Schadenersatz für Taubendreck

 - 

(verpd) Ein Gebäudebesitzer, der es durch sein Verhalten ermöglicht, dass sich die Population wilder Tauben erheblich vermehrt, ist zum Schadenersatz verpflichtet, wenn dadurch das Dach des Gebäudes seines Nachbarn stark verkotet wird. Das hat das Landgericht Detmold mit einem Urteil entschieden (Az. 10 S 67/12).

Am Hausdach eines Immobilienbesitzers waren zwei Fenster defekt. Weil er den Schaden nicht reparieren ließ, führte das dazu, dass sich Tauben auf dem Dach einnisteten und sich stark vermehrten. Dies hatte zur Folge, dass die Tiere das Dach eines in unmittelbarer Nähe stehenden Hauses nach und nach verkoteten.

Auf die Bitte des Nachbarn, die Dachfenster zu reparieren, um ein weiteres Anwachsen der Taubenpopulation einzudämmen, ging der Hausbesitzer ebenso wenig ein wie auf das Verlangen, den Taubenkot beseitigen zu lassen.

Inzwischen verjährt

Der Nachbar beauftragte schließlich selber einen Dachdecker mit den Reinigungsarbeiten. Dieser musste 14 Mörtelkübel mit Taubendreck von seinem Haus entfernen. Die entstehenden Kosten in Höhe von knapp 4.000 € verlangte der Nachbar von dem Immobilienbesitzer, der sich bisher nicht um die Taubenpopulation gekümmert hatten. Denn schließlich sei es zu der Verschmutzung des Daches nur deswegen gekommen, weil dieser durch sein Verhalten ermöglicht habe, dass sich die Tauben so stark vermehrten, so die Meinung des Nachbarn.

Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. Das in erster Instanz angerufene Amtsgericht Lemgo kam zu dem Ergebnis, dass es keine gesetzliche Vorschrift gibt, nach welcher ein Grundstückseigentümer von seinem Nachbarn verlangen kann, sein Dach geschlossen zu halten. Es wies die Schadenersatzklage daher als unbegründet zurück (Urteil vom 20.3.2012, Az. 18 C 649/11).

Mit seiner beim Detmolder Landgericht eingereichten Berufung hatte der klagende Nachbar ebenfalls keinen Erfolg. Dies allerdings nur, weil das Gericht zu der Überzeugung gelangte, dass die Ansprüche verjährt waren.

Grundsätzlicher Anspruch

In ihrer Urteilsbegründung machten die Richter deutlich, dass der Kläger dem Grunde nach durchaus einen Anspruch auf Erstattung der Kosten für die Beseitigung des Taubenkots hatte. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war es wegen des Zustands des Daches des beklagten Hausbesitzers tatsächlich zu einer gravierenden Zunahme der Taubenpopulation gekommen.

Als sogenannter „Zustandsstörer“ war der Beklagte im Rahmen des Möglichen und Zumutbaren gemäß Paragraf 1004 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) daher grundsätzlich dazu verpflichtet, den Zustand seines Eigentums, der seinen Nachbarn beeinträchtigte, zu beseitigen. Dieser Verpflichtung ist der Beklagte jedoch trotz Aufforderung nicht nachgekommen, sodass eine Haftungsverpflichtung bestand. Dass der Schadenersatzanspruch inzwischen verjährt war, hätte allerdings auch die Vorinstanz erkennen können und müssen.

Wer als Immobilienbesitzer sichergehen möchte, dass er nicht nur recht hat, sondern auch sein Recht bekommt, sollte eine Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Police haben. Der Versicherer zahlt bei Erfolgsaussichten und einer Leistungszusage unter anderem bei Streitigkeiten mit dem Nachbarn, aber auch mit dem Mieter, die notwendigen Anwalts- und Gerichtskosten. Üblicherweise besteht der Versicherungsschutz nach einer Wartezeit von meist drei Monaten nach Vertragsabschluss.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.