Prämienvorteile für unverheiratete Paare

 - 

(verpd) Mit einer gemeinsamen Wohnung ändert sich nicht nur die Wohnungssituation des Einzelnen. Auch hinsichtlich des Versicherungsschutzes sollten unverheiratete Paare prüfen lassen, ob sie noch richtig abgesichert sind – zumal sich durch das Zusammenziehen oftmals auch Sparpotenziale ergeben.

Dass nicht verheiratete Paare im Gegensatz zu Ehepaaren diverse Nachteile beispielsweise hinsichtlich der steuerlichen Belastung bei der Lohn- und Einkommensteuer, bei Erbschafts-Angelegenheiten und bei der gesetzlichen Hinterbliebenen-Absicherung haben, ist den meisten bekannt. In Deutschland leben jedoch rund 2,8 Millionen Paare ohne Trauschein zusammen. Es gibt nämlich auch persönliche Gründe, die dazu führen, dass rund jedes siebte zusammenlebende Paar auf einen Trauschein verzichtet.

Viele Paare möchten beispielsweise gerade am Anfang einer Beziehung erst einmal zusammenleben ohne sofort zu heiraten, um sicherzugehen, dass der jeweilige Partner auch der Richtige ist. Sie umgehen damit unter anderem die finanziellen Folgen bei einer Trennung, wie sie bei einer Ehe bestehen. Ein weiterer Grund ist beispielsweise der Verlust von Leistungen, wie eine gesetzliche Hinterbliebenenrente aus einer vorangegangenen Ehe, durch eine erneute Eheschließung.

Ein Paar – eine Police

Grundsätzlich sollten Paare, egal ob sie heiraten oder nur in „wilder Ehe“ zusammenleben, den Versicherungsschutz der neuen Lebenssituation anpassen. Unter anderem sind nämlich auch für unverheiratete Paare Prämieneinsparungen möglich. Denn je nach Versicherungsart ist nach dem Umzug in eine gemeinsame Wohnung für ein bestimmtes Risiko nur noch eine Versicherungspolice, die dann für beide Partner gilt, notwendig.

Dies betrifft insbesondere Rechtsschutz-, Haftpflicht- und Hausratversicherungen. Dadurch kann ein zweiter Vertrag, wenn beide Partner vor der Ehe eine entsprechende Police haben, hinfällig werden.

Besteht zum Beispiel für beide Partner jeweils eine Rechtsschutz-Police, kann infolge eines gemeinsamen Haushaltes meist der zuletzt abgeschlossene oder auch weniger umfangreiche Versicherungsvertrag auf Antrag aufgehoben werden. Eine ähnliche Möglichkeit besteht bei einer privaten Haftpflicht- und/oder Hausratversicherungs-Police.

Der Vertrag, der bestehen bleibt, darf dann nicht nur für Singles gelten, denn nur dann kann, wenn es sich um ein unverheiratetes Paar handelt, der Partner namentlich in den verbleibenden Vertrag als mitversicherte Person aufgenommen werden.

Familientarife, auch für nicht eheliche Lebensgemeinschaften

Außerdem sind sogenannte Paar- oder Familientarife, die es unter anderem in der Privathaftpflicht- und Unfallversicherung gibt und auch von nicht ehelichen Lebensgemeinschaften abgeschlossen werden können, meist günstiger als zwei Einzelpolicen.

Hinsichtlich der Hausratversicherung ist es zwar möglich, dass beide Partner eine eigene Police für die neue Wohnung fortführen.

In der Regel ist es jedoch sinnvoller, eine Police zum Beispiel aufgrund des Umzugs zu kündigen und die andere der geänderten Lebens- und/oder Wohnsituation anzupassen. Unter anderem muss dazu die Höhe der Versicherungssumme entsprechend der gemeinsam genutzten Wohnung geändert werden.

Absicherung des Partners bei Krankheit oder Tod

Damit beide Partner im Krankheits- oder Todesfall finanziell abgesichert sind, sollten die privaten Kranken- und Lebensversicherungen entsprechend ausgestaltet sein. Beispielsweise können bei einer Risikolebens-Versicherung auf Gegenseitigkeit beide Partner als versicherte Person eingetragen werden. Stirbt ein Partner, erhält der andere die vereinbarte Leistung.

Damit eine bereits bestehende Lebensversicherung im Erlebens- oder Todesfall an den nicht verheirateten Lebenspartner ausgezahlt wird, muss der Vertrag entsprechend geändert werden. Konkret muss der Versicherungsnehmer dem Versicherer mitteilen, dass als Bezugsberechtigter der Partner namentlich eingesetzt wird.

Hat sich ein Paar entschlossen, zusammenzuwohnen, ist es prinzipiell ratsam, die Versicherer der bestehenden Verträge über die neue Lebenssituation zu informieren.

Weitere News zum Thema

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

  • Schutzschirm für Studenten

    [] (verpd) Auch Studenten sind nicht davor gefeit, dass sie durch ein Missgeschick einen anderen schädigen oder dass sie selbst oder ihr Eigentum beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder anderer Gefahren geschädigt werden. Daher ist eine finanzielle Absicherung möglicher Risiken notwendig, damit nicht bereits in jungen Jahren durch ein Unglück die Existenz auf dem Spiel steht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.