Pedelec: Fahrrad oder Kraftfahrzeug?

 - 

(verpd) Wird ein Pedelec in einen Verkehrsunfall verwickelt, so ist dieses haftungsrechtlich genauso einzustufen wie ein normales Fahrrad. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. : 13 S 107/13).

Eine Frau war mit ihrem Pkw aus einer Seitenstraße gekommen, als sie kurz darauf nach links in eine Grundstückseinfahrt einbiegen wollte. Ihren eigenen Angaben zufolge hatte sie dazu den linken Blinker gesetzt, sich in die Mitte der Fahrbahn eingeordnet und das Auto fast bis zum Stillstand gebracht. In dem Augenblick, als sie abbiegen wollte, habe dann ein Mann mit seinem Pedelec versucht, sie zu überholen.

Dabei sei es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge gekommen. Da man sich bei der Schuldfrage nicht einig war, verklagte die Autofahrerin den Pedelec-Fahrer gerichtlich auf Schadenersatz.

Rechtliche Einstufung eines Pedelecs

Die Klägerin warf dem beklagten Pedelec-Fahrer vor, allein für den Unfall verantwortlich zu sein. Denn dieser sei offenkundig zu dicht auf den Pkw aufgefahren. Er hätte außerdem nicht überholen dürfen.

Der Beklagte sah die Sache jedoch anders. Er behauptete, dass die Autofahrerin langsam am rechten Fahrbahnrand gefahren sei, als er sie habe überholen wollen. Den Blinker habe sie erst beim Abbiegen betätigt. Daher habe er die Kollision trotz Vollbremsung nicht verhindern können. Er forderte daher seinerseits den vollen Ersatz seines Schadens, zumal die Betriebsgefahr des Pkws der Frau zu berücksichtigen sei.

Dem schlossen sich sowohl das in erster Instanz angerufene Amtsgericht als auch das Saarbrücker Landgericht an, auch wenn beide Instanzen von keinem alleinigen Verschulden der Klägerin ausgingen. Nach Ansicht der Richter des Landgerichts Saarbrücken haftet der Beklagte nicht aus der sogenannten Gefährdungshaftung gemäß Paragraf 7 Absatz 1 StVG (Straßenverkehrsgesetz). Denn bei dem von ihm benutzten Pedelec handele es sich trotz des zusätzlichen Motorantriebs im Rechtssinne nicht um ein Kraftfahrzeug, sondern um ein Fahrrad.

Mitverschulden

Den Beklagten trifft trotz allem ein Mitverschulden am Zustandekommen des Unfalls. Die Klägerin hat zwar beim Abbiegen in die Grundstückseinfahrt gegen ihre erhöhten Sorgfaltspflichten gemäß Paragraf 9 Absatz 5 StVO (Straßenverkehrsordnung) verstoßen. „Der Beklagte hat indes seinen Überholvorgang erst begonnen, nachdem bereits der linke Fahrtrichtungsanzeiger am klägerischen Fahrzeug betätigt war und das Fahrzeug deutlich verlangsamte, sodass er sich auf ein Linksabbiegen des Vorausfahrenden hätte einstellen müssen“, so das Gericht in der Urteilsbegründung.

Angesichts dieser Tatsache hielten die Richter eine Haftungsverteilung von zwei Dritteln zu einem Drittel zulasten der klagenden Autofahrerin für angemessen. Das Gericht sah keine Veranlassung zur Zulassung einer Revision.

Übrigens: Das Haftungsrisiko, das man als Fahrer eines Pedelecs hat, kann in der Regel kostenlos oder gegen eine kleine Zusatzprämie in eine eventuell bereits bestehende Privathaftpflicht-Versicherung mitversichert werden. Wer jedoch keinen entsprechenden Versicherungsschutz hat und einen Unfall baut oder wie im genannten Gerichtsfall eine Teilschuld daran bekommt, muss den entstandenen Schaden aus der eigenen Tasche zahlen.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.