Prämienvorteile für unverheiratete Paare

 - 

(verpd) Mit einer gemeinsamen Wohnung ändert sich nicht nur die Wohnungssituation des Einzelnen. Auch hinsichtlich des Versicherungsschutzes sollten unverheiratete Paare prüfen lassen, ob sie noch richtig abgesichert sind – zumal sich durch das Zusammenziehen oftmals auch Sparpotenziale ergeben.

Dass nicht verheiratete Paare im Gegensatz zu Ehepaaren diverse Nachteile beispielsweise hinsichtlich der steuerlichen Belastung bei der Lohn- und Einkommensteuer, bei Erbschafts-Angelegenheiten und bei der gesetzlichen Hinterbliebenen-Absicherung haben, ist den meisten bekannt. In Deutschland leben jedoch rund 2,8 Millionen Paare ohne Trauschein zusammen. Es gibt nämlich auch persönliche Gründe, die dazu führen, dass rund jedes siebte zusammenlebende Paar auf einen Trauschein verzichtet.

Viele Paare möchten beispielsweise gerade am Anfang einer Beziehung erst einmal zusammenleben ohne sofort zu heiraten, um sicherzugehen, dass der jeweilige Partner auch der Richtige ist. Sie umgehen damit unter anderem die finanziellen Folgen bei einer Trennung, wie sie bei einer Ehe bestehen. Ein weiterer Grund ist beispielsweise der Verlust von Leistungen, wie eine gesetzliche Hinterbliebenenrente aus einer vorangegangenen Ehe, durch eine erneute Eheschließung.

Ein Paar – eine Police

Grundsätzlich sollten Paare, egal ob sie heiraten oder nur in „wilder Ehe“ zusammenleben, den Versicherungsschutz der neuen Lebenssituation anpassen. Unter anderem sind nämlich auch für unverheiratete Paare Prämieneinsparungen möglich. Denn je nach Versicherungsart ist nach dem Umzug in eine gemeinsame Wohnung für ein bestimmtes Risiko nur noch eine Versicherungspolice, die dann für beide Partner gilt, notwendig.

Dies betrifft insbesondere Rechtsschutz-, Haftpflicht- und Hausratversicherungen. Dadurch kann ein zweiter Vertrag, wenn beide Partner vor der Ehe eine entsprechende Police haben, hinfällig werden.

Besteht zum Beispiel für beide Partner jeweils eine Rechtsschutz-Police, kann infolge eines gemeinsamen Haushaltes meist der zuletzt abgeschlossene oder auch weniger umfangreiche Versicherungsvertrag auf Antrag aufgehoben werden. Eine ähnliche Möglichkeit besteht bei einer privaten Haftpflicht- und/oder Hausratversicherungs-Police.

Der Vertrag, der bestehen bleibt, darf dann nicht nur für Singles gelten, denn nur dann kann, wenn es sich um ein unverheiratetes Paar handelt, der Partner namentlich in den verbleibenden Vertrag als mitversicherte Person aufgenommen werden.

Familientarife, auch für nicht eheliche Lebensgemeinschaften

Außerdem sind sogenannte Paar- oder Familientarife, die es unter anderem in der Privathaftpflicht- und Unfallversicherung gibt und auch von nicht ehelichen Lebensgemeinschaften abgeschlossen werden können, meist günstiger als zwei Einzelpolicen.

Hinsichtlich der Hausratversicherung ist es zwar möglich, dass beide Partner eine eigene Police für die neue Wohnung fortführen.

In der Regel ist es jedoch sinnvoller, eine Police zum Beispiel aufgrund des Umzugs zu kündigen und die andere der geänderten Lebens- und/oder Wohnsituation anzupassen. Unter anderem muss dazu die Höhe der Versicherungssumme entsprechend der gemeinsam genutzten Wohnung geändert werden.

Absicherung des Partners bei Krankheit oder Tod

Damit beide Partner im Krankheits- oder Todesfall finanziell abgesichert sind, sollten die privaten Kranken- und Lebensversicherungen entsprechend ausgestaltet sein. Beispielsweise können bei einer Risikolebens-Versicherung auf Gegenseitigkeit beide Partner als versicherte Person eingetragen werden. Stirbt ein Partner, erhält der andere die vereinbarte Leistung.

Damit eine bereits bestehende Lebensversicherung im Erlebens- oder Todesfall an den nicht verheirateten Lebenspartner ausgezahlt wird, muss der Vertrag entsprechend geändert werden. Konkret muss der Versicherungsnehmer dem Versicherer mitteilen, dass als Bezugsberechtigter der Partner namentlich eingesetzt wird.

Hat sich ein Paar entschlossen, zusammenzuwohnen, ist es prinzipiell ratsam, die Versicherer der bestehenden Verträge über die neue Lebenssituation zu informieren.

Weitere News zum Thema

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

  • Jede dritte Ehe wird geschieden

    [] (verpd) Letztes Jahr haben sich rund 162.400 Ehepaare scheiden lassen, das ist die niedrigste Anzahl an Scheidungen seit 1994. Für den einzelnen Betroffenen ändert sich häufig vieles – auch bei der Absicherung durch die bisher bestehenden Versicherungspolicen. Wer nicht rechtzeitig handelt, steht in einigen Bereichen im schlimmsten Falle sogar ohne den gewohnten Versicherungsschutz da. mehr

  • Berufshaftpflicht-Versicherung: Begehrliches Finanzamt

    [] (verpd) Bei den Beiträgen einer von einem Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abgeschlossenen Berufshaftpflicht-Versicherung handelt es sich je nach Umstand nicht um zu versteuernden Arbeitslohn. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (Az. VI R 58/14) hervor. mehr

  • Ehrenamtliche in der Pflicht

    [] (verpd) Auch Ehrenamtlichen können Missgeschicke passieren. Kommt jemand anderes dabei zu Schaden, müssen sie ohne eine entsprechende Absicherung zum Beispiel über die Organisation, für die sie tätig sind, das kann zum Beispiel ein Verband oder ein Verein sein, unter Umständen selbst dafür aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.