Sichere Lebensumgebung für Stubentiger

 - 

(verpd) Nach Angaben des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. gab es 2016 fast 32 Millionen Hunde, Katzen, Ziervögel und andere Kleintiere in Deutschland – Zierfische und Tiere in Terrarien sind hier noch gar nicht eingerechnet. Katzen sind hierbei mit 13,4 Millionen das Heimtier Nummer eins. Es gibt jedoch nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in der Wohnung oftmals zahlreiche Unfallrisiken, die den Samtpfoten zum Verhängnis werden können.

Gekippte Fenster, herumliegende Plastiktüten, giftige Pflanzen – dies sind nur einige der typischen Gefahren für Katzen in den heimischen vier Wänden. Wer seinen vierbeinigen Freund vor diesen schützen möchte, sollte diese und allerlei andere Gefahrenbereiche ausfindig machen und beseitigen.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Gekippte Fenster sind lebensgefährlich

Viele Katzen versuchen durch ein gekipptes Fenster nach draußen zu gelangen. Wird die Katze dabei eingeklemmt, kommt es häufig zu tödlichen Verletzungen. Tödlich enden oftmals auch Stürze vom Balkon oder vom Fenster.

Deshalb sollten Katzenbesitzer sowohl Fenster als auch Balkontüren geschlossen halten, wenn die Tiere in der Nähe sind. Entsprechende Kippfenster-Schutzvorrichtungen beziehungsweise engmaschige Schutzgitter oder -netze am Fenster beziehungsweise auf dem Balkon helfen, derartige Unfälle zu vermeiden.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Gefährliche Verstecke

Katzen verstecken sich gerne, doch nicht jedes Versteck ist ungefährlich: Herumliegende Plastiktüten, offene Schubladen, Schränke, Waschmaschinen oder Wäschetrockner sowie ungesicherte Abluft- und Heizschächte können zu einer tödlichen Gefahr werden, wenn die Tiere diese Orte nicht mehr aus eigener Kraft verlassen können.

Gefährlich sind auch brennende Kerzen oder ein eingeschaltetes Bügeleisen, wobei sich nicht nur die Tiere daran verbrennen, sondern sie unter Umständen sogar einen Brand auslösen können. Selbst eine mit Wasser gefüllte Badewanne kann zur Todesfalle werden, da Katzen aus eigener Kraft zumeist die Wanne nicht mehr verlassen können.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Lebensbedrohliches Spielzeug

Halsbänder für Katzen sind alles andere als ungefährlich. Bleibt die Katze damit an einem Zweig oder anderen Gegenstand hängen, kann sie sich nämlich strangulieren. Wenn überhaupt Katzenhalsbänder genutzt werden, dann möglichst nur Modelle mit einem Sicherheitsverschluss, der sich im Falle eines Hängenbleibens automatisch öffnet. Auch in Gummibändern oder einem Wollknäuel, mit denen Katzen gerne spielen, können sich die Tiere verheddern und schlimmstenfalls selbst erdrosseln.

Problematisch sind Laserpointer, auch wenn Katzen oft mit Begeisterung diesem Lichtpunkt nachjagen. Trifft der Laserstrahl nämlich aus Versehen das Tierauge, kann dies zu erheblichen Schäden bis zur Erblindung führen. Außerdem sind kleine herumliegende Dinge wie Knöpfe, Heftklammern, Nägel, Reißzwecken oder kleine Kugeln aus Alufolie ein Gesundheitsrisiko für die Tiere, wenn sie diese verschlucken.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Giftige Zimmer- und Gartenpflanzen

Es gibt einige Zimmer- und Gartenpflanzen, die für die Vierbeiner giftig sind. Dazu gehören zum Beispiel Efeu, Alpenveilchen, Azalee, Amaryllis, Calla, Gummi- und Drachenbaum, Dieffenbachie sowie Fensterblatt. Auskünfte, welche Pflanzen für Katzen gefährlich sind, gibt es in der Regel bei Tierärzten, Tierkliniken oder auch auf entsprechenden Webportalen.

Giftig sind auch Reinigungs-, Desinfektions-, Frostschutz- und Schädlings-Bekämpfungsmittel sowie gedüngtes Gießwasser, ebenso wie bestimmte Medikamente für Menschen. Der Schweizer Tierschutz STS hat dies in einem online verfügbaren Merkblatt zusammengefasst.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Kostenschutz für die tierärztliche Behandlung

Trotz aller Vorsicht kann natürlich immer etwas passieren, wobei tierärztliche Behandlungen durchaus ins Geld gehen können. Wer sichergehen möchte, dass sein Haustier die Hilfe bekommt, die es benötigt, ohne dass das eigene Haushaltsbudget über Gebühr belastet wird, sollte eine Krankenversicherung für Tiere abschließen.

Sie übernimmt je nach Vertragsvereinbarung einen Großteil der Behandlungs- und Operationskosten abzüglich eines in der Police festgelegten Selbstbehaltes. Ein Versicherungsexperte hilft bei der Auswahl des passenden Tarifs.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Welche Risiken beim Einsatz eines Mähroboters bestehen

    [] (verpd) Um sich das Rasenmähen zu erleichtern, setzen einige Gartenbesitzer bereits auf einen Robomäher. Meist unbeaufsichtigt mäht er das Gras. Doch das birgt auch Risiken: Verlässt er beispielsweise das Grundstück, kann er Schäden anrichten. Für Diebe wiederum ist so ein meist hochpreisiger Serviceroboter eine begehrte Beute. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die solche Gefahren finanziell absichern können. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.