Sturz wegen defekter Beleuchtung im Hauseingang

 - 

(verpd) Wer in einem Treppenhaus zu Schaden kommt, weil die Beleuchtung ausgefallen ist, hat in der Regel keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das gilt zumindest dann, wenn er sich in zumutbarer Weise auf den Ausfall der Beleuchtung hätte einstellen können, so das Landgericht Coburg in einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil (Az. 11 O 235/11).

Eine Frau war nach dem Besuch einer in einer ersten Etage gelegenen Arztpraxis auf der letzten Stufe des Treppenhauses gestrauchelt. Dabei zog sie sich eine schwere Fußverletzung zu. Mit dem Argument, dass das Treppenhauslicht nicht funktioniert und sie deswegen die letzte Stufe nicht gesehen habe, verklagte sie den Hausbesitzer auf die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Denn angesichts der Tatsache, dass sich in dem Haus eine Arztpraxis befand, wäre dieser in besonderem Maße dazu verpflichtet gewesen, dafür zu sorgen, dass die Treppenhausbeleuchtung funktionierte.

Jeder muss aufmerksam sein

Der Hausbesitzer verteidigte sich damit, dass das Treppenhaus selbst dann, wenn das Licht ausgefallen sein sollte, wegen eines großen Fensters zwischen Erd- und Obergeschoss sowie eines Oberlichts in der Eingangstür zum Zeitpunkt des Unfalls der Klägerin ausreichend durch Tageslicht beleuchtet gewesen sei.

Bei genügender Aufmerksamkeit hätte die Klägerin daher bemerken müssen, wo die Treppe endete. Er hielt die Ansprüche der Frau daher für unbegründet. Zu Recht, urteilten die Richter des Coburger Landgerichts. Sie wiesen die Klage der Verletzten als unbegründet zurück.

Wer sich in Gefahr begibt …

Nach Auffassung des Gerichts muss ein Verkehrssicherungs-Pflichtiger – im genannten Fall also der Hausbesitzer – nur Gefahren beseitigen beziehungsweise vor ihnen warnen, die ein sorgfältiger Benutzer nicht oder nicht rechtzeitig wahrzunehmen in der Lage ist. Davon konnte in dem entschiedenen Fall jedoch nicht ausgegangen werden. Denn die Klägerin musste vor Gericht einräumen, dass das Treppenhauslicht bereits nicht funktioniert hatte, als sie das Haus betrat, um die Arztpraxis aufzusuchen.

Sie habe daher auch auf dem Rückweg von den nach ihren Angaben schwierigen Beleuchtungs-Verhältnissen gewusst und hätte sich darauf einstellen müssen, zum Beispiel indem sie den Handlauf benutzte, so das Gericht. Wer aber eine Gefahr erkennt und sich nicht in zumutbarer Weise auf sie einstellt, kann den Verkehrssicherungs-Pflichtigen nach Ansicht der Richter nicht mit Erfolg auf die Zahlung von Schadenersatz- und Schmerzensgeld verklagen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Wenn keiner für den Unfall haftet

Wie der Fall zeigt, kann bei einem unverschuldeten Unfall nicht immer ein anderer dafür haftbar gemacht werden. Wer durch einen solchen Vorfall jedoch einen bleibenden Schaden davonträgt, dem droht unter Umständen ohne eine private Absicherung zum Beispiel durch eine Unfall- und/oder eine Berufsunfähigkeits-Versicherung ein finanzielles Desaster.

Weitere News zum Thema

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

  • Schutzschirm für Studenten

    [] (verpd) Auch Studenten sind nicht davor gefeit, dass sie durch ein Missgeschick einen anderen schädigen oder dass sie selbst oder ihr Eigentum beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder anderer Gefahren geschädigt werden. Daher ist eine finanzielle Absicherung möglicher Risiken notwendig, damit nicht bereits in jungen Jahren durch ein Unglück die Existenz auf dem Spiel steht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.