Unfallursache: Bellender Hund

 - 

(verpd) Wer sich durch einen bellenden Hund so irritieren lässt, dass er vom Fahrrad stürzt, hat keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das hat das Amtsgericht Coburg mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 C 766/13).

Ein junger sportlicher Mann war mit seinem Fahrrad auf einem breiten, gerade verlaufenden Weg unterwegs, als er sich einem Tierhalter, der seinen nicht besonders großen Hund ausführte, näherte. Als der Hundebesitzer dies sah, hielt er seinen Hund direkt am Halsband fest, um am Wegesrand darauf zu warten, dass der Radfahrer vorbeifährt. Als der Radler in Höhe des Hundes war, bellte dieser einmal kurz und machte eine Bewegung in Richtung des Fahrrades. Kurz darauf stürzte der Radfahrer und zog sich dabei Verletzungen im Gesicht zu.

In seiner gegen den Hundehalter eingereichten Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage machte der Radfahrer geltend, dass er sich durch das Verhalten des Hundes so stark erschrocken habe, dass er dem Tier spontan ausgewichen und nur deswegen gestürzt sei. Der Halter des Hundes sei daher für die Folgen des Sturzes verantwortlich. Doch dem wollte sich das Coburger Amtsgericht nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück.

Unangemessene Reaktion

Gemäß Paragraf 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) hafte ein Tierhalter zwar grundsätzlich auch dann, wenn ihm kein Verschulden an einem durch sein Tier verursachten Schaden vorzuwerfen sei. Voraussetzung für diese sehr weitreichende Gefährdungshaftung sei allerdings, dass sich eine spezifische, von dem Tier ausgehende Gefahr verwirklichen müsse.

Davon kann nach Überzeugung des Gerichts in dem entschiedenen Fall nicht ausgegangen werden. Denn der Radfahrer habe auf das Verhalten des Hundes vollkommen unangemessen und überzogen reagiert. Ebenso, wie er schon von Weitem von dessen Halter erkannt worden war, hätte er den Hundebesitzer und dessen Hund frühzeitig erkennen und sich auf die Situation einstellen können. Zumal der Hund nicht frei herumlief, sondern die ganze Zeit von seinem Halter am Halsband festgehalten wurde.

Doppelter Schutz für Tierhalter

„Die zum Sturz führende Reaktion des Klägers ist folglich nicht auf die spezifische Gefahr des Hundes, sondern auf eine schuldhafte Überreaktion des Klägers zurückzuführen“, so das Gericht. Die Klage konnte daher keinen Erfolg haben. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Der Fall zeigt in zweifacher Hinsicht, wie wichtig eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hundebesitzer ist. Der Haftpflichtversicherer übernimmt bei berechtigten Forderungen nämlich nicht nur den Schadenersatz beispielsweise für zerrissene Kleidung, eventuell notwendige Arzt- und Krankenkosten und ein dem Verletzten zugesprochenes Schmerzensgeld. Sondern im Rahmen einer Hundehaftpflicht-Police übernimmt der Versicherer auch die Kosten, um zu hohe, oder wie in dem aufgezeigten Fall unberechtigte Forderungen abzuwehren.

Weitere News zum Thema

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

  • Jede dritte Ehe wird geschieden

    [] (verpd) Letztes Jahr haben sich rund 162.400 Ehepaare scheiden lassen, das ist die niedrigste Anzahl an Scheidungen seit 1994. Für den einzelnen Betroffenen ändert sich häufig vieles – auch bei der Absicherung durch die bisher bestehenden Versicherungspolicen. Wer nicht rechtzeitig handelt, steht in einigen Bereichen im schlimmsten Falle sogar ohne den gewohnten Versicherungsschutz da. mehr

  • Berufshaftpflicht-Versicherung: Begehrliches Finanzamt

    [] (verpd) Bei den Beiträgen einer von einem Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abgeschlossenen Berufshaftpflicht-Versicherung handelt es sich je nach Umstand nicht um zu versteuernden Arbeitslohn. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (Az. VI R 58/14) hervor. mehr

  • Ehrenamtliche in der Pflicht

    [] (verpd) Auch Ehrenamtlichen können Missgeschicke passieren. Kommt jemand anderes dabei zu Schaden, müssen sie ohne eine entsprechende Absicherung zum Beispiel über die Organisation, für die sie tätig sind, das kann zum Beispiel ein Verband oder ein Verein sein, unter Umständen selbst dafür aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.