Jobkündigung wegen Übergewicht

 - 

(verpd) Kündigt ein Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis eines übergewichtigen Mitarbeiters mit dem Argument, dass dieser wegen seiner Körperfülle nicht mehr hinreichend leistungsfähig ist, muss er seine Behauptung beweisen, damit die Kündigung wirksam wird. Das hat das Arbeitsgericht Düsseldorf jüngst entschieden (Az. 7 Ca 4616/15).

Das Arbeitsverhältnis eines Mannes war von seinem Arbeitgeber mit dem Argument gekündigt worden, dass er wegen seines Übergewichts – der Mann wog 200 Kilo bei einer Körpergröße von 1,94 Meter – nicht mehr ausreichend leistungsfähig sei. Diese Behauptung wurde jedoch von dem seit gut 30 Jahren für den Betrieb tätigen Arbeitnehmer bestritten.

In seiner gegen den Arbeitgeber eingereichten Kündigungsschutzklage verlangte er nicht nur seine Weiterbeschäftigung. Er begehrte wegen des von seinem Arbeitgeber behaupteten Kündigungsgrunds zusätzlich die Zahlung einer Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund seiner Behinderung.

Fehlender Beweis

Das Düsseldorfer Arbeitsgericht gab der Kündigungsschutzklage zwar statt. Es verwehrte dem Kläger jedoch die von ihm beanspruchte Entschädigung wegen eines angeblichen Verstoßes gegen Paragraf 1 in Verbindung mit Paragraf 7 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz). Nach Ansicht der Richter hätte das Arbeitsverhältnis des Klägers nur dann gekündigt werden dürfen, wenn der Arbeitgeber die von ihm behauptete verminderte Leistungsfähigkeit hinreichend konkret dargelegt hätte.

Der Arbeitgeber ist jedoch den Beweis dafür schuldig geblieben, dass der Kläger ganz oder teilweise nicht mehr dazu in der Lage ist, die von ihm geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen. Die Kündigung ist daher unwirksam.

Keine Entschädigung

Ein Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung wegen eines Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot steht dem Kläger jedoch nicht zu. Denn ein derartiger Anspruch setze nach höchstrichterlicher Rechtsprechung das Vorliegen einer Behinderung voraus, so das Gericht.

Übergewicht stellt nach Überzeugung der Richter aber nur dann eine Behinderung dar, „wenn ein Arbeitnehmer dadurch langfristig an der wirksamen Teilhabe am Berufsleben gehindert ist“. Da der Kläger vorgetragen hat, alle ihm von seinem Arbeitgeber übertragenen Tätigkeiten ausüben zu können, kann er nicht gleichzeitig glaubhaft machen, behindert zu sein.

Sein Recht wahrnehmen

Auch wenn der Arbeitnehmer in diesem Fall keine Entschädigung bekommen hat, belegt das Urteil, dass es durchaus sinnvoll sein kann, gegen eine nach eigener Meinung ungerechtfertigte Kündigung des Arbeitgebers vorzugehen. Allerdings müssen bei einem Arbeitsrechtsstreit Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der ersten Instanz die eigenen Rechtsanwaltskosten selbst tragen, und zwar unabhängig vom Ergebnis.

Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt im Versicherungsfall jedoch die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat. Ein derartiger Kostenschutz hilft letztendlich dabei, dass man nicht aus finanziellen Gründen auf sein Recht verzichten muss.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.