Unfall während Rufbereitschaft kann Arbeitsunfall sein

 - 

In einer Reihe von Berufen ist es üblich, auf telefonischen Abruf hin zum Arbeitseinsatz bereitzustehen. Kommt es in der Zeit der Rufbereitschaft während eines dienstlichen Telefonats zu einem Unfall, so greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies gilt auch dann, wenn jemand im Moment des Anrufs einer privaten Beschäftigung (etwa Spazierengehen oder Essen) nachgeht. Dies entschied das Landessozialgericht NRW am 18.12.2012 (Az. L 15 U 270/12).

Verhandelt wurde in Essen über den Fall einer angestellten Altenpflegerin, die während ihrer Rufbereitschaft mit ihrem Hund spazieren gegangen war. Um für ihren Arbeitgeber erreichbar zu sein, hatte sie ihr Dienst-Handy dabei. Als sie eine Straße überquerte, an deren Rändern sich Schnee häufte, wurde sie von einer Kollegin angerufen. In diesem Moment übersah sie die schneebedeckte Bordsteinkante und stürzte. Dabei zog sie sich eine Knöchelfraktur zu.

Die zuständige Berufsgenossenschaft erkannte den Unfall nicht als Arbeitsunfall an, da er sich bei einem privaten Spaziergang ereignete, also bei einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit. Das LSG NRW bewertete den Fall anders. Es liege im Wesen der Rufbereitschaft, dass ein dienstlicher Anruf stets während einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit erfolge. Arbeitnehmer müssten aber – wenn Rufbereitschaft vereinbart sei – bei jedweder Tätigkeit, die sie zu dieser Zeit gerade ausüben, und an jedwedem Ort dienstliche Anrufe annehmen. In einem solchen Fall handle es sich zwar um eine gemischte Handlung (teils privat, teils beruflich). Doch der dienstliche Anteil dominiere, daher stehe die Tätigkeit insgesamt unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Gegen das Urteil wurde beim BSG Revision eingelegt (Az. B 2 U 4/13 R).

Weitere News zum Thema

  • Damit der Hund nicht zum existenzbedrohenden Risiko wird

    [] (verpd) Wie viele Hunde es hierzulande gibt, darüber gibt es nur Schätzungen. Nach Angaben des Verbands für das Deutsche Hundewesen (VDH) sind es rund fünf Millionen Hunde. Der Industrieverband Heimtierbedarf e.V. hingegen kommt in einer im Mai 2017 veröffentlichten repräsentativen Erhebung sogar auf 8,6 Millionen Hunde. Unabhängig davon, wie viele es denn nun sind, können selbst kleine Hunde teure und unter Umständen sogar für den Hundehalter existenzbedrohende Schäden anrichten. Dennoch gibt es immer noch Hundebesitzer, die keine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung, die solche Schäden absichert, haben. mehr

  • Für eine schnelle Regulierung eines Versicherungsschadens

    [] (verpd) Ist ein Schaden versichert, hat der Versicherungskunde, auch Versicherungsnehmer genannt, ein Recht auf die vertraglich vereinbarte Leistung. Allerdings gibt es für den Versicherungsnehmer im Schadenfall auch Pflichten, die er erfüllen muss, damit die Schadenregulierung ohne Schwierigkeiten und Verzögerungen möglich ist. mehr

  • Wenn ein Bauzaun umstürzt

    [] (verpd) Wer einen Bauzaun aufstellt, ist in der Regel bis zu seiner Entfernung für dessen Standfestigkeit verantwortlich. Das hat das Amtsgericht München in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. 251 C 15396/16). mehr

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.