familie oder mit Verwandten wie Erbstreitigkeiten oder Scheidung oder bei Streitigkeiten mit Nachbarn, dem Mieter oder Vermieter sowie mit dem Arbeitgeber.

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherer e.V. (GDV) zeigen die Erfahrungen der Rechtsschutzversicherer, dass die durch Mediation erzielten Einigungen dauerhafter und die Zufriedenheit der Streitparteien danach höher ist als bei Gerichtsverfahren. 70 bis 80 Prozent der Mediationsverfahren sind erfolgreich. Beim klassischen Rechtsweg gibt es hingegen nur einen Gewinner und einen Verlierer. Ein weiterer Vorteil eines Mediationsverfahrens sind die weitaus geringeren anfallenden Kosten im Vergleich zu einem Gerichtsverfahren.

Kostenschutz für Mediations- und Gerichtsverfahren

Übrigens: Klappt eine Mediation nicht, ist also keine Einigung zu erzielen, können die Betroffenen immer noch den Rechtsweg wählen und vor Gericht klagen. Mit einer bestehenden Rechtsschutz-Versicherung ist man, sofern ein Versicherungsfall vorliegt, in der Regel in beiden Fällen, also für eine Mediation sowie für einen Gerichtsprozess kostenmäßig abgesichert.

Die meisten Rechtsschutzversicherer bieten nämlich in ihren Versicherungspolicen, neben der Kostenübernahme für einen Gerichtsprozess, entsprechende Meditationsverfahren für ihre Kunden an und stellen die Mediatoren und/oder übernehmen die Gebühren dafür.

Grundlegende Informationen zum Thema Mediation bietet das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in seinem Webportal. Ausführungen dazu, welche Streitigkeiten über eine Rechtsschutz-Police abgesichert werden können, gibt es in der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Die Rechtschutzversicherung“ des GDV sowie beim Versicherungsexperten.

Weitere News zum Thema

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

  • Unternehmer unterliegen hohen Rechtsrisiken

    [] (verpd) Firmeninhaber und Geschäftsführer müssen im Berufsalltag immer wieder zahlreiche Entscheidungen treffen, die nicht immer vorab durch einen Anwalt abgesichert werden können. So kann es leicht passieren, dass der Unternehmens-Verantwortliche trotz größter Sorgfalt unbewusst gegen bestehende Gesetze oder Verordnungen verstößt. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die den Firmeninhaber oder Firmenleiter in so einem Fall unterstützen, um Schlimmeres zu verhindern. mehr

  • Wenn Nachlässigkeit die Sehfähigkeit ruiniert

    [] (verpd) Verliert ein Patient einen Teil seiner Sehfähigkeit, weil es sein Augenarzt versäumt hat, den Augeninnendruck zu überprüfen, so hat er einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 26 U 107/15). Im konkreten Gerichtsfall hatte der Augenarzt es unterlassen, den Patienten zu fragen, ob er dessen Augeninnendruck überprüfen soll. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.