Vorsicht Schneehaufen

 - 

(verpd) Schiebt ein Haus- und Grundstücksbesitzer Schnee zu einem größeren Haufen an einer Stelle zusammen, die regelmäßig und bestimmungsgemäß von Fußgängern genutzt wird, so muss er dafür Sorge tragen, dass bei Einsetzen von Tauwetter durch abfließendes Tauwasser keine Glatteisflächen entstehen. Das hat das Amtsgericht Bad Segeberg jüngst entschieden (Az. 9 C 327/14).

Eine Frau hatte ihren Pkw auf einem Behindertenparkplatz abgestellt, um mit ihrem schwerbehinderten Sohn einkaufen zu gehen. Links neben dem Parkplatz befand sich ein Schneehaufen. Wegen einsetzenden Tauwetters hatte sich auf dem leicht abschüssigen Platz unmittelbar neben der Parkbucht durch Tauwasser eine Eisfläche gebildet.

Als die Frau aus ihrem Fahrzeug ausstieg, kam sie auf dieser Fläche zu Fall. Für ihre bei dem Sturz zugezogenen Verletzungen machte sie den Inhaber des Supermarkts verantwortlich. Sie verklagte ihn auf Schadensersatz und Schmerzensgeld und beantragte zudem eine Prozesskostenhilfe. Ihres Erachtens hätte er nämlich insbesondere im Bereich der Behindertenparkplätze dafür sorgen müssen, dass durch abfließendes Tauwasser keine Glatteisflächen entstehen.

Ausreichende Erfolgsaussichten

Der Supermarktinhaber bestritt jedoch, seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt zu haben. Der Bereich rund um den Schneehaufen sei knapp 30 Minuten vor dem Sturz der Frau mit Granulat abgestreut worden. Mehr sei zu diesem Zeitpunkt nicht nötig gewesen. Doch dem wollte sich das Amtsgericht Bad Segeberg nicht anschließen. Es gab den Antrag der Klägerin auf Gewährung von Prozesskostenhilfe wegen ausreichender Erfolgsaussichten statt.

Schiebt ein Verkehrssicherungs-Pflichtiger Schnee zu einem größeren Haufen an einer Stelle zusammen, die regelmäßig und bestimmungsgemäß von Fußgängern genutzt wird, so muss er nach Meinung des Gerichts Sorge dafür tragen, dass bei Einsetzen von Tauwetter durch abfließendes Tauwasser keine Glatteisflächen entstehen.

Dies gelte insbesondere dann, wenn das Tauwasser – wie von der Klägerin behauptet – aufgrund eines leichten Gefälles des Parkplatzgeländes zusammenläuft und sich daher größere Glatteisflächen bilden können. „Denn durch das Zusammenschieben des Schnees zu einem Haufen wird aufgrund des bei Tauwetter abfließenden Wassers eine besondere Gefahrenquelle geschaffen“, so das Gericht.

Erhebliches Mitverschulden

Die Klägerin trifft allerdings ein hälftiges Mitverschulden am Zustandekommen des Unfalls. Sie musste nämlich eingestehen, dass sie den Schneehaufen bereits beim Befahren des Parkplatzgeländes gesehen hatte. Nach Meinung des Gerichts hätte die Klägerin daher damit rechnen müssen, dass sich angesichts der Witterungsverhältnisse neben dem Haufen Glätte bilden könnte. Sie hätte daher ihr Verhalten darauf einrichten müssen, zumal die Eisfläche nachweislich eines Fotos vom Unfallort deutlich dunkler war als der sie umgebende Asphalt.

Wie das Urteil zeigt, sollten Immobilienbesitzer prinzipiell eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Police oder Eigentümer eines selbst genutzten Einfamilienhauses eine private Haftpflichtversicherung haben. Denn diese übernimmt berechtigte Schadensersatz-Forderungen Dritter, wenn tatsächlich die Streupflicht verletzt wurde. Eine solche Police wehrt aber auch der Höhe oder dem Grunde nach ungerechtfertigte Ansprüche ab.

Allerdings belegt das Urteil auch, dass nicht immer ein anderer für einen erlittenen Schaden voll und ganz haftet. Daher ist eine individuelle Absicherung empfehlenswert, die auch für solche und andere Fälle zumindest die finanziellen Folgen einer möglichen Gesundheitsschädigung abdeckt. Eine private Unfallversicherung bietet beispielsweise rund um die Uhr einen weltweiten Schutz. Es kann eine für die persönliche Situation angemessene Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall frei vereinbart werden.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.