Zwei streitende Hunde und ein verletzter Hundehalter

 - 

(verpd) Ein Hundehalter, der mit seinem angeleinten Hund unterwegs ist und dabei unvermittelt von einem anderen, freilaufenden Hund gebissen wird, muss sich weder ein Mitverschulden noch eine Mithaftung aus der Tiergefahr seines Hundes anrechnen lassen. Das hat das Oberlandesgericht Jena mit einem Urteil entschieden (Az. 1 U 652/14).

Ein Mann war zusammen mit seinem angeleinten Hund unterwegs, um sich einen Motorradkonvoi anzusehen. Als er ein Nachbargrundstück passierte, kam plötzlich ein freilaufender Hund aus dem Grundstück gerannt und griff den angeleinten Hund an. Dabei geriet der Spaziergänger zwischen die Fronten der Tiere mit der Folge, dass er von dem freilaufenden Hund gebissen wurde. Er verklagte daraufhin die Halterin des freilaufenden Hundes auf Schmerzensgeld.

Die beklagte Hundehalterin räumte zwar eine grundsätzliche Verantwortung für den Zwischenfall ein. Der Kläger müsse sich jedoch anspruchskürzend die Tiergefahr seines eigenen Hundes zurechnen lassen. Denn die gelte unabhängig davon, welcher der Hunde mit der Rauferei begonnen habe. Im Übrigen sei davon auszugehen, dass der Kläger leichtfertig versucht habe, die Tiere voneinander zu trennen beziehungsweise seinen Hund zu schützen. Er müsse sich daher ein Mitverschulden in Höhe von 50 Prozent anrechnen lassen.

Kein Mitverschulden

Doch dem wollte das Jenaer Oberlandesgericht nicht folgen. Es gab der Klage des verletzten Hundehalters statt. Nach Ansicht des Gerichts muss sich der Kläger kein Mitverschulden anrechnen lassen. Davon hätte nämlich nur dann ausgegangen werden können, wenn er bei dem Versuch verletzt worden wäre, die sich streitenden und beißenden Hunde voneinander zu trennen.

„So war der Sachverhalt hier aber nicht. Der Kläger ging mit seinem angeleinten Hund die Straße entlang, als der Hund der Beklagten von deren Grundstück heraus auf ihn und seinen Hund zugerannt ist und sofort den Kläger und dessen Hund angegriffen hat“, so das Gericht.

Im Rahmen der Beweisaufnahme ergaben sich auch keine Anhaltspunkte dafür, dass der Kläger versucht hatte, die Tiere voneinander zu trennen oder seinen angegriffenen Hund zu schützen. Ein Mitverschulden des Klägers schließt sich daher aus.

Keine Anrechnung der Tiergefahr

Der Kläger muss sich auch nicht die Tiergefahr seines eigenen Hundes zurechnen lassen. Denn das ist nach Meinung der Richter nur dann möglich, wenn die Tiergefahr auch tatsächlich ursächlich für die Entstehung eines Schadens geworden ist.

Allein der Umstand, dass der Kläger seinen Hund angeleint bei sich geführt habe, stelle jedenfalls keinen Verursachungsbeitrag für den später entstandenen Schaden dar.

Übrigens: Wer als Hundehalter eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung hat, muss die durch den Hund verursachten Schäden, wie Schmerzensgeld- und Schadenersatz-Forderungen, nicht aus der eigenen Tasche zahlen. Denn diese Schadenskosten übernimmt eine entsprechende Police. Zudem wehrt eine solche Versicherung auch ungerechtfertigte oder überzogene Forderungen Dritter ab.

Weitere News zum Thema

  • Tierischer Familienanschluss gewünscht

    [] (verpd) Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt dauerhaft viel Verantwortung. Er ist nicht nur für die artgerechte Haltung, Pflege und Fütterung zuständig, sondern haftet auch dafür, wenn der tierische Freund einen Schaden anrichtet. mehr

  • Damit die Au-pair-Kraft richtig abgesichert ist

    [] (verpd) Gasteltern, die sich Unterstützung durch eine Au-pair-Kraft erhoffen, müssen diverse gesetzliche Regelungen einhalten. Unter anderem ist beispielsweise geregelt, für welche Tätigkeiten und in welchem Zeitumfang eine Au-pair-Hilfe eingesetzt werden kann. Außerdem besteht ein gesetzlich vorgeschriebener Versicherungsschutz, den die Gasteltern für die Au-pair-Kraft abschließen müssen. mehr

  • Das hohe Risiko eines Tierbesitzers

    [] (verpd) Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. VI ZR 13/12) zeigt, wie hoch das Risiko eines Tierhalters ist, für einen Schaden, den sein Tier anrichtet, Schadenersatz zahlen zu müssen, auch wenn der Geschädigte eine Mitschuld aufgrund seines Verhaltens trägt. mehr

  • Cyberangriffe: Eine große Bedrohung für Firmen

    [] (verpd) Das Bewusstsein für die Gefahren aus dem Internet und im weiteren Umgang mit IT nimmt laut einer Studie eines Versicherers bei deutschen Unternehmen zu. Größere Firmen fürchten vor allem den Betriebsausfall nach einer Attacke, kleinere den Diebstahl von Kundendaten. mehr

  • Gut abgesichert im Karneval

    [] (verpd) Großes Gedränge und eine ausgelassene Stimmung gehören zu vielen Karnevals-Veranstaltungen dazu. Schnell kann es hier zu einem Unfall kommen. Welche Versicherungslösung hilft, wenn man einen anderen geschädigt hat und dafür einstehen muss oder man selbst bei einem Unfall zu Schaden gekommen ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.