Rechtsstreitigkeiten werden deutlich teurer

 - 

(verpd) Die Versicherungswirtschaft befürchtet steigende Honorare für Anwälte und Notare durch das kürzlich in Kraft getretene Kostenrechts-Modernisierungsgesetz. Durch das Gesetz, das seit Ende Juli 2013 gilt, werden voraussichtlich auch die Gebühren, welche bei Gerichtsprozessen anfallen, angehoben, was wiederum die öffentlichen Haushalte entlasten soll.

Die Angst vor einem kostenträchtigen Rechtsstreit sitzt bei vielen Deutschen tief, wie eine frühere Umfrage des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. Das seit Ende Juli in Kraft getretene zweite Kostenrechts-Modernisierungsgesetz und der dadurch zu erwartende Anstieg bei den Kosten für Gerichtsstreitigkeiten dürfte nach Angaben des GDV zusätzlich die Bürger beunruhigen.

Per Vertrag abgesichert

Der GDV schätzt, das sich die Honorare und Gebühren infolge des neuen Gesetzes um 16 Prozent erhöhen werden. Doch es gibt einen Kostenschutz: Rund 21 Millionen Bürger haben bereits eine Rechtsschutzversicherung. Diese übernimmt im Versicherungsfall die Anwalts- und Prozesskosten für den Versicherten. Je nach Bedarf gibt es verschiedene Absicherungsvarianten.

So können Kfz-Fahrer und -Besitzer sich mit einer Verkehrsrechtsschutz-Versicherung bei Streitigkeiten rund um das Kfz absichern. Übernommen werden unter anderem die Anwalts- und Gerichtskosten, um eigene Schadenersatzansprüche nach einem Kfz-Unfall geltend zu machen. Auch Streitigkeiten mit der Kfz-Werkstatt oder einem Kfz-Händler sowie die Verteidigung in einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Verletzung von Strafvorschriften sind in der Regel versichert.

Berufliche und private Streitrisiken

Auch eine Absicherung für den Beruf und das Privatleben ist möglich. Eine Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt beispielsweise die Kosten für einen Rechtsstreit, um Schadenersatz-Forderungen für eine als Fußgänger oder als Fahrradfahrer erlittene Unfallverletzung einzuklagen, wenn ein anderer für den Unfall verantwortlich war. Kostenschutz gibt es zudem bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber wie einer fristlosen Kündigung.

Selbst Vertragsstreitigkeiten, beispielsweise Probleme mit dem Reiseveranstalter oder dem Händler eines gekauften Fernsehers, sind hier absicherbar. Die Rechtsschutz-Police übernimmt auch einen notwendigen Sozialgerichtsstreit, beispielsweise wenn die gesetzliche Unfallversicherung einen Arbeitsunfall nicht anerkennen will.

Preisgünstige Kombi-Policen

Für Firmen, Selbstständige und Landwirte gibt es spezielle Rechtsschutz-Versicherungen, die ebenfalls Streitigkeiten aus beruflichen und privaten Bereichen abdecken. Mieter oder Immobilieneigentümer können das Streitkostenrisiko mit einer Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz-Police umgehen. Diese leistet beispielsweise bei Streitigkeiten mit dem Mieter oder Vermieter.

Viele Versicherer bieten insbesondere für Arbeitnehmer kombinierte Rechtsschutz-Policen, die die Risiken in privaten, beruflichen und verkehrsrechtlichen Bereichen sowie als Mieter oder Vermieter absichern. Diese kombinierten Verträge sind häufig günstiger, als wenn man die einzelnen Bereiche mit separaten Policen absichert.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.