Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

 - 

(verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist.

Eine Firma, die auf ihrem Gelände Mitarbeiterparkplätze hat, unterliegt der allgemeinen Verkehrssicherungs-Pflicht. Das heißt, die Firma muss dafür sorgen, dass der Firmenparkplatz gefahrlos begeh- und befahrbar ist. Unter anderem muss der Platz ausreichend beleuchtet sein. Zudem gilt zum Beispiel bei Eis und Schnee auch auf dem Mitarbeiterparkplatz eine Räum- und Streupflicht. Außerdem dürfen keine gefährlichen Schlaglöcher vorhanden sein. Des Weiteren müssen die auf den Parkplätzen stehenden Fahrzeuge gegen den vorbeifließenden Verkehr gesichert sein.

Auch dürfen die Abstellplätze nicht zu eng bemessen und die dort abgestellten Fahrzeuge nicht durch betriebliche Gegebenheiten wie in der Nähe aufgestapelte Kisten über das allgemeine Maß hinaus gefährdet werden. Verstößt das Unternehmen gegen diese Pflichten und verunfallt deswegen ein Mitarbeiter, ist der Arbeitgeber schadenersatzpflichtig. Das Gleiche gilt für Schäden, die durch Firmenmitarbeiter wie Pförtner, Parkwächter oder Werksfahrer bei ihrer betrieblichen Tätigkeit verursacht werden.

Parkverbote auf riskanten Plätzen sinnvoll

So muss beispielsweise ein Arbeitgeber für den entstandenen Schaden haften, wenn ein auf dem Firmengelände ordnungsgemäß geparktes Mitarbeiterfahrzeug beim Rangieren durch ein Firmenfahrzeug wie einen Lkw oder Gabelstapler gerammt wird. Wurde der Schaden beispielsweise durch einen Firmen-Lkw verursacht, wäre für die Schadenregulierung die bestehende Kfz-Versicherung des Lkws zuständig.

Dieses Haftungsrisiko lässt sich jedoch minimieren, indem eine Firma für das Betriebsgelände ein teilweises oder vollständiges Parkverbot verhängt. So könnte auf Flächen, die hauptsächlich von Firmenfahrzeugen wie Gabelstaplern oder auch Anlieferungs-Lkws frequentiert werden, ein Parkverbot ausgesprochen werden.

Ein angeordnetes Parkverbot müssen die Mitarbeiter unbedingt beachten. Beschäftigte, die sich nicht daran halten, können vom Arbeitgeber abgemahnt werden.

Rechts vor links gilt nicht immer

Eine Firma kann also das Haftungsrisiko hinsichtlich eines Mitarbeiterparkplatzes durch das Einhalten der Verkehrssicherungs-Pflicht, aber auch durch an riskanten Plätzen aufgestellte Parkverbotsschilder reduzieren.

Kommt es dennoch zu einem Unfall, muss der Schuldige für den dabei entstandenen Schaden haften. Diesbezüglich sollten Mitarbeiter auf einem Firmenparkplatz besonders umsichtig sein. Denn selbst wenn auf dem Mitarbeiterparkplatz das Schild „Hier gilt die StVO“ (Straßenverkehrsordnung) die Verkehrsregeln bestimmt, können sich die Autofahrer nicht auf ihre Vorfahrt wie rechts vor links blindlings verlassen.

Haben beispielsweise die Wege zwischen den Parkplätzen hinsichtlich ihrer Breite, Markierung und Verkehrsführung keinen Straßencharakter, gilt die Vorfahrtsregel „rechts vor links“ nicht zwingend, wie aus diversen Gerichtsurteilen wie dem des Landgerichts Detmold (Az. 10 S 1/12) hervorgeht.

Weitere News zum Thema

  • Damit der Hund nicht zum existenzbedrohenden Risiko wird

    [] (verpd) Wie viele Hunde es hierzulande gibt, darüber gibt es nur Schätzungen. Nach Angaben des Verbands für das Deutsche Hundewesen (VDH) sind es rund fünf Millionen Hunde. Der Industrieverband Heimtierbedarf e.V. hingegen kommt in einer im Mai 2017 veröffentlichten repräsentativen Erhebung sogar auf 8,6 Millionen Hunde. Unabhängig davon, wie viele es denn nun sind, können selbst kleine Hunde teure und unter Umständen sogar für den Hundehalter existenzbedrohende Schäden anrichten. Dennoch gibt es immer noch Hundebesitzer, die keine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung, die solche Schäden absichert, haben. mehr

  • Für eine schnelle Regulierung eines Versicherungsschadens

    [] (verpd) Ist ein Schaden versichert, hat der Versicherungskunde, auch Versicherungsnehmer genannt, ein Recht auf die vertraglich vereinbarte Leistung. Allerdings gibt es für den Versicherungsnehmer im Schadenfall auch Pflichten, die er erfüllen muss, damit die Schadenregulierung ohne Schwierigkeiten und Verzögerungen möglich ist. mehr

  • Wenn ein Bauzaun umstürzt

    [] (verpd) Wer einen Bauzaun aufstellt, ist in der Regel bis zu seiner Entfernung für dessen Standfestigkeit verantwortlich. Das hat das Amtsgericht München in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. 251 C 15396/16). mehr

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.