Den Chef aufs Übelste beschimpft

 - 

(verpd) Darf ein Beschäftigter davon ausgehen, dass seine Kollegen beleidigende Äußerungen über einen Vorgesetzten nicht ausplaudern werden, so darf er nicht entlassen werden, wenn die Vertraulichkeit gebrochen wird.

Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Essen hervor (Az. 2 Ca 3550/12).

Eine Frau war mehr als 15 Jahre im Marketing eines Unternehmens tätig, als sie fristlos entlassen wurde. Vorausgegangen war eine Firmenübernahme, in deren Rahmen der bisherige Geschäftsführer ausgewechselt wurde. Weil die Frau als dessen Vertraute galt, wurde ihr das Angebot unterbreitet, unter unveränderten Arbeitsbedingungen in einer anderen Gesellschaft der Unternehmensgruppe zu arbeiten. Ihr neuer Chef stellte sie gleichzeitig frei und erteilte ihr Hausverbot.

Knapp einen Monat später wurde der Frau fristlos gekündigt. Anlass dafür war der Vorwurf, sich in vertraulichen Telefonaten mit mehreren Kollegen ehrverletzend über den neuen Geschäftsführer geäußert zu haben, den sie unter anderem als „Heini“, „Pisser“ und „hinterfotzig“ tituliert haben soll. Die Gekündigte bestritt, sich derart geäußert zu haben. Sie zog daher gegen ihre Entlassung vor Gericht. Dort erlitt ihr Arbeitgeber eine Niederlage.

Keine Verpflichtung zum positiven Denken

Das Arbeitsgericht Essen schloss sich zwar der Meinung des Arbeitgebers an, dass grobe Beleidigungen seiner Vertreter und Repräsentanten an sich dazu geeignet sind, einen Beschäftigten fristlos entlassen zu können. Doch selbst wenn man davon ausgeht, dass sich die Klägerin tatsächlich entsprechend den Vorwürfen geäußert hat, ist in ihrem Fall weder einer ordentliche, geschweige denn eine fristlose Kündigung gerechtfertigt.

Die Ehrverletzung einer Beleidigung setzt nach Ansicht des Gerichts nämlich voraus, dass der Beleidigende davon ausgehen muss, dass der Beleidigte von den Äußerungen erfahren wird. Genau das musste die Klägerin jedoch nicht.

Denn die ihr vorgeworfenen Telefonate wurden ausschließlich mit Kolleginnen und Kollegen geführt, mit denen sie seit Jahren einen vertraulichen Umgang pflegte und mit denen sie teilweise sogar befreundet war. Sie durfte daher auf deren Verschwiegenheit vertrauen. Nach Ansicht des Gerichts ist ein Arbeitnehmer im Übrigen nicht dazu verpflichtet, nur positiv über seinen Arbeitgeber zu denken und sich in seiner Privatsphäre ausschließlich entsprechend zu äußern.

Sich ohne Kostenrisiko wehren

Das Urteil zeigt, dass man nicht alles klaglos hinnehmen muss. Allerdings sollte man wissen, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und der klagende Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis die jeweiligen Kosten selbst tragen müssen.

Selbst dann, wenn der Arbeitnehmer wie in dem aufgezeigten Fall den Rechtsstreit gewinnt, muss er seine Anwalts- und anteiligen Gerichtskosten selbst bezahlen.

Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Weitere News zum Thema

  • Womit aggressive Autofahrer rechnen müssen

    [] (verpd) Ein Autofahrer, der einen anderen Verkehrsteilnehmer beleidigt und nötigt, kann nicht nur mit einer Geldstrafe, sondern auch mit einem Fahrverbot bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az. 942 Cs 412 Js 230288/15). mehr

  • Wenn ein Anwalt notwendig wird

    [] (verpd) Im Alltag gibt es zahlreiche Bereiche, in denen es zum Konflikt kommen kann, sei es zum Beispiel mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter, einem Unfallgegner, einem Händler oder auch einem Nachbarn. Oftmals bleibt als letzte Möglichkeit, um sein Recht zu bekommen, der Gang zum Anwalt oder auch ein Gerichtsverfahren. Viele schrecken allerdings wegen der zum Teil sehr hohen Anwalts- oder Prozesskosten zurück. Dieses Kostenrisiko lässt sich jedoch umgehen. mehr

  • Wann Neugier den Job kostet

    [] (verpd) Alle Arbeitnehmer einer Behörde, die Zugriff auf die Meldedaten der Bürger haben, sind zu einem besonderen Geheimnisschutz verpflichtet. Wenn sie geschützte Daten über 1.000-mal aufrufen, rechtfertigt dies eine außerordentliche Kündigung, selbst wenn dies nur aus reiner Neugier geschah. Das gilt insbesondere dann, wenn die im ersten Verfahren gezeigte Reue offensichtlich nur ein Lippenbekenntnis war. Dies ist der Tenor eines Urteils der 10. Kammer des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az.: 10 Sa 154/17). mehr

  • Schmerzensgeld für Mobbingopfer

    [] (verpd) Grundsätzlich kann ein Mobbingopfer von dem Täter ein Schmerzensgeld fordern. Doch der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann wie auch bei anderen Ansprüchen unter bestimmten Voraussetzungen verwirkt werden und somit verloren gehen. Ein bloßes Zuwarten oder die Untätigkeit des Anspruchstellers reicht dafür jedoch nicht aus, so das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil (Az. 8 AZR 838/13). mehr

  • Immer mehr Gerichtsprozesse

    [] (verpd) Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass die Anzahl der neuen Gerichtsstreitigkeiten leicht gestiegen ist. Alleine 2015 gab es rund 8,7 Millionen neue Gerichtsverfahren und damit gut 300.000 mehr als noch im Vorjahr. Wer in einen Gerichtsprozess verwickelt wird, egal ob als Kläger oder Beklagter, trägt oft auch das Risiko, die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und möglicherweise Sachverständigenkosten zahlen zu müssen. Es gibt jedoch eine Absicherungsmöglichkeit, damit Kosten nicht zum zusätzlichen Problem werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.