Handwerkerpfusch: Verhängnisvoller Friseurbesuch

 - 

(verpd) Hat ein Kunde durch eine fehlerhafte Behandlung beim Friseur einen irreparablen Schaden erlitten, muss er sich nicht mit einem vergleichsweise niedrigen Schmerzensgeld abspeisen lassen. Dabei greifen Verweise auf andere Fälle von Schmerzensgeld-Ansprüchen nicht. Dies hat das Oberlandesgericht Koblenz in einem Urteil entschieden (Az. 12 U 71/13).

Eine junge Kundin wollte sich ihre dunklen Haare blond färben lassen. Bereits während der Friseurbehandlung verspürte sie ein Jucken und Brennen auf der Kopfhaut, trotzdem wurde die Behandlung fortgesetzt.

In den nächsten Tagen zeigte sich, dass sie unter einer toxischen Kontaktdermatitis litt. Zunächst schwoll ihr Gesicht an, danach starb in mehreren Bereichen der Kopfhaut Gewebe ab. Als Folge davon muss sie voraussichtlich mit einem dauerhaften Verlust von ganzen Haarpartien leben.

Bleibende Schäden

Da sie zudem an einer Latexallergie leidet, kann sie wahrscheinlich auch keine Perücke tragen. Soweit es möglich ist, versucht sie den Haarverlust mit einer Kopfbedeckung zu kaschieren, was aber nicht in jeder Lebenssituation gelingt.

Das hat neben psychischen Problemen bereits jetzt zu einer Einschränkung bei ihren sozialen Kontakten geführt. Sie musste ihre Schulzeit um ein Jahr verlängern und konnte ein geplantes Praktikum nicht absolvieren.

Orientierung an bisherigen Urteilen

Sie verklagte daraufhin den Friseursalon. Er solle ihr ein angemessenes Schmerzensgeld zahlen. Zudem solle festgestellt werden, dass er verpflichtet sei, ihre materiellen und immateriellen Schäden aus der Behandlung zu ersetzen, soweit die Ansprüche nicht auf Dritte übergegangen sind.

Das Landgericht Koblenz sprach ihr ein Schmerzensgeld von 8.000 € zu und wies die Klage im Übrigen ab. Es orientierte sich dabei an bereits vorliegenden Entscheidungen über fehlerhafte Haarbehandlungen Dies fand die Klägerin nicht angemessen und legte Berufung vor dem Oberlandesgericht Koblenz ein.

Andere Kategorie

Dieses kam zu dem Schluss, dass in dem vorliegenden Fall die bisherigen Entscheidungen nicht greifen. Das Schadenereignis und seine Folgen für die Klägerin seien einer Kategorie von Fällen zuzuordnen, die ein weit höheres Schmerzensgeld rechtfertigen. Dabei müssten sowohl die Eingriffe in das Leben des Geschädigten als auch die Verhältnisse von Schädiger und Geschädigtem berücksichtigt werden.

Gleiches gelte für den Grad des Verschuldens und die Umstände, die zum Schaden geführt haben. Bei der Bemessung des Schmerzensgelds sind nach Ansicht des Gerichts außerdem eine ganzheitliche Betrachtung der Umstände, die den Schadenfall prägen, und die absehbare künftige Entwicklung des Schadenbildes zu berücksichtigen.

Haftung für langfristige Folgen

Unter Berücksichtigung dieser Überlegungen hielt das Oberlandesgericht ein Schmerzensgeld von 18.000 € plus Zinsen, wie es von der Klägerin gefordert worden war, für angemessen.

Außerdem wurde festgestellt, dass die Beklagten als Gesamtschuldner verpflichtet sind, der Klägerin alle materiellen und immateriellen Schäden aus der fehlerhaften Behandlung zu ersetzen, soweit die Ansprüche auf Ersatz dieser Schäden nicht auf Dritte übergegangen sind. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Sein Recht ohne Kostenrisiko bekommen

Diverse Gerichtsurteile in der Vergangenheit zeigen, dass Friseurkunden zwar oftmals ein Recht auf eine Nachbesserung haben, wenn dem Friseur fachliche Fehler bei der Behandlung unterlaufen sind und die neue Frisur oder Haarfarbe deswegen unästhetisch aussieht. Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld gibt es jedoch nur, wenn der Kunde verletzt wurde oder einen gravierenden Schaden erlitten hat. Bei einer dauerhaften Schädigung kann die Entschädigung, wie im genannten Fall, auch eine fünfstellige Summe erreichen.

Wer als Kunde gegen Handwerkerpfusch – mit Ausnahme von Bauhandwerkern – vorgehen möchte, erhält Hilfe durch eine Privatrechtsschutz-Police. Hat der Rechtsschutzversicherer für einen konkreten Fall vorab eine Leistungszusage erteilt, übernimmt er im Rahmen des Vertragssrechtschutzes unter anderem die Anwalts- und Gerichtskosten zum Beispiel für die Durchsetzung von Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüchen.

Weitere News zum Thema

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

  • Unternehmer unterliegen hohen Rechtsrisiken

    [] (verpd) Firmeninhaber und Geschäftsführer müssen im Berufsalltag immer wieder zahlreiche Entscheidungen treffen, die nicht immer vorab durch einen Anwalt abgesichert werden können. So kann es leicht passieren, dass der Unternehmens-Verantwortliche trotz größter Sorgfalt unbewusst gegen bestehende Gesetze oder Verordnungen verstößt. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die den Firmeninhaber oder Firmenleiter in so einem Fall unterstützen, um Schlimmeres zu verhindern. mehr

  • Wenn Nachlässigkeit die Sehfähigkeit ruiniert

    [] (verpd) Verliert ein Patient einen Teil seiner Sehfähigkeit, weil es sein Augenarzt versäumt hat, den Augeninnendruck zu überprüfen, so hat er einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 26 U 107/15). Im konkreten Gerichtsfall hatte der Augenarzt es unterlassen, den Patienten zu fragen, ob er dessen Augeninnendruck überprüfen soll. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.