Wie junge Erwachsene Geld sparen können beim Versicherungsschutz

 - 

(verpd) Jeder, der volljährig wird oder ist, sollte sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist.

Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen.

Junge Erwachsene, die noch bei ihren Eltern wohnen oder sich in der Ausbildung befinden, sind in manchen Bereichen kostenlos in den Versicherungsverträgen von Vater oder Mutter mitversichert. Damit lässt sich Geld sparen, ohne auf den wichtigen Versicherungsschutz verzichten zu müssen.

Beitragsfreier Haftpflichtschutz

In einer Privathaftpflicht-Police der Eltern sind zum Beispiel volljährige, unverheiratete Kinder in der Regel weiterversichert, wenn sie sich noch in der Schulausbildung oder einer sich unmittelbar daran anschließenden ersten Berufsausbildung wie Lehre oder Studium befinden.

Eine weitere Voraussetzung: Eine bestimmte Altersgrenze, die in den jeweiligen Bedingungen zur Police angegeben ist, darf noch nicht überschritten sein. Bei vielen derartigen Policen ist beispielsweise eine Mitversicherung bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres möglich.

In der Regel besteht der Versicherungsschutz auch bei kurzfristigen Unterbrechungen der Ausbildung durch Bundesfreiwilligen-Dienst, freiwilligen Zusatzwehrdienst, freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr, Praktika oder Wartezeiten auf einen Ausbildungsplatz. Ist allerdings die Altersgrenze erreicht oder die Berufsausbildung abgeschlossen, endet für den jungen Erwachsenen die Mitversicherung im elterlichen Versicherungsvertrag und er benötigt eine eigene Police.

Rechtsschutz-Absicherung über die Eltern

Besteht eine Privatrechtsschutz-Versicherung der Eltern, haben volljährige Kinder auch hier weiter Schutz aus diesem Vertrag, wenn sie unverheiratet sind und eine bestimmte Altersgrenze, oftmals das 25. Lebensjahr, noch nicht erreicht haben. Dies gilt in der Regel jedoch nur, wenn das volljährige Kind noch keiner auf Dauer angelegten beruflichen Tätigkeit, für die ein leistungsbezogenes Entgelt gezahlt wird, nachgeht.

Der Lohn für eine Ausbildung oder BAföG für das Studium gilt nicht als leistungsbezogenes Entgelt. Daher sind auch Kinder während des Studiums oder der Ausbildung mitversichert. Dies gilt auch dann, wenn sie neben Studium nur gelegentlich einen Job ausüben, um sich Geld hinzuzuverdienen.

Bei der Verkehrsrechtsschutz-Versicherung der Eltern gilt die Mitversicherung erwachsener Kinder jedoch in vielen Policen nicht. Hat ein Kind einen eigenen Führerschein oder auch schon ein eigenes Fahrzeug, sollte in diesem Fall eine separate Fahrer- oder bei Kfz-Besitz eine Verkehrsrechtsschutz-Police abgeschlossen werden.

Wenn das Kind auszieht

Gewöhnlich spielt es für die Mitversicherung eines volljährigen Kindes in der Privathaftpflicht- oder Rechtsschutz-Police der Eltern keine Rolle, ob der Sprössling noch zu Hause wohnt oder nicht. Das ist bei der Hausratversicherung anders. Das Hab und Gut der Kinder, auch wenn sie volljährig sind, bleibt über die Hausrat-Police der Eltern nur mitversichert, solange sie noch zu Hause oder nur vorübergehend woanders wohnen. Als vorübergehend gilt, wenn ein Kind beispielsweise wegen einer Ausbildung oder eines Jugend- oder Bundesfreiwilligen-Dienstes zeitweise an einem anderen Ort lebt.

Doch selbst wenn die genannten Kriterien nicht zutreffen, ist in den Bedingungen, die der Police zugrunde liegen, in der Regel auch ein Zeitraum zum Beispiel von drei oder sechs Monaten genannt, der noch als vorübergehend gilt. Zieht ein erwachsenes Kind jedoch in eine eigene beziehungsweise gemietete Wohnung und hat dort dauerhaft seinen Lebensmittelpunkt, ist ein eigener Versicherungsvertrag für die Absicherung des dortigen Hausrates notwendig.

Prinzipiell ist es wichtig, jede Änderung der Lebenssituation dem Versicherungsfachmann zu melden, um den Versicherungsschutz entsprechend anpassen zu können. So lassen sich Absicherungslücken, die durch einen Umzug, der Beendigung einer Ausbildung oder ab Volljährigkeit entstehen, vermeiden. Außerdem bieten einige Versicherer zusätzliche Möglichkeiten, Volljährige in bestehende Verträge einzuschließen oder kostengünstig abzusichern.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.