Wichtiges Update für die private Haftpflicht-Versicherung

 - 

(verpd) Eine Privathaftpflicht-Versicherung übernimmt unter anderem Schäden, die der Versicherte einem anderen unabsichtlich zugefügt hat. Da keiner sicher sein kann, dass er nicht durch ein Missgeschick einen anderen schädigt, gehört diese Police zu den wichtigsten, die ein Erwachsener haben sollte.

Doch eine solche Police kann veralten. Denn zum einen kann der bisher vereinbarte Versicherungsumfang nicht mehr zeitgemäß sein. Zum anderen können auch neue Risiken hinzugekommen sein, die die alte Police nicht abdeckt, jedoch in einem aktuellen Versicherungsvertrag zum Teil sogar kostenlos mit abgesichert wären.

Besteht ein Versicherungsvertrag jahrelang, ohne dass es zum Schaden gekommen ist, fällt in der Regel nicht auf, wenn der Versicherungsumfang nicht mehr zeitgemäß ist. So haben viele ältere Haftpflicht-Policen oftmals zu niedrige Versicherungssummen von maximal einer Million Euro oder noch weniger für Personen- und Sachschäden. Im Schadenfall muss der Schädiger jedoch unbegrenzt haften.

Daher gilt für neue wie auch für alte Privathaftpflicht-Policen: je höher die Versicherungssumme, desto besser. Die heute üblichen fünf, zehn oder mehr Millionen Euro Deckungssumme bieten entscheidend mehr Sicherheit. In vielen älteren Policen sind zudem diverse Risiken noch nicht mit abgedeckt, die in aktuellen Verträgen zum Teil sogar kostenlos mitversichert sind.

Neue Policen bieten besseren Versicherungsumfang

Im Gegensatz zu alten Policen sind in heutigen Verträgen zum Beispiel Schäden mit motorbetriebenen Kleinfahrzeugen wie Aufsitzrasenmähern, Schäden an geliehenen Sachen oder durch geleistete Gefälligkeiten wie Nachbarschaftshilfe mitversichert. Manche heute versicherbaren Risiken wie eine Photovoltaikanlage, die Benutzung eines Fahrrades mit Elektromotor (Pedelec, E-Bike) oder eine sogenannte Ausfallversicherung gab es vor Jahren noch gar nicht.

Zudem waren beim Vertragsabschluss einer alten Police oftmals bestimmte persönliche Risiken noch nicht vorhanden und man achtete auch nicht darauf, ob diese durch die Police abgesichert sind. Ein Beispiel dazu ist die mögliche Mitversicherung volljähriger Kinder im Vertrag der Eltern.

Auch ein Einfamilienhaus, das erst während der Vertragslaufzeit der Privathaftpflicht-Police erworben wurde, zählt dazu. Solche und andere Risiken sind heute teils optional versicherbar oder sogar automatisch in den neuen Policen mitversichert.

Die Checkliste, um Absicherungslücken aufzudecken

Spätestens, wenn ein Schaden eintritt, können solche Leistungslücken im Versicherungsschutz eines alten Vertrages existenzgefährdend sein. Mit einer regelmäßigen Aktualisierung des Versicherungsschutzes lassen sich solche Absicherungslücken vermeiden. Folgende Fragen helfen, eventuelle Lücken im bisherigen Versicherungsschutz zu erkennen:

  • Ist die vereinbarte Versicherungssumme (Deckungssumme) ausreichend und beträgt mindestens fünf, besser zehn oder mehr Millionen Euro für Personen- und Sachschäden?

  • War man zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ledig und hat später geheiratet und/oder Kinder bekommen?

  • Sind die Kinder inzwischen volljährig?

  • Lebt ein alleinstehendes Elternteil mit im Haushalt?

  • Ist man als Tagesmutter/-vater tätig?

  • Hat man bei sich größere Haustiere, zum Beispiel Hunde oder Pferde, aufgenommen?

  • Passt man ab und zu auf fremde Hunde auf beziehungsweise reitet man auf fremden Pferden?

  • Besitzt man ein Terrarium mit gefährlichen Reptilien oder Insekten (Spinnen)?

  • Wird die Jagd ausgeübt?

  • Werden Modellfahrzeuge (Modellauto, Modellflugzeug, Drohnen) benutzt?

  • Werden motorbetriebene Kleinfahrzeuge wie E-Bikes und/oder Aufsitzrasenmäher gefahren?

  • Befinden sich Wasserfahrzeuge wie ein Surfbrett, Motor- oder ein Segelboot im Besitz beziehungsweise werden sie von den Versicherten benutzt?

  • Sind ehrenamtliche oder berufliche Risiken dazugekommen?

  • Leiht man sich manchmal Dinge aus?

  • Übernachtet man zeitweise in Hotels oder Ferienwohnungen?

  • Hilft man gelegentlich bei Freunden oder Nachbarn unentgeltlich?

  • Ist man im Besitz von Schlüsseln, die zu einer Schließanlage an der Mietwohnung oder zum Firmengebäude des Arbeitgebers gehören?

  • Ist ein längerer Auslandsaufenthalt geplant?

  • Besteht Versicherungsschutz, wenn man von einem anderen geschädigt wurde, der keine Privathaftpflicht-Police hat und aus seinem Vermögen den Schaden nicht begleichen kann (Ausfalldeckung)?

  • Wurde ein Öltank angeschafft?

  • Besitzt man ein Ein-, Zwei- oder Mehrfamilienhaus?

  • Ist ein Hausbau oder Umbau geplant?

  • Werden Wohnräume oder eine Einliegerwohnung im eigenen Haus vermietet?

  • Hat man eine Photovoltaikanlage auf seinem Einfamilienhaus errichten lassen?

  • Wurde eine Immobilie im Ausland erworben?

Ob die genannten Risiken im Einzelfall bereits im vorhandenen Vertrag mitversichert sind oder nicht, hängt von dem vereinbarten Tarif ab. Nur ein genauer Abgleich des persönlichen Bedarfs mit dem vorhandenen Versicherungsvertrag und den zugrunde liegenden Bedingungen schafft hier Klarheit. Empfehlenswert ist es, sich diesbezüglich von einem Versicherungsfachmann beraten zu lassen, um dabei nichts zu übersehen.

Selbst wenn sich herausstellt, dass Absicherungslücken in der bisherigen Haftpflicht-Police bestehen, braucht man keine hohen Zusatzprämien zu befürchten, um diese abzudecken. Eine Umstellung auf einen aktuellen Tarif und damit einen zeitgemäßen Versicherungsschutz, der diese Defizite behebt, ist in Anbetracht der umfassenden Absicherung und der hohen Deckungssummen, die durch die neuen Policen geboten werden, immer noch vergleichsweise günstig.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.