Schadenersatz wegen falscher Unterkunft

 - 

(verpd) Es stellt einen erheblichen Reisemangel dar, wenn ein Reisender in einem anderen als von ihm gebuchten Hotel untergebracht wird, das weder von der Ausstattung noch der Lage der ursprünglichen Unterkunft entspricht. Der Reisende kann in einem solchen Fall daher nicht nur den Reisevertrag kündigen. Er hat auch einen Anspruch auf Schadenersatz wegen vertaner Urlaubszeit. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main entschieden (Az. : 24 S 199/11).

Ein Mann hatte für sich und seine Lebensgefährtin bei einem Reiseveranstalter eine Reise nach Ägypten gebucht. Bei seiner Ankunft wurde das Pärchen jedoch trotz Protest nicht in das von ihm gebuchte Hotel, sondern in eine Ersatzunterkunft gebracht. Denn wie sich herausstellte, war das ursprüngliche Hotel überbucht. Nachdem die Bemühungen des Reisenden, doch noch in die gebuchte Unterkunft einzuziehen, fehlgeschlagen waren, kündigte er am dritten Tag den Reisevertrag und reiste mit seiner Lebensgefährtin zurück nach Hause.

Denn das Ersatzhotel entsprach weder von der Lage noch seiner Ausstattung her dem gebuchten Quartier. Nach seiner Rückkehr forderte er von dem Reiseveranstalter vor Gericht nicht nur die Erstattung des Reisepreises. Er verlangte auch eine Entschädigung wegen vertaner Urlaubszeit. Zu Recht, meinten die Richter des Frankfurter Landgerichts. Sie gaben der Klage des Reisenden in vollem Umfang statt.

Kein gleichwertiger Ersatz

Nach Ansicht des Gerichts ist ein Reiseveranstalter ohne Zustimmung des Reisenden nicht dazu berechtigt, ihn in einem anderen als in dem von ihm gebuchten Hotel unterzubringen. Eine Ausnahme von dieser Regel gilt nur dann, wenn das Ersatzhotel sowohl von seiner Lage als auch seiner Ausstattung her als gleichwertig anzusehen ist.

Davon war nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme im Fall des Klägers jedoch nicht auszugehen. Daher stellt die Unterbringung in dem minderwertigeren Hotel einen erheblichen Reisemangel dar, der den Kläger dazu berechtigte, den Reisevertrag zu kündigen. Der Kläger hat folglich nicht nur einen Anspruch auf Erstattung des Reisepreises, sondern auch auf Zahlung einer Entschädigung wegen vertaner Urlaubszeit.

Ohne Kostenangst zum Anwalt

Wer eine private Rechtsschutz-Versicherung hat, kann ohne Angst vor den anfallenden Rechtsanwalts-, Sachverständigen- und Gerichtskosten sein Recht notfalls gerichtlich durchsetzen, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage gegeben hat.

In der Regel ist nämlich in einer privaten Rechtsschutz-Police automatisch ein sogenannter Vertragsrechtsschutz mit eingeschlossen. Dieser deckt nicht nur Streitigkeiten aus Alltagsverträgen, beispielsweise aus Kaufverträgen von Ge- und Verbrauchsgütern wie Möbeln oder Elektrogeräten, sowie aus Reparaturaufträgen, sondern auch aus Reiseverträgen ab.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.