Gegen das Kostenrisiko bei einem Rechtsstreit

 - 

(verpd) Sieben von zehn Bundesbürgern haben Angst vor den Kosten eines Rechtsstreits und würden deshalb auf eine Auseinandersetzung verzichten, wie eine jüngst vorgestellte Studie zeigt. Dabei kostet eine Rechtsschutz-Versicherung laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. nicht mehr als ein anwaltliches Stundenhonorar.

Eine beim Meinungsforschungs-Institut Forsa in Auftrag gegebene Umfrage, wie sich Verbraucher im Falle eine Rechtsstreits fühlen, hatte als Ergebnis: Ohne Absicherung beispielsweise durch eine Rechtsschutz-Versicherung haben 71 Prozent der Deutschen Angst vor den drohenden Kosten, was sie dann dazu bewegt, auf die Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche zu verzichten.

Dabei koste die Rechtsschutz-Versicherung nach Angaben von Herrn Gerhard Horrion, Vorsitzender der Kommission Rechtsschutz-Versicherung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), häufig schon weniger als ein Stundenhonorar eines Anwalts.

Nicht nur Kostenschutz

Viele Verbraucher sehen dies wohl ähnlich, denn die Nachfrage nach einer Rechtsschutz-Versicherung steigt stetig an. Ende vergangenen Jahres gab es rund 21,2 Millionen Policen, das heißt 40 Prozent der deutschen Haushalte verfügten über eine Rechtsschutz-Versicherung.

39 Prozent der von Forsa befragten Personen würde sich bei der Anwaltssuche an den Rechtsschutzversicherer wenden. Und 80 Prozent, denen bereits ein Anwalt durch die Rechtsschutz-Versicherung empfohlen wurde, würden sich erneut hier Rat suchen.

Bedarfsgerechte Absicherung

Eine Rechtsschutz-Versicherung deckt bei vorheriger Leistungszusage also nicht nur das Kostenrisiko eines Rechtsstreits ab. Neben der finanziellen Absicherung bieten die Rechtsschutzversicherer in der Regel auch einen umfassenden Service und eine erste Orientierung im Streitfall. Insgesamt werden jährlich rund 3,8 Millionen Streit- und Gerichtsfälle geführt, bei denen eine Rechtsschutz-Versicherung Leistungen erbringt. Je nach Bedarf können Streitigkeiten in unterschiedlichsten Lebensbereichen durch eine Rechtsschutz-Police abgesichert werden.

Absicherbar sind beispielsweise Streitigkeiten als Autofahrer, als Immobilienbesitzer oder wie im genannten Fall als Arbeitnehmer, aber auch, wenn man von einem Dritten geschädigt wurde und von diesem nun Schadenersatz einfordern möchte.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.