Unfall während Rufbereitschaft kann Arbeitsunfall sein

 - 

In einer Reihe von Berufen ist es üblich, auf telefonischen Abruf hin zum Arbeitseinsatz bereitzustehen. Kommt es in der Zeit der Rufbereitschaft während eines dienstlichen Telefonats zu einem Unfall, so greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies gilt auch dann, wenn jemand im Moment des Anrufs einer privaten Beschäftigung (etwa Spazierengehen oder Essen) nachgeht. Dies entschied das Landessozialgericht NRW am 18.12.2012 (Az. L 15 U 270/12).

Verhandelt wurde in Essen über den Fall einer angestellten Altenpflegerin, die während ihrer Rufbereitschaft mit ihrem Hund spazieren gegangen war. Um für ihren Arbeitgeber erreichbar zu sein, hatte sie ihr Dienst-Handy dabei. Als sie eine Straße überquerte, an deren Rändern sich Schnee häufte, wurde sie von einer Kollegin angerufen. In diesem Moment übersah sie die schneebedeckte Bordsteinkante und stürzte. Dabei zog sie sich eine Knöchelfraktur zu.

Die zuständige Berufsgenossenschaft erkannte den Unfall nicht als Arbeitsunfall an, da er sich bei einem privaten Spaziergang ereignete, also bei einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit. Das LSG NRW bewertete den Fall anders. Es liege im Wesen der Rufbereitschaft, dass ein dienstlicher Anruf stets während einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit erfolge. Arbeitnehmer müssten aber – wenn Rufbereitschaft vereinbart sei – bei jedweder Tätigkeit, die sie zu dieser Zeit gerade ausüben, und an jedwedem Ort dienstliche Anrufe annehmen. In einem solchen Fall handle es sich zwar um eine gemischte Handlung (teils privat, teils beruflich). Doch der dienstliche Anteil dominiere, daher stehe die Tätigkeit insgesamt unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Gegen das Urteil wurde beim BSG Revision eingelegt (Az. B 2 U 4/13 R).

Weitere News zum Thema

  • Tierischer Familienanschluss gewünscht

    [] (verpd) Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt dauerhaft viel Verantwortung. Er ist nicht nur für die artgerechte Haltung, Pflege und Fütterung zuständig, sondern haftet auch dafür, wenn der tierische Freund einen Schaden anrichtet. mehr

  • Damit die Au-pair-Kraft richtig abgesichert ist

    [] (verpd) Gasteltern, die sich Unterstützung durch eine Au-pair-Kraft erhoffen, müssen diverse gesetzliche Regelungen einhalten. Unter anderem ist beispielsweise geregelt, für welche Tätigkeiten und in welchem Zeitumfang eine Au-pair-Hilfe eingesetzt werden kann. Außerdem besteht ein gesetzlich vorgeschriebener Versicherungsschutz, den die Gasteltern für die Au-pair-Kraft abschließen müssen. mehr

  • Das hohe Risiko eines Tierbesitzers

    [] (verpd) Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. VI ZR 13/12) zeigt, wie hoch das Risiko eines Tierhalters ist, für einen Schaden, den sein Tier anrichtet, Schadenersatz zahlen zu müssen, auch wenn der Geschädigte eine Mitschuld aufgrund seines Verhaltens trägt. mehr

  • Cyberangriffe: Eine große Bedrohung für Firmen

    [] (verpd) Das Bewusstsein für die Gefahren aus dem Internet und im weiteren Umgang mit IT nimmt laut einer Studie eines Versicherers bei deutschen Unternehmen zu. Größere Firmen fürchten vor allem den Betriebsausfall nach einer Attacke, kleinere den Diebstahl von Kundendaten. mehr

  • Gut abgesichert im Karneval

    [] (verpd) Großes Gedränge und eine ausgelassene Stimmung gehören zu vielen Karnevals-Veranstaltungen dazu. Schnell kann es hier zu einem Unfall kommen. Welche Versicherungslösung hilft, wenn man einen anderen geschädigt hat und dafür einstehen muss oder man selbst bei einem Unfall zu Schaden gekommen ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.