Geheilt und trotzdem krank

 - 

Leidet ein Versicherter nach einer ausgeheilten Berufskrankheit unter den psychischen Folgen der Behandlung, und ist er deswegen auch weiterhin in seiner Erwerbsfähigkeit gemindert, so ist seine Berufsgenossenschaft dazu verpflichtet, ihm auch künftig eine Rente zu zahlen. Das hat das Sozialgericht Detmold mit rechtskräftigem Urteil entschieden (Az. S 14 U 161/09).

Eine an einer anerkannten Berufskrankheit erkrankten Frau wurde eine 20-prozentige Minderung ihrer Erwerbsfähigkeit zugesprochen. Ihre Berufsgenossenschaft zahlte ihr daher eine Erwerbsminderungsrente.

Psychische Reaktionen

Nach einer längeren medikamentösen Behandlung kam es zwar zu einer vollständigen Ausheilung der Krankheit. Die Medikamente lösten jedoch erhebliche psychische Reaktionen aus. Die Frau fühlte sich sowohl körperlich als auch seelisch wenig belastbar.

Sie litt unter multiplen Beschwerden wie Gelenkschmerzen, Luftnot, Herzrasen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen und einer insgesamt deutlich geminderten Leistungsfähigkeit. Weil jedoch die eigentliche Berufskrankheit ausgeheilt war, weigerte sich ihre Berufsgenossenschaft, ihr weiterhin eine Erwerbsminderungsrente zu zahlen.

Zu Unrecht, befanden die Richter des Detmolder Sozialgerichts. Sie gaben der Klage der Frau gegen ihren gesetzlichen Unfallversicherer auf Fortzahlung der Rente statt.

Mittelbare Schädigung

Nach Überzeugung des Gerichts steht nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme fest, dass die Beschwerden der Klägerin als psychische Folge der medikamentösen Behandlung ihrer Berufskrankheit anzusehen sind. Da sich der Grad ihrer Erwerbsfähigkeit wegen der von ihr beklagten Symptome nicht gebessert hat, ist die Berufsgenossenschaft daher dazu verpflichtet, der Klägerin auch weiterhin die ursprünglich bewilligte Rente zu zahlen.

Denn leidet ein Versicherter unter einer anerkannten Berufskrankheit, so sind die durch deren Behandlung ausgelösten psychischen Folgen als mittelbare Schädigung ebenfalls von der Berufsgenossenschaft als Berufskrankheit anzuerkennen.

Wie der Fall zeigt, kann es notwendig werden, auch gegen eine Sozialversicherung vorzugehen. Um das Kostenrisiko eines Gerichtsprozesses zu vermeiden, hilft eine Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung. Sie übernimmt im Streitfall auch die Anwalts- und Gerichtskosten eines Sozialgerichts, wenn Aussicht auf Erfolg besteht und vorab eine Deckungszusage erteilt wurde. Zudem leistet sie bei zahlreichen anderen Auseinandersetzungen, wie beim Einklagen von Schadenersatz und Schmerzensgeld oder bei Problemen mit gekauften Waren oder dem Arbeitgeber.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.