Kündigung wegen Lappalien

 - 

(verpd) Lädt ein Arbeitnehmer den Akku seines Rasierapparats an seinem Arbeitsplatz auf, so darf er deswegen ohne vorherige schriftliche Abmahnung ebenso wenig fristlos entlassen werden wie dafür, dass er seinen Arbeitsplatz ohne Erlaubnis eine Stunde vor Dienstschluss verlassen hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln hervor (Az. 3 Sa 408/11).

Ein Arbeitgeber hatte einen Mitarbeiter im September 2009 mündlich abgemahnt, weil er sein iPod an seinem Arbeitsplatzrechner aufgeladen hatte, ohne zuvor um Erlaubnis gefragt zu haben. Kurz darauf wurde er erneut mündlich abgemahnt. Dieses Mal ging es darum, dass der Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme vormittags nicht zur Arbeit erschienen war, ohne deswegen eine ärztliche Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorzulegen.

Die Sache mit dem Rasierapparat

Als ihn sein Arbeitgeber vier Monate später dabei erwischte, wie er den Akku seines Rasierers an seinem Arbeitsplatz auflud, kündigte er dem Mitarbeiter fristlos, hilfsweise fristgerecht. Dagegen zog der Arbeitnehmer vor Gericht.

In dem sich anschließenden Kündigungsschutzprozess trug der Arbeitgeber zur Begründung der Kündigung vor, dass sich der Kläger „uneinsichtig und halsstarrig“ verhalten habe. Denn vom heimlichen regelmäßigen Laden eines iPods und eines Rasierers sei der Weg zu einem Griff in die Kasse nicht mehr weit.

Wie uneinsichtig sich der Kläger verhalte, sei allein schon daran abzulesen, dass er das Büro nur einen Tag nach dem Zwischenfall mit dem Rasierer ohne Erlaubnis der Bürovorsteherin eine Stunde vor Dienstschluss verlassen habe.

Unangemessene Reaktion

Doch all das konnte die Richter des Kölner Landesarbeitsgerichts nicht überzeugen. Sie gaben der Klage des Arbeitnehmers gegen die fristlose Entlassung statt. Gemäß Paragraf 626 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann ein Arbeitsverhältnis zwar auch ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist aus wichtigem Grund gekündigt werden. Das setzt aber die Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses voraus. Von einer solchen Unzumutbarkeit gingen die Richter in dem entschiedenen Fall jedoch nicht aus.

Denn angesichts des wirtschaftlichen Schadens, welcher dem Arbeitgeber beim Aufladen des Rasierapparats entstanden ist, hielt das Gericht eine fristlose Kündigung nicht für angemessen. Das gelte auch für den Umstand, dass der Kläger am darauffolgenden Tag eine Stunde vor Büroschluss seinen Arbeitsplatz verlassen hat. Nachweisbar nachteilige betriebliche Auswirkungen waren dadurch nämlich nicht entstanden.

Nach Ansicht der Richter wäre allenfalls ein klärendes Personalgespräch beziehungsweise eine deutliche Abmahnung angemessen gewesen. Durch die fristlose Kündigung hat der Arbeitgeber hingegen deutlich überreagiert. Dass man wegen „Stromdiebstahls“ in Höhe weniger Cent nicht ohne Weiteres entlassen werden darf, hatte im September 2010 auch schon das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden. Seinerzeit ging es um die Aufladung des Akkus eines Elektrorollers. Dadurch waren Stromkosten in Höhe von 1,8 Cent entstanden.

Streit mit dem Arbeitgeber vor Gericht

Das Urteil zeigt, dass man als Arbeitnehmer nicht alles klaglos hinnehmen muss. Allerdings gilt, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis die jeweiligen Kosten selbst tragen müssen.

Selbst dann, wenn der Arbeitnehmer wie in dem aufgezeigten Fall den Rechtsstreit gewinnt, müsste er seine Anwalts- und anteiligen Gerichtskosten selbst bezahlen.

Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn Aussicht auf Erfolg besteht.

Weitere News zum Thema

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

  • Unternehmer unterliegen hohen Rechtsrisiken

    [] (verpd) Firmeninhaber und Geschäftsführer müssen im Berufsalltag immer wieder zahlreiche Entscheidungen treffen, die nicht immer vorab durch einen Anwalt abgesichert werden können. So kann es leicht passieren, dass der Unternehmens-Verantwortliche trotz größter Sorgfalt unbewusst gegen bestehende Gesetze oder Verordnungen verstößt. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die den Firmeninhaber oder Firmenleiter in so einem Fall unterstützen, um Schlimmeres zu verhindern. mehr

  • Wenn Nachlässigkeit die Sehfähigkeit ruiniert

    [] (verpd) Verliert ein Patient einen Teil seiner Sehfähigkeit, weil es sein Augenarzt versäumt hat, den Augeninnendruck zu überprüfen, so hat er einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 26 U 107/15). Im konkreten Gerichtsfall hatte der Augenarzt es unterlassen, den Patienten zu fragen, ob er dessen Augeninnendruck überprüfen soll. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.