Folgenreicher Unfall einer Rempelei unter Schülern

 - 

(verpd) Verunglückt ein Schüler auf dem Nachhauseweg von einer außerhalb der Schule stattfindenden Projektarbeit, so steht er in der Regel unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das geht aus einem kürzlich vom Landessozialgericht Baden-Württemberg entschiedenen Urteil (Az. L 6 U 4904/14) hervor.

Schülern war im Musikunterricht die Aufgabe gestellt worden, einen Videoclip zum Thema „Musik und Werbung“ zu drehen. Nachdem der Clip zunächst während des Unterrichts auf dem Schulgelände gedreht werden sollte, wurde den Schülern auf eigenen Wunsch hin erlaubt, das Video auch außerhalb der Schule anzufertigen. Davon machte etwa die Hälfte der Klasse Gebrauch.

Auf dem Heimweg von dem Videodreh wurde ein Schüler von einem Mitschüler angerempelt und zu Fall gebracht. Dabei zog er sich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zu. Er ist seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung lehnte es ab, den Unfall als versicherten Schülerunfall anzuerkennen. Denn er habe sich erkennbar im privaten Bereich des Schülers und nicht im schulischen Umfeld ereignet.

Sieg in zweiter Instanz

Damit hatte der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger zunächst Erfolg. Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Heilbronner Sozialgericht schloss sich der Argumentation der Berufsgenossenschaft an und wies die Klage des Schülers als unbegründet zurück. Doch dem wollten sich die von dem verletzten Schüler in Berufung angerufenen Richter des Landessozialgerichts Baden-Württemberg nicht anschließen. Sie gaben seiner Klage gegen den Unfallversicherungs-Träger statt.

Wenn eine Schule den Schülern die Entscheidung darüber überlässt, wie sie eine Unterrichtsaufgabe erledigen wollen und sie dann nicht mehr beaufsichtigt, führt dieser „aufgelockerte“ Schulunterricht nach Ansicht der Richter nicht dazu, dass der gesetzliche Schutz der Schülerunfall-Versicherung entfällt.

Denn Projektarbeiten auch außerhalb der Schule gehörten mittlerweile zu einem modernen Unterrichtskonzept, bei dem der schulorganisatorische Rahmen gelockert werde. Daher müsse der Schutzbereich der gesetzlichen Unfallversicherung diese Form modernen Unterrichts auch umfassen.

Von der Schule getragene Unternehmung

Im Fall des Klägers war für die Richter entscheidend, dass die Gruppenprojektarbeit, bei welcher er verunglückt ist, eine organisatorisch von der Schule getragene Unternehmung war, die zum Unterricht gehörte und die im Normalfall unter der Aufsicht des Lehrpersonals gestanden hätte.

Folglich hätte kein Versicherungsschutz bestanden, wenn der Kläger im Rahmen seiner gewöhnlichen Hausaufgaben einen Unfall erlitten hätte. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls hat das Landessozialgericht eine Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Übrigens: Bei Streitigkeiten mit der Berufsgenossenschaft hilft auch eine Privat- oder Familienrechtsschutz-Police weiter. Sie übernimmt beispielsweise die Rechtsanwaltskosten und eventuell anfallende Gerichts- und Sachverständigenkosten. Wichtig ist, dass der Versicherte die Leistungszusage vom Versicherer bereits beim ersten Gang zum Anwalt einholt. Minderjährige Kinder und Kinder, die noch zur Schule gehen oder in der Ausbildung sind, sind in der Regel in der Privat- oder Familienrechtsschutz-Police ihrer Eltern kostenlos mitversichert.

Weitere News zum Thema

  • Fluggastrechte im Streikfall

    [] (verpd) Fluggesellschaften sind nicht zur Entschädigungs-Zahlung verpflichtet, wenn sich Flüge wegen eines Streiks verspäten oder annulliert werden. Dies zeigen unter anderem diverse Gerichtsurteile. Doch ein Fluggast hat auch im Streikfall bestimmte Rechte, die er einfordern kann. mehr

  • Dürfen kranke Mitarbeiter zum Gespräch zitiert werden?

    [] (verpd) Ein durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Beschäftigter ist in der Regel nicht dazu verpflichtet, auf Anweisung seines Arbeitgebers im Betrieb zu einem Gespräch zur Klärung seiner weiteren Beschäftigungs-Möglichkeiten zu erscheinen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. 10 AZR 596/15). mehr

  • Flugverspätung – faule Ausrede

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft kann sich im Fall einer erheblichen Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen, wenn das Ereignis selbst mehr als 24 Stunden vor dem verspäteten Flug aufgetreten ist und seitdem mit dem Flugzeug mehrere Flüge stattgefunden haben. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az. 2-24 S 149/14). mehr

  • Wann Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden

    [] (verpd) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld monatlich mit dem Bruttogehalt ausbezahlt wird, handelt es sich in der Regel um Gehaltsbestandsteile, die bei der Berechnung eines Stundenlohns zu berücksichtigen sind. Das gilt nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart (Az. 11 Ca 6834/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung, wenn der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer hat in der Regel auch dann einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub, wenn er selbst das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet hat. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. C-341/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.