Schadensersatz nach schmerzhaftem Rutschvergnügen

 - 

Wer in einem Schwimmbad grundlegende und jedem Besucher einleuchtende Regeln und Sicherheitsvorkehrungen missachtet, ist in vollem Umfang für einen dadurch ausgelösten Unfall verantwortlich. Das gilt auch dann, wenn er sich der Gefahren angeblich nicht bewusst war, so das Oberlandesgericht Koblenz in einem jüngst getroffenen Urteil (Az. 2 U 271/11).

Zwei 34- und 38-jährige Männer hatten im Februar 2006 ein ihnen bis dahin unbekanntes Freizeitbad besucht.

Auf der Suche nach der Schatzinsel

Nach einiger Zeit folgten sie einer im Hallenbereich angebrachten Beschilderung mit der Aufschrift „Schatzinsel“. Aus nicht geklärten Gründen gelangten sie dabei in einen Raum, der ein Auslaufbecken einer Rutsche enthielt.

Unter Überwindung mehrerer Hindernisse stiegen die beiden Männer in das Becken und krabbelten anschließend in der Röhre der Rutsche, über deren Bedeutung sie sich nach eigenen Angaben nicht im Klaren waren. Im gleichen Augenblick rutschte ein weiterer Schwimmbadbesucher die sehr steile Rutsche herunter. Dabei stieß er mit voller Wucht mit einem der Männer zusammen.

Gesundheitlicher Dauerschaden

Bei dem Zwischenfall wurden alle drei verletzt. Den herunterrutschenden Mann erwischte es jedoch besonders heftig. Denn er erlitt eine Teilfraktur des Schienbeinkopfs, was eine dauerhafte erhebliche Bewegungseinschränkung zur Folge hatte.

Er verklagte die beiden „Schatzsucher“ daher auf Zahlung von Schadensersatz sowie eines Schmerzensgelds. Zu Recht, urteilten die Richter des Koblenzer Oberlandesgerichts. Sie gaben der Klage in vollem Umfang statt.

Gesicherte Rutsche

Nach Ansicht des Gerichts sind ausschließlich die beiden Männer für den Unfall verantwortlich. Denn sie haben bei ihrer Kletteraktion grundlegende und jedem Besucher eines Schwimmbads einleuchtende Sicherheitsvorkehrungen missachtet.

Das Auslaufbecken der Rutsche war nach beiden Seiten durch mit einer Glasfüllung versehene Absperrgitter gesichert. Am Ende des Beckens befand sich außerdem ein Drehkreuz, das sich bestimmungsgemäß nur in eine Richtung drehen ließ. Damit sollte ein Betreten durch Personen verhindert werden, die nicht die Rutsche benutzten. Dem Betreiber des Schwimmbads kann nach Auffassung der Richter daher kein Vorwurf gemacht werden.

Alleinige Verantwortung

Bei der von ihnen behaupteten Suche nach der „Schatzinsel“ haben die beiden Männer all diese Hindernisse überwunden. Sie haben die Körperverletzung des Klägers daher zumindest fahrlässig verursacht mit der Folge, dass sie diesem gegenüber zum Schadensersatz und der Zahlung eines Schmerzensgelds verpflichtet sind.

Unser Tipp

Hat man selbst einen Dritten verletzt oder geschädigt – wie die „Schatzsucher“ – und wird dafür zur Verantwortung gezogen, hilft eine private Haftpflichtpolice. Sie wehrt entweder unberechtigte Forderungen ab oder begleicht im Falle einer festgestellten Haftung den angerichteten Schaden.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.